BOSTON BEARS

Aus EZM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boston Bears
3hoad3n9.png
Land Usa.png
Stadt Boston, Massachusetts
Liga 7.16
Gegründet 15.07.2014
Geschichte 1.1 Der Anfang und das schnelle Ende
1.2 Neuanfang
Stadion TD Garden
Fassungsvermögen 20.000
Besitzer Frei
Manager Frei
Hauptsponsor Sleep Hotels
Trainer Can.png Claude Julien
Kapitän Can.png Dan Hénault




Clubhistorie

Der Anfang und das schnelle Ende

Hochmut kommt vor dem Fall

Angefangen hat alles im Jahr 2012, dort begab sich Manager Frei auf die Suche nach einem geeigneten Standort für einen neuen Hockeyclub. Den fand er in Norwegen wo er die Wild Penguins gründete. Bevorzugt vom alten Finanzsystem wuchs unter den Fittichen des Strategischen Investors rasch ein junger und schlagkräftiger Hockeyclub empor. Der Club erwirtschaftete große Gewinne und diese wurden immer wieder in Spieler investiert. Durch gute Bekanntschaften in der EZM-Welt und dessen Tipps, konnte man sich schnell in der Ligenzugehörigkeit nach oben arbeiten. Um die Liga zu halten wurden immer wieder neue Spieler gekauft, denn einen Abstieg wollte und konnte man sich eigentlich nicht leisten. Etliche Saisonen hing man in Liga 5 fest, aber den Durchbruch schaffte man nie. Um Neujahr herum war der damalige Trainer der Ansicht dass ein guter und junger Goalie diese Misere vielleicht ändern konnte. So begab sich Manager Frei mit einem großen Geldbeutel auf Shoppingtour. Fündig wurde der ewige Jungeselle in Frankreich, genauer gesagt beim Club "Les Rats de Nancy". Um die 2 Millionen Budget standen dem Investor zur Verfügung, jedoch kostete der junge Goalie so ca. das 1,5-fache. So war der Club gezwungen Nachwuchsspieler zu verscherbeln, um sich den Goalie finanzieren zu können. Der Goalie riss ein rießen Loch in die Bilanz des Clubs, und am Ende der Saison stand man unterm Strich mit roten Zahlen da. Nach einem Zwangsabstieg und der damit verbundenen geringeren Einnahmen, schlitterte das Konzept der Penguins in eine sich immer schneller drehende Spirale, an deren Ende der Bankrott stand. Nachdem ein paar Monate des Jahres 2014 ins Lang gezogen waren, musste der Club einsehen dass es so nicht mehr weiter geht, die Gehälter der Spieler erreichten astronomische Summen und um in einer höheren Liga zu spielen war man trotz der Neuverpflichtung einfach zu schwach. So schnell es nach oben ging, so schnell ging es wieder nach unten. So war das Kapitel Wild Penguins für Manager Frei bald wieder Geschichte.

Neuanfang

Aus alten Fehlern gelernt?

In den Sommermonaten des Jahres 2014 überkam dem Manager Frei, der inzwischen eine eigene Versicherungsfirma eröffnet hat, der Gedanke er könne doch noch einmal ein Hockeyteam gründen. Dass er damals den Club und sein ganzes Vermögen an die Wand gefahren hat, wurmt den heute 38-jährigen schon sehr. Die Umsetzung würde aber wohl am nötigen Kapital scheitern und so begab er sich auf eine Weltreise um mögliche Investoren von seinem Konzept zu überzeugen. Von München aus startend ging es über die den ganzen Globus hinweck. Während eines Fluges von Qatar nach Alexandria bekam der Manager eine Mail von seinem ehemaligen Studienkumpel. Dieser Mann namens Lukas Ambühel war inzwischen Fondsmanager und besaß ein Eigenkapital das Vollkommen ausreichen würde um einen Club zu gründen. Nach ein paar Gesprächen war beiden klar dass sie auf einer Wellenlänge kommunizieren. Durch die vielen Kontakte von Ambühel war die Standortwahl schnell geklärt, beide suchten eine Stadt die bereits Erfahrung mit großen Teams hat, an der Küste liegt und auch bereit wäre einem neuen Team zu helfen. Zur Auswahl standen die Städte New York, San Jose, LA und eben Boston. Während NY und San Jose schon in der Vorwahl ausschieden standen nur noch LA und Boston im "Finale". So kam es zu einem stechen und die beiden Unternehmer begaben sich auf eine Reise in beide Städte. Obwohl LA mehr zu bieten hatte war es den beiden eindeutig zu warm, und so entschieden sie sich für das kältere Boston als Standpunkt. Schnell wuchs eine Halle empor welche immer mehr Zuschauer begeisterte, und auch in den Nachwuchs wurde ständig investiert. So kam es, dass man mit einem kontinuierlichem Wachstum sich Schritt für Schritt nach oben arbeitete. Am 31. Dezember verließ still und heimlich einer der beiden Gründerväter Lukas Ambuhel die Boston Bears, aus gesundheitlichen gründen musste er sich aus dem Sportmanagement zurückziehen und lies sich seine Anteile von 50 % auszahlen. Kurzfristig musste der Club einen Kredit aufnehmen, jedoch konnte dieser im vollem Umfang zurückbezahlt werden und man konnte einen großen Gewinn am Ende der Saison einfahren. Frei widmete sich in der Zwischenzeit mehr dem Ausbau des Stadions, des Umfeldes und in den Nachwuchs anstatt blindlings Spieler zu kaufen welche zwar kurzfristig Erfolg bringen, langfristig aber dem Club schaden würden. Anscheinend hat er aus alten Fehlern gelernt.

Der große Rebuild

Nachdem die Bears 2. Mal im Finale den Aufstieg verpasst haben, hat sich die Führungsetage dazu entschlossen das Team neu zu positionieren. Die Kapazität des Stadions wurde auf 16.000 Sitzplätze erhöht, und gegen Ende der Saison 83 sollen weitere 4.000 Sitzplätze hinzukommen. Des weiteren wurden am Ende der Saison 81. sämtliche Angebote für tragende Säulen der Mannschaft angenommen. So verließen mit Chuck Condra, Bobby Sikes, Jay Henshaw und Burt Hodges am Anfang der Saison 4. Eigengewächse. Dazu verließ auch der 1-Line Center Sidney Lesage die Bears nach knapp 2 Saisonen mit einem großen Rucksack voll Scorerpunkte in Richtung Toronto. Das halbe Eigengewächse Steffe Geist schloss sich den "Bergischen" an, und konnte sich promt etablieren. Der GM verpflichtete darauf hin etliche Routiniers für kleines Geld. Die Gehaltskosten konnten bisher um 1/3 gesenkt werden, und die Fortschritte im Umfeld können sich sehen lassen. Als es um darum ging die Ziele für die neue Saison festzusetzen, wurde ein guter Platz im Mittelfeld vom Team und Manager erwartet. Mit einem Altersdurchschnitt von 31 Jahren schickte man eine sehr erfahrene Truppe ins Rennen, bei der vor allem die 1 Reihe rund um den Center und Eigengewächs Dan Hénault herausstach.

Trikots

Seit der Gründung der Boston Bears sind die Vereinsfarben Schwarz, Gold und Weiß. In den Heimspielen treten die Bears in den gewohnten schwarzen Trikots mit goldenen und weißen Querstreifen an. Bei Auswärtsspielen hingegen sind die Leibchen weiß und mit schwarzen und goldenen Streifen. Das alternative Trikot hingegen ist im schlichten schwarz gehalten und mit einem Bären auf der Brust versehen. Heim:ljb5j5ph.png Auswärts: anognocg.png Alternativ:9994-away.png

TD Garden
06-parkhaus-YHD.png
Land Amerika
Stadt Boston
Team 2
Namen Boston Bears / Boston Celtics
Kapazität 20.000
Sitzplätze 20.000
Stehplätze /
VIP-Plätze /


Stadion

Das Stadion der Boston Bears liegt direkt an der North Station und ist seit der Gründung die Heimspielstätte der Bears. Am Anfang bat die Halle nur für 500 Zuschauer platz, bis jetzt kann sie aber 20.000 Zuschauer aufnehmen. In der Halle befindet sich ein großer Imbiss der die Zuschauer von Kuchen bis Kaviar verköstigt. Um das Spielgeschehen immer im Blick zu haben, schweben 4 LCD-Tafeln über der Eisfläche. Damit die Zuschauer eine komfortable Hin- und Rückreise haben wurde ein Parkplatz erbaut der in naher Zukunft um ein Park&Ride erweitert wird. Die Halle wird von 2 Teams genutzt, den Boston Bears, und den Boston Celtics.

bruins-td-garden-seating-chart.jpg

Aktueller Kader

Mannschaft Boston Bears
# NAT Position Name Geburtsort Letzter Verein Harte Kerle ;D
40 Usa.png Torhüter Kevin Ringel Dortmund Fun Sharks Cologne face1.png
86 Usa.png Verteidigung Dan Abelson Boston Minnesota Thunder face18.png
4 Dnk.png Verteidigung Christian Ebsen Kopenhagen HC Frogs face19.png
54 Usa.png Verteidigung Marty Ferriero New York Providence Bruins face15.png
44 Ger.png Verteidigung Leopold Rentsch München The Pink Unicorns face3.png
27 Ger.png Verteidigung Torsten Kammerer München Aischgrund EC face6.png
33 Usa.png Verteidigung Jeremy Zerban Boston Providence Bruins face16.png
33 Ger.png Verteidigung Sven Lüders Düsseldorf ViergstettenAllstars face16.png
35 Can.png Sturm Jean-Pierre St-Amour St. John's EISPUMAS LAUCHHAMMER face7.png
12 Can.png Sturm Jimmy Émond North Bay Honolulu Crocodiles face11.png
21 Usa.png Sturm Theo Krause Boston REV Bremerhaven face16.png
20 Cze.png Sturm Svec Kulisek Prag Hellspanther face19.png
93 Can.png Sturm Steve Piché "A" Saskatoon Providence Bruins face19.png
17 Usa.png Sturm Carl Fayne Boston San Francisco Hills face7.png
92 Dnk.png Sturm Per Carlsen Kopenhagen Providence Bruins face17.png
91 Fin.png Center Jasper Kesä Helsinki Tampere JK face17.png
37 Can.png Center Dan Hénault "C" Saskatoon Providence Bruins face14.png
46 Swe.png Center Stig Dyk Stockholm OH MARIA face3.png
13 Can.png Center Jimmy Landry Kamloops SV Leipzig 1910 face3.png

Rund um das Team

Saison 80: Bereits in Saison 79 war der Aufstieg ein Ziel der Chefetage, jedoch verlor man zu oft mit einem Tor Unterscheid gegen direkte Konkurrenten. So bleib unterm Strich nur eine enttäuschende Saison die man auf dem 5. Platz, 1 Punkt hinter dem 4. abschloss. In die Saison 80 startete man sehr vielversprechend, man warb Nilsson von den Dorsten Ducks ab, um der Verteidigung ein wenig mehr Stabilität zu verleihen. Weiters konnte man am 8 Spieltag so was wie einen Transfercoup landen, indem man Center Anton DeAngelo und Jean-Pierre St-Amour gegen den Canadischen Center Lesage eintauschte. Mit leichten Problemen in den ersten beiden Spielen etablierte sich der großgewachsene Blondschopf mit 32 Punkten auf dem Teaminternen 6 Platz. Am Ende der Hauptrunde stand man mit 9 Punkten Vorsprung in der Tabelle unangefochten auf dem ersten Platz. Da aber die PO und die Regular Season schon immer 2 verschiedene Paar Schuhe waren scheiterte man im Finale an den Ratisbona Werewolves. Diese haben sich vor den PO mit einem Goalie aus der eigenen Talentschmiede verstärkt der sie dann zum Titel gehext hat.


Highlights

*Saison 80: Die neue Stürmerhoffnung Steve Piché übernimmt von Chuck Condra das Assistenzamt und schließt die Saison als bester Scorer der Bosten Bears überhaupt ab. Mit grandiosen 57 Punkten (26 Tore; 31 Assists) gewann er auch noch die Kurlyenko-Trophy 3.Trophy.png in Bronze.

*Saison 80: Der Kapitän Dan Hénault knackt am 18. Spieltag die 200er-Spielmarke. Dafür benötigte der Linksschütze stolze 10 Saisonen. Weiters konnte das in Saskatoon geborene Eigengewächs mitte der Saison 80 die 200-Punkte Marke knacken.

*Saison 81: Der Jungspund Steve Piché egalisierte wieder mal eine Bestmarke. Rekordverdächtige 48 Spiele hat er benötigt um in den Club der 100-Punkte Spieler vorzudringen. Am 15. Spieltag der Saison 81 schloss er eine herrliche Kombination im Power-Play, eingeleitet von Chuck Condra und Jeremy Zerban, mit einem Bauerntrick ab.

*Saison 81: Mit seinem GW-Goal am 16. Spieltag gegen den HC Iceage erreichte Chuck Condra als zweiter Spieler der Boston Bears die 200-Punkte Marke. Ca. 8,5 Saisonen brauchte der "Geißbock", wie ihn seine Mitspieler nennen, um diesen Rekord aufzustellen. Damit unterbot er den Rekordhalter Dan Henáult um stolze 1,5 Saisonen. Der Puck wurde natürlich mitgenommen und hängt nun eingerahmt über Condra's Bett.

*Saison 82: Dán Henault knackt die 300 Punkte Marke und etabliert sich als 3-fleißigster Scorer in der Liga und holt sich seine erste Trophy ab. Weiters positiv zu verzeichnen ist die Entwicklung von Piché, der in der Ewigen Scorerliste nun auf Platz 3 zu finden ist.

Einbürgerung

*Saison 81: Der langjährige Goalie der Boston Bears wurde eingebürgert. Tief verwurzelt war er immer schon mit dem Team aus Boston, jedoch ließen sich jetzt auch Vorfahren bzw. Verwandte in den USA finden welche es ermöglichten dass Ringel jetzt stolzer Amerikaner ist.

Scorer-Liste

Player Team GP G A Pts
Dan Hénault Boston Bears 295 105 244 349
Chuck Condra Boston Bears 184 89 114 203
Steve Piché Boston Bears 106 94 99 193
Benjamin Schroth Hitdorf Huskies 139 68 98 166
Bobby Sikes Boston Bears 204 25 67 92