Berlin Ice Raptors

Aus EZM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Berlin Ice Raptors sind ein deutsches Eishockeyteam aus Berlin, welches aktuell (Saison 119) in der Division 8.03 spielt. Das Team wurde am 18.12.2017 gegründet und stieg während der Saison 113 in den Spielbetrieb der Division 8.54 ein. Die darauf folgende Saison in der Division 8.16 war die erste vollständige Saison des Teams.


Berlin Ice Raptors

22500.png
Land Ger.png
Stadt Berlin
Liga 8.03 Division
Geschichte
Gegründet 18.12.2017
Umfeld
Stadion Wellblechpalast
Fassungsvermögen 3.000 Stehplätze
2.000 Sitzplätze
Vereinsfarben

00 00 00

Informationen
Besitzer Torgrin Ger.png
Manager Torgrin Ger.png
Sponsoren Trikot: Sleep Hotels
Bande: RWT Cars
Ämter
Kapitän Ger.png Tim Kirch
Assistent Ger.png Michael Staub
Erfolge
Vize-Meister pokal_vize.png 2x (8. Division)
Sonstiges
Fanfreundschaften Greif Freezers

Entstehung

Gegründet wurden die Berlin Ice Raptors am 18.12.2017 und nahmen somit noch im laufe der Saison 113 am Spielbetrieb teil. Die Gründung wurde feierlich an der neu gebauten Sportstätte, dem mit 300 Steh- und 100 Sitzplätzen ausgestattetem "Wellblechpalast" begangen.

Historie

Saison 113 - Gründung der Ice Raptors

Die Berlin Ice Raptors traten nach Ihrer Gründung in der 8.54 Divison an. Die Liga bestand fast ausschließlich aus kleinen wenig ambitionierten Amateurvereinen, welche wie die Ice Raptors selber nur einen Teil der Saison bestritten. Somit kam es auch nicht ganz so überraschend, dass nach 15 Spielen der 1. Platz der Hauptrunde heraus sprang. In den Playoffs wurde dann das Halbfinale gewonnen, den Titel aber verpasste man im Finale dann allerdings, so dass das Team auch weiterhin in der 8. Spielklasse blieb.

Saison 114 - Erste Saison unter Wettbewerbsbedingungen

Saison 114 war die erste vollständige Saison für das noch junge Team der Berlin Ice Raptors. Man startete in der 8.16 Division und die Konkurenten waren da auch schon von anderem Kaliber als in der Vorsaison. Am Ende der Saison wurden die Playoffs mit Platz 7 doch recht deutlich verpasst.

Saison 115 - kontinuierliche Weiterentwicklung des Teams

In Saison 115 gehörte das Team zum Mittelfeld der 8.26 Division. Die Saison verlief recht erfolgreich, auch wenn der Rückstand auf den letzten Playoffplatz schon recht früh ziemlich groß war. Am Ende belegten die Ice Raptors aber trotzdem einen guten 5. Platz. Nach dem letzten Saisonspiel, als die Spieler schon mit gepackten Koffern auf dem Weg in den Urlaub waren, kam die große Überraschung. Durch einen Lizenzentzug rutschten die Berliner vor auf den 4. Platz und standen somit doch plötzlich in den Playoffs. Hastig mussten die Spieler wieder zusammengetrommelt werden um wenigstens noch ein Abschlusstraining mit etwas Gegneranalyse durchzuführen. Am Ende half es wenig. Die Berlin Ice Raptors schieden mit zwei deutlichen Niederlagen gegen den Hauptrundensieger und späteren Meister BlaueSchwaben12 aus.

Saison 116 - Aufstieg durch die Hintertür

Die Saison 116 sollte für die Berlin Ice Raptors die bis dahin erfolgreichste werden und mit faustdicken Überraschung enden. Der Saisonbeginn allerdings war recht holprig. Da gegen die meisten starken Gegner direkt zu Saisonbeginn gespielt wurde, fand man sich zu Beginn der Saison im Mittelfeld der Liga wieder. Zum Ende der Hinrunde hatte sich die Mannschaft aber schon auf den zweiten Rang vorgearbeitet. In der Rückrunde wurde dieer aber souverän verteidigt und man musste sich nur dem überlegenen Tabellenführer, den Greif Freezers, geschlagen geben. Man ging also auf Platz 2 zum ersten mal aus eigener Kraft in die Playoffs.
Dort setzten sich die Mannschaft im Halbfinale in zwei Spielen durch und traf im Finale auf die Greif Freezers. Wie schon in der regulären Saison gab da für die Ice Raptors aber wenig zu holen, so dass die Freezers nach 2 Spielen in der Berliner Halle den Titel feiern konnten.
Doch die große Überraschung folgte nach der Saison. Durch zahlreiche Lizenentzüge und Zwangsabstiege wurden die Berlin Ice Raptors für die folgende Saison zur 7. Liga zugelassen. Das Management, welches plante nach der erfolgreichen Saison die Mannschaft in Liga 8 kontinuierlich weiter zu verbessern, wusste nicht so recht was man damit anfangen sollte. Zum einen war da die Freude eine Liga höher zu spielen, zum anderen wusste man dass das Team, gespickt mit Nachwuchspielern, eigentlich noch nicht bereit für diesen Schritt war.

Saison 117 - Abenteuer Liga 7

Nachdem die Berlin Ice Raptors also überraschend aufgesteigen waren, stand in Saison 117 das Abenteuer 7. Liga in der 7.13 Division an. Der Blick auf die Gegner für die Saison offenbarte das erwartete. Das einzige Ziel konnte der Klassenerhalt sein und selbst der war nicht unbedingt wahrscheinlich. Die Saison lief dann auch genauso wie erwartet. Am Ende erreichte man mit 3 Siegen und 2 Niederlagen nach Overtiem bzw. Penaltyschießen mit 11 Punkten den 10. Platz nur aufgrund des besseren Torverhätnisses gegenüber den Dresdner Eislowen. Diese waren somit auch der Gegner für die Playdowns. Nachdem man in der regulären Saison nur einen einzigen Punkt im direkten Duell holen konnte, war der Ausgang der Serie völlig offen.
Doch in der entscheidenden Saisonphase hatten die Spieler der Ice Raptors dann doch den größeren Willen. Das Hinspiel konnte nach langem Rückstand durch 3 Tore im letzten Drittel mit 3:1 gewonnen werden. Auch im zweiten Spiel fiel die Entscheidung erst im 3. Drittel. Die Ice Raptors setzten sich mit 3:2 bei den Eislowen durch und feierten damit den Klassenerhalt.

Saison 118 - erster Rückschlag (Abstieg)

Nach dem erfolgreichen Klassenerhalt begann die Saison 118 in dern 7.13 Division ernüchternd. Der erste Spieltag endete mit einem 1:11 Debakel bei den Hamburg Huskies. Immerhin konnte das Team am dritten Spieltag im Kellerduell beim ehc 1984 freiburg mit 5:3 den ersten Saisonsieg einfahren. Die anschließende Serien von Niederlagen führte die Ice Raptors bis auf den letzten Tabellenplatz. Zum Ende der Hinrunde wurde die Mannschaft nochmal mit dem amerikanischen Sturmtalent Benji Court und dem Routinier Steffen Stoiber (Center) verstärkt. Die Niederlagenserien endete trotzdem erst mit dem 5:1 im Rückspiel gegen den ehc 1984 freiburg, wodurch die Mannschaft zumindest wieder auf den 11. Platz vorrückte. Diese 3 Punkte sollten allerdings dann auch schon die letzten der Saison gewesen sein. Zwar konnten einige Spiele recht knapp gestalltet werden, aber zählbares sprang nicht mehr heraus. Somit schloss die Mannschaft die Hauptrunde am Ende mit 6 Punkten und 39 zu 124 Toren auf Rang 11 ab. In den Playdowns waren somit die Münster Lions der Gegner im Kampf um den Klassenerhalt. Viel Grund zum Optimismus gab es vor der Serie nicht. In der Hinrunde verlor man 0:6 in Münster. Immherin gab es etwas Hoffnung durch das knappe 2:3 im Rückspiel kurz vor Saisonende.

Spiel 1 der Playdowns fand also bei den Münster Lions statt. Die Ice Raptors begannen das Spiel mit viel Elan und führten nach 15 Minuten sogar schon mit 2:0. Bei den mitgreisten Fans keimte die Hoffnung auf Spiel 1 auswärts zu gewinnen uns somit dem Klassenerhalt einen großen Schritt näher zu kommen. Doch es kam wie so oft in der Saison, die Berlin Ice Raptors konnten Ihre Leistung nicht über das komplette Spiel abrufen. Zum Ende des 1. Drittels hatten die Münster Lions schon den Anschluss zum 1:2 hergestellt. Im 2. Drittel versuchten die Ice Raptors mit allen Mitteln dagegen zu halten und kassierten dann auch einige Strafen. Trotzdem gelang 3 Minuten vor Ende des zweiten Drittels den Lions der Ausgleich. Im letzen Drittel brachen die Berliner dann endgültig ein. Schon früh im Drittel gingen die Lions in Führung und kurz vor Schluss erzielten Sie dann auch noch das entscheidende 4:2. Somit ging Spiel 1 an die Münster Lions und der Druck vor dem unter Umständen schon entscheidendem Heimspiel der Raptors wurde somit nicht kleiner.
In Spiel 2 gingen die Ice Raptors vor heimischer Kulisse ebenfalls in Führung. Nach 9 Minuten stand es 1:0. Doch erneut hielt diese Führung nich lange. In Minute 12 glichen die Münster Lions aus und kurz vor Ende des Drittels gingen Sie auch in Führung. In den beiden weiteren Drittel drückten die souverän agierenden Lions auf die Entscheidung, doch Goalie Christof Kusch hielt die Ice Raptors mit überragenden Paraden im Spiel. In der Offensive aber gelang den Raptors einfach zu wenig. Insgesamt nur 9 Torschüsse reichten einfach nicht aus um das Spiel noch zu drehen. Am Ende blieb es beim 2:1 für die Münster Lions und die Berlin Ice Raptors mussten nach 2 Saisons 7. Liga den Gang in Liga 8 antreten.

Detailansicht Saison 118

Saison 119 - Neuanfang in Liga 8

Nach dem schmerzhaften Abstieg begann für die Berlin Ice Raptors in Saison 119 der Neuanfang in Liga 8. Sehr zur Freude von Manager Torgrin begann die Saison in Division 8.03 mit einem Heimspiel gegen Lachse KFG. Die durchaus ausgeglichene Partie konnten die Berliner schlussendlich mit 4:2 für sich entscheiden und somit das Auftaktspiel gewinnen. Nachdem man am 2. Spieltag bei den Dynamo Eisbären sehr souverän mit 8:0 gewonnen hatte stand am 3. Spieltag mit dem Auswärtsspiel beim EHC UELZEN 2016 der erste Härtetest für die Saison an.
Die Raptors kamen überraschend gut ins Spiel und führten zur Mitte des ersten Drittels durch Tore von Benji Court und Michael Staub (PP) mit 2:0. Doch die Uelzener kamen dann besser ins Spiel und kurz vor Ende des Drittels erzielte Marco Helbin den 1:2 Anschlusstreffer. Auch im 2. Drittel blieben die Uelzener erstmal am Drücker. In der 30 Minuten nutzte Steffen Naß ein Überzahlspiel und glich zum 2:2 aus. Das Momentum lag nun erstmal bei den Uelzener aber die Ice Raptors kämpften sich wieder in die Partie. In der 38. Spielminute brachte Tobias Stenzl die Berliner dann wieder in Führung. Da im letzen Drittel keine Tor mehr fielen entschieden die Ice Raptors die Partie mit 3:2 für sich und blieben weiter ohne Punktverlust.

Detailansicht Saison 119

Fanfreundschaften

Greif Freezers

Seit dem verloren Playofffinale der 8.24 Division in Saison 116 besteht zwischen den Berlin Ice Raptors und den Greif Freezers eine Fanfreundschaft. Die bis dahin erfolgreichste Saison endete für die Ice Raptors zwar mit 2 deutlichen Niederlagen im Finale gegen die Greif Freezers, doch die gute Stimmung, der respektvolle Umgang in beiden Hallen und die Meisterfeier der Freezer in der Berliner Halle sorgten dafür, dass seit dem die beiden Fanlager gut miteinander befreundet sind. Auch wenn sich die Wege sportlich danach trennten (beide Team spielten zwar ab der Saison 117 in der 7. Liga, allerdings in unterschiedlichen Divisions), so bleiben sowohl Fans, als auch die beiden Manager Torgrin (Berlin Ice Raptors) und Bob8x (Greif Freezers) weiterhin in Kontakt und bejubelten z.B. auch den Klassenerhalt des jeweils anderen in der Saison 117.

Spieler

Aktueller Kader

Goalie
# Land Name im Verein seit
1 Ger.png Christof Kusch 08.03.2018
21 Ger.png Marko Dehn 16.02.1018
25 Ger.png Mirko Rosemann 02.06.1018
Verteidigung
# Land Name im Verein seit
2 Ger.png Rene Köllner 18.12.2017
3 Ger.png Christof Willems 18.12.2017
4 Ger.png Felix Senf 06.01.2018
5 Ger.png Dominik Klasen 18.12.2017
6 Ger.png Michael Staub "A" 08.01.2018
12 Ger.png Steffen Maier 22.04.2018
22 Ger.png Adam Bohr 11.03.2018
23 Ger.png Simon Bösch 22.04.2018
Center
# Land Name im Verein seit
10 Sui.png Raphaël Weisskopf 09.06.2018
11 Ger.png Robert Heitmann 31.03.2018
15 Ger.png Nils Hausner 26.01.2018
20 Ger.png Pascal Kallenbach 20.02.2018
26 Ger.png Oliver Gradl 02.06.2018
Sturm
# Land Name im Verein seit
7 Ger.png Niko Friese 12.05.2018
8 Ger.png Patrik Siegmund 18.12.2017
9 Rus.png Anatolij Maletski 04.05.2018
13 Ger.png Tim Jochum 12.05.2017
16 Usa.png Benji Court 17.05.2018
17 Ger.png Christof Cremer 02.04.2018
18 Ger.png Christian Kück 30.01.2018
19 Ger.png Tim Kirch "C" 07.03.2018

Drafthistorie

Draft
Saison Liga Position Land Name Wert
115 8.26 9. Ger.png Tim Kirch 110.036 €
117 7.13 3. Rus.png Anatolij Maletski 293.005 €

Spielerauszeichnungen

Auszeichnungen der Saison 113 werden nicht mit aufgelistet, da die Saison nur unvollständig gespielt wurde.

Spielerauszeichnungen
Saison Auszeichnung Grad Liga Name
114 Bengtsson Trophy Bronze 8.16 Patrik Hild
116 Bengtsson Trophy Bronze 8.24 Patrik Hild

Hall of Fame

Hall of Fame
# Land Name Aufnahmedatum

Umfeld

Stadion

Wellblechpalast
02-parken-WWA.png
Land Ger.png
Stadt Berlin
Team Berlin Ice Raptors
Namen Welli
Kapazität 5.000
Sitzplätze 2.000
Stehplätze 3.000
VIP-Plätze 0


Die Halle der Berlin Ice Raptors wurde zum Beginn des Spielbetriebes der Mannschaft mit 300 Steh- und 100 Sitzplätzen eröffnet. Bis zum laufe der Saison 117 wurde die Kapazität auf 3000 Steh- und 1000 Sitzplätze erweitert. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde die Halle auch schon um eine digitale Anzeigetafel, Kuchen-, Bratwurst- und einen kleinen Imbissstand erweitert. Weiterhin befindet sich mittlerweile neben der Bushaltestelle ein ein eigener Parkplatz neben der Halle. Zu beginn der Saison 118 wird dann eine neue LCD Anzeigetafel in Betrieb genommen. Im laufe der Saison 117 wurde auch eine Erweiterung um 1.000 Sitzplätze begonnen, welche voraussichtlich zum Heimspiel am 7. Spieltag (gegen die ICE PUMAS FÜRTH) abgeschlossen sein wir. Damit wird die Halle dann eine Gesamtkapazität von 5.000 Zuschauern haben. Der im weiteren Saisonverlauf geplante Bau eines größeren Imbissstandes wurde Aufgrund der Investitionen in den Kader bis auf weiteres verschoben. Auch der Bau der ersten VIP-Plätze steht aktuell nicht mehr zu Diskussion, da der Verein Aufgrund der finanziellen Einbußen durch den Abstieg in die 8. Liga die Mittel dafür nicht bereit stellen kann.