Berliner Eisraben

Aus EZM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Berliner Eisraben (kurz BER), sind ein Deutschte Eishockeyfranchise aus Berlin, Deutschland, der im Juni 2012 gegründet wurde und 1. Jahr später die Spielerlaubniss für die EZM - 8 Liga, 27. Division in der 56 Ligasaison erhalten hat. Der Verein gehörte seinen Mitgliedern, von denen 9 Mitglieder in der Premierensaison zum Spielerkader gehören/gehörten. Die Vereinsfarben sind Dunkelgrün, Weiß und Orange. Seine Heimspiele trägt der Verein im Rabennest, im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick, direkt an der Spree aus. In der Saison 58 wurde bekannt, das die Franchise nach Winnipeg in Kanada verkauft wurde.

Berliner Eisraben
8479.gif
Gegründet 9.Juni 2012
Geschichte Berliner Eisraben
Saison 56 bis 58
Winnipeg Ice Ravens
Saison 59 bis 68
Saskatoon Moose
Saison 69 bis 80
Steelowls Copenhagen
Saison 81 bis 81Copenhagen Nightingales
Saison 90 bis aktuell
Stammverein Berliner Eisraben e.V.
Heimatstadion Das Rabennest
Fassungsvermögen 3.700 Plätze
davon 3.400 Sitzplätze
Standort Berlin, Deutschland
Farben Dunkelgruen/Weiss/Orange

xx xx xx

Besitzer Jap.png Shesia Kasai (83%)
Ger.png Karden Lortak (10%)
Ger.png Michael Steffens (7%)
General Manager Ger.png Karden Lortak
Cheftrainer Aut.png Marko Stahlbaum
Captain Ger.png Alexander Temme

Geschichte

Der Berliner Eisraben e.V wurde am 9. Juni 2012 gegründet. Von den 21 Gründungsmitgliedern standen 9. Mitglieder (Alexander Temme, Marko Dittmann, Daniel Frühauf, Michael Steffens, Jonas Roll, Gostaf Hampusson, Herberts Fajevskis, Lauri Pasanen, Alexander Weitz) in der ersten Ligasaison 2013 selbst im Kader. Man trat in die EZM Liga ein und wurde der 8.Liga, 27.Division zugeteilt. Erster Gegner war am 4. Juni 2013 die Bergedorfer Sharks, gegen die man mit 6:3 verlor.

Jahr 1. - 56 Saison

Die erste Saison verlief alles andere als wie erhofft. So war man am Ende zwar nur 2 Punkte entfernt von Platz 8, was dem Ziel Mittelfeld entsprach, aber der Abstand zu Platz 7 war mit 16 Punkten viel zu groß. Schwachpunkt war sicherlich die Verteidigung, die mit 73 zugelassenen Treffern eine Baustelle für die Zukunft darstellt. Die Offensive lief da schon besser, so war mit Michael Steffens einer der vier Punktbesten Spieler in den eigenen Reihen und so konnte man gleich die goldene Kurylenko Trophy in der Premiere Saison ergattern. Auch die silberne Kurylenko Trophy wanderte in den Trophäen Schrank des Vereins, diese bekam für seine 19 Punkte Daniel Frühauf, der auch mit Abstand bester Verteidiger der Liga wurde. Positives konnte man am Saisonende aber auch vermelden, das Zuschauerinteresse war hoch und die Arena war bis auf bei zwei Spielen ständig ausverkauft. So wurden die Kapazitäten in der Saison von Anfangs 400, auf 700 Plätze erweitert. Die dritte Ausbaustufe um weitere 500 Sitzplätze wurde noch innerhalb der Saison gestartet und lässt die Kapazität für Saison 57 auf 1.200 Plätze anwachsen.

Jahr 2. - 57 Saison

Platz 5 wurde erreicht, wenn man eigentlich auf Platz 7 hätte stehen müssen. Aber durch finanzielle Misswirtschaft von anderen Vereinen der Division, hat man die Playoffs letztlich dann doch nur knapp verpasst. Mehr Tore als in der Vorsaison geschossen, aber auch mehr kassiert. Die Verteidigung ist auch nach der 2. Saison die Baustelle schlechthin. Center Michael Steffens konnte seine Punkteausbeute der Vorsaison noch einmal steigern und schloss die Saison mit 32 Punkten ab, womit er die silberne Kurylenko Trophy ergattern konnte. Aber nicht nur er. Die gesamte Mannschaft die bis auf wenige Neuverpflichtungen gleich geblieben war, konnte sich erheblich steigern.
Wirtschaftlich ging es auch weiter nach oben. Der Gesamtwert des Vereins wurde durch Investitionen angehoben. Die Arena wurde auf 2.200 Plätze ausgebaut, die neue Digitale Anzeigetafel wird mit dem Beginn der Saison 58 fertig gestellt. Auch sieht man der Arena ihre alten Zeit nicht mehr an. Die Lagerhallenoptik ist einer Modernen Architektur gewichen und nähert sich in langsamen Schritten der Vision von Karden Lortak an. Ein großer Parkplatz ist in Planung, um die Anreise für die Zuschauer weiter zu erleichtern und bevor weitere Ausbauten an den Zuschauerkapazitäten erfolgen, die Auslastung der Halle so weiter zu steigern. Nach Abschluss der Saison bekam man ein unmoralischen Angebot, was man auch direkt annahm. Der noch Erstligist Saskatchewan Blades lud für ein "Best of Three" in das Credit Union Centre ein und für einen 8.Ligisten ist so etwas natürlich ein Traum. Besonders wenn man daran denkt, das der Verein seine Franchise der EZMA am Ende der Saison an den Verband zurückgab.

Jahr 3. - 58 Saison

Das dritte Jahr begann durchwachsen. Obwohl man mit Marko Stahlbaum, Henrich Kuric und Leo Gartner drei Veteranen der Saskatchewan Blades für die Trainerposten verpflichten konnte, hing man im Mittelfeld fest. Hinzu kam Ärger von außen. Vereinbarungen mit dem Bezirk Treptow-Köpenick wurde von diesem aufgekündigt, unter Berufung auf die klammen Kassen. In Folge dessen mehrten sich die Gerüchte, das die Profimannschaft den Stammverein verlässt und die Franchise umgesiedelt werden soll. Am 06.08.2013 wurde bekannt, das der Hauptsponsor die SK-TrepKop-Werbeagentur 83% der Anteile des Profivereins übernommen hat. Shesia Kasai die Inhaberin gründete zeitgleich neue Firmensitze in Nordamerika, was die Gerüchte um einen Umzug weiter verdichtete. Es dauerte nicht lange und der Verein zog die Notbremse. Pressekonfernz und Ja es stimmte. Der Verein gab bekannt das man nach Winnipeg umsiedelte. Losgelöst vom Stammverein. Stammverein und Profimannschaft, so die Absicht, sollten dennoch weiterhin verknüpft bleiben. Die Saison war von nun an vom Umzug überschattet und dennoch, auch mit viel Glück schaffte die Mannschaft in ihrer dunkelsten Stunde die erstmalige Teilnahme an den Playoffs. Dort scheiterte man in 2 Spielen 0:2 und 2:4 gegen die SYS Rangers.






Wichtigste Saisonstatistiken

Ligaplatzierungen d. letzten 3 Jahre

Saison Liga GP S N OTS OTN P T GT PIM Abschlussplatzierung Playoffs/Playdowns
56
8.27 Division
18
7
13
0
0
21
67
73
152
10
Playoffs verpasst
57
8.04 Division
22
9
5
1
7
36
81
76
129
5
Playoffs verpasst
58
8.22 Division
22
12
4
3
3
45
83
52
168
4 (von 5 vorgerückt durch Punktabzug der ESCW Scorpions)
Playoffs erreicht
Gesamt
62
28
22
4
10
102
231
201
449

Abkürzungen: GP = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, OTS = Overtime Siege, OTN = Overtime Niederlagen, P = Punkte, T = Tore, GT = Gegentore, PIM = Strafminuten

Top Scorer d. letzten 3 Jahre

Saison Liga Platz 1 GP T A P Platz 2 GP T A P Platz 3 GP T A P
56
8.27 Division
Ger.png Michael Steffens
18
5
15
20
Ger.png Daniel Frühauf
18
7
12
19
Ger.png Marko Dittmann
18
8
6
14
57
8.04 Division
Ger.png Michael Steffens
22
14
18
32
Ger.png Mathias Knauf
22
5
15
20
Lat.png Herberts Fajevskis
22
12
6
18
58
8.22 Division
Ger.png Michael Steffens
21
8
13
21
Lat.png Jurijs Libitjevs
21
5
14
19
Ger.png Alexander Temme
21
6
12
18

Abkürzungen: GP = Spiele, T = Tore, A = Vorlagen, P = Punkte

Mannschaft

Aktueller Kader

Center

# Name Nat. Pos. Geburtsort Im Team
seit Saison
GP G A P PIM Letzter Club
76
Daniel Caries
Swe.png
C
Västerås, Schweden
56
40
5
10
15
10
Free Agent
13
Jurijs Libitjevs
Lat.png
C
Riga, Lettland
56
58
18
30
48
31
Free Agent
98
Michael Steffens
Ger.png
C
Berlin, Deutschland
56
61
27
46
73
22
Gründungsmitglied
21
Tomas Stenzel
Ger.png
C
Berlin, Deutschland
56
24
9
10
19
10
Free Agent

Stürmer

# Name Nat. Pos. Geburtsort Im Team
seit Saison
GP G A P PIM Letzter Club
91
Tim Böse
Ger.png
S
Hönow, Deutschland
56
61
10
13
23
16
Free Agent
77
Marko Dittmann
Ger.png
C
Berlin, Deutschland
56
61
21
16
37
29
Gründungsmitglied
55
Herberts Fajevskis
Lat.png
S
Rositten, Lettland
56
61
19
22
41
24
Gründungsmitglied
95
Phil Julien
Can.png
S
Toronto, Kanada
56
51
4
12
16
14
Free Agent
6
Adam Solomon
Ger.png
S
Potsdam, Deutschland
56
40
10
6
16
6
Free Agent
66
Aron Sologub
Swe.png
S
Köping, Schweden
57
17
6
5
11
4
Cucumbers
11
Alexander Temme
Ger.png
S
Berlin, Deutschland
56
61
15
28
43
30
Gründungsmitglied

Verteidiger

# Name Nat. Pos. Geburtsort Im Team
seit Saison
GP G A P PIM Letzter Club
94
Daniel Frühauf
Ger.png
V
Berlin, Deutschland
56
61
17
28
45
61
Gründungsmitglied
23
Hampusson Gostaf
Swe.png
V
Stockholm, Schweden
56
61
10
11
21
26
Gründungsmitglied
5
David Hertel
Ger.png
V
Bernau, Deutschland
56
30
3
6
9
11
Free Agent
97
Mathias Knauf
Ger.png
V
Bad Tölz, Deutschland
56
61
15
29
44
39
Free Agent
7
Espen Nielsen
Nor.png
V
Stavanger, Norwegen
56
61
11
16
27
24
Free Agent
4
Falk Zeh
Ger.png
V
Berlin, Deutschland
56
61
7
12
19
36
Free Agent
68
Théo Ambühl
Sui.png
V
Bern, Schweiz
57
31
7
6
13
50
Free Agent

Torhüter

# Name Nat. Pos. Geburtsort Im Team
seit Saison
GP A P SV SO Letzter Club
1
Lauri Pasanen
Fin.png
G
Lappeenranta, Finnland
56
49
0
0
87,36%
2
Gründungsmitglied
31
Rico Rebek
Can.png
G
Vancouver, Kanada
58
0
0
0
0
0
WashingtonCapitals
49
Alexander Weitz
Ger.png
G
Bernau, Deutschland
56
12
0
0
85.52%
0
Gründungsmitglied

Kaderwert: 4.204.923€ (Stand: Ende Saison 58)

Abkürzungen: Pos = Position (G = Torwart(Goalie), V = Abwehr(Defense), S = Stürmer(Forward), C = Center, GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, PIM = Strafminuten

Trikotdesign

Die Trikots sind in den Vereinsfarben Dunkelgrün, Weiß, Orange gehalten und das Logo ein großer Rabe ist als wichtiges Element auf der Vorderseite gesetzt. Auch ziert auf den beiden Haupttrikots, die Skyline von Berlin die Vorder und Rückseite und drei Streifen ziehen sich auf der Hauptseite jeweils von Links unten, schräg Richtung Trikotmitte. Über der Rückennummer ist die Flagge des Heimatlandes des Spielers abgebildet und rechts daneben die Berliner Landesflagge.

Das Heimtrikot ist Primär in Dunkelgrün gehalten und das Auswärts in Weiß. Alternativ gibt es noch ein orangefarbenes Trikot.

Heimtrikot Auswärtstrikot
Wiki_Heimtrikot_Haupt56.gif Wiki_Auswaertstrikot_Haupt56.gif
Alternativtrikot
Wiki_Heimtrikot_Alternativ56.gif

Historisches

Verein

  • Erstes Ligaspiel
  • Erster Heimsieg
    • 4:2 vs. Hockey - 07.Juni 2013 - 6S/8L/27D/56S


Legende: XS/XL/XD/XS = X.Spieltag/X.Liga/X.Division/X.Saison


  • Vereinserfolge
    • keine

Spieler

Rekordspieler
Platz Spieler Spiele
1. 13 Spieler mit 61
Top-Scorer
Platz Spieler Punkte (T/A)
1. Michael Steffens 73
2. Jurijs Libitjevs 48
3. Daniel Frühauf 45
Top-Torschützen
Platz Spieler Tore
1. Michael Steffens 27
2. Jurijs Libitjevs 18
3. Daniel Frühauf 17
Top-Vorlagengeber
Platz Spieler Vorlagen
1. Michael Steffens 46
2. Jurijs Libitjevs 30
3. Daniel Frühauf 29
Strafminuten
Platz Spieler Minuten
1. Daniel Frühauf 61
2. Théo Ambühl 50
3. Mathias Knauf 39
Torhüter
Platz Spieler Gegentorschnitt
1. Lauri Pasanen 87.36%
2. Alexander Weitz 85.52%

Stand: Ende Saison 58.
Siehe auch: Spielerstatistiken

Weitere bedeutende bzw. ehemalige Spieler

(Teamzugehörigkeit und Position in Klammern)

  • Ger.png Michael Steffens
    (56–58, Center)
Michael Steffens gilt als Konsequenter Spieler, der seine Grenzen ständig erweitert. In allen drei Jahren der Franchise in Berlin war er die Nummer eins was Punkte anging. Ein Führungsspieler mit großen Ansprüchen an sich selbst und die Mannschaft.
  • Ger.png Daniel Frühauf
    (56–58, Verteidiger)
Daniel Frühauf ist ein echter Verteidiger. Er ist sich für nichts zu Schade und nennt die Strafbank sein Zuhause. Aber auch in den Punktewertungen, war er immer oben mit dabei.
  • Ger.png Michael Temme
    (56-58, Stürmer)
Der Captain von Berlin. In allen drei Jahren der Franchise trug er das C des Captains auf der Brust. Er war Vorbild und Leitwolf des Teams. Er vermittelte auf dem Eis in kritischen Situationen und wurde so vom Gegner und auch von den Schiedsrichtern akzeptiert.
  • Lat.png Jurijs Libitjevs
    (56–58, Stürmer)
Mit seinen konstant guten Teamspiel und seiner Scorermentalität, half er dem Team die Jahre in Berlin zu bestehen.
  • Fin.png Lauri Pasanen
    (56-58, Torhüter)
In den Jahren in Berlin die klare Nummer 1 im Kasten. Konnte sich in jeder Saison steigern und wurde zu einem wichtigen Rückhalt. Außerdem war er derjenige, der für gute Laune im Team sorgte mit unzähligen Streichen und Späßen.

Stand: Ende Saison 58.

Individuelle Spielererfolge

Kurylenko Trophy

  • Ger.png Michael Steffens 1.Trophy.png 56, 2.Trophy.png 57
  • Ger.png Daniel Frühauf 2.Trophy.png 56

Verein

Alleiniger Inhaber des Vereins und aller Vereinsimmobilien ist der Berliner Eisraben e.V. Der Stammverein ist beim Amtsgericht Charlottenburg in das Vereinsregister eingetragen und Mitglied der EZMA, des Berliner Eissportverbandes sowie des Landessportbundes Berlins. Der Stammverein gehört seinen Mitgliedern, während die Profimannschaft in der Saison 58 in den Besitz des Hauptsponsors der SK-TrepKop-Werbeagentur wechselte, welche unter Leitung ihrer Besitzerin Shesia Kasai, 83% der Anteile hält. Die restlichen 17 Prozent teilen sich zu 10 Prozent auf Karden Lortak und 7 Prozent auf Michael Steffens auf.

Verantwortliche und Vorsitzende des Berliner Eisraben e.V. ist Shesia Kasai, Geschäftsführer ist Karden Lortak. Beide sind außerdem Gründungsmitglieder des Stammvereins und der Profimannschaft.

Trainerliste der Eisraben
Saison Headcoach 1. Co-Trainer 2.Co-Trainer Torwartrainer Nachwuchstrainer
56 bis 57 Ger.png Karden Lortak Jap.png Shesia Kasai - - -
58 bis X Aut.png Marko Stahlbaum Svk.png Henrich Kuric Jap.png Shesia Kasai Aut.png Leo Gartner Jap.png Shesia Kasai

* Während der laufenden Saison entlassen


Trainer

Seit der Saison 58, gibt es einen Wandel hin zu mehr Professionalität. So verlichtete man am Rande der 3. Freundschaftsspiele gegen die Saskatchewan Blades die ehemaligen Spiele und Hall of Famer Marko Stahlbaum, Henrich Kuric und Leo Gartner für den Trainerstab. Dabei übernimmt Stahlbaum die Funktion des Headcoaches. Für diese Aufgabe bringt er die Erfahrung aus 480 Spielen und daraus resultierenden 539 Punkten mit. Sein ehemaliger Mannschaftskamerad Kuric, 435 Spiele, 344 Punkte fungiert zusammen mit Shesia Kasai als Co-Trainergespann. Der ehemalige Torhüter der Blades Leo Gartner, 477 Spiele Fangquote von 91,55 %, die Rolle des Torwarttrainers. Shesia Kasai kümmert sich zusätzlich um die Nachwuchsarbeit, sie soll den jungen Spielern eine saubere Eingliederung in die erste Mannschaft ermöglichen.


Finanzübersicht

Der Verein hat in seinen Gründungsunterlagen, absolute Transparenz angekündigt was die Finanzen angeht und so werden die Daten zum Saisonende frei zur Verfügung gestellt.

Saison Saisoneinnahmen Saisonausgaben Bilanz
# Heimspieltickets Umfeld Sponsoren Transfers Freundschaftsspiele Fanshop Gehälter Stadion Transfers Trainingcamps Nachwuchs Fanshop +/-
56
72.966
4.516
70.625
0
120.314
2.082
56.020
145.000
0
0
10.000
25.800
33.683
57
187.270
55.369
214.660
0
215.746
11.291
109.178
340.000
0
73.437
156.000
8.230
-2.509
58
260.862
101.727
568.735
0
126.040
12.650
122.540
650.000
0
76.784
253.500
7.925
-40.735

Anmerkung: Alle Angaben in Euro. Stand: 26.08.2013

Spielstätte

Das Rabennest

Das ursprüngliche Rabennest war eine alte Lagerhalle die von ihren Mitgliedern im Herbst 2012 im Berliner Ortsteil Plänterwald (Bezirk Treptow-Köpenick) erworben und bis Juni 2013 zu einer Eishalle umgebaut wurde. Hintergrund waren die mangelnden Trainings.- und Spielmöglichkeiten für viele Anhänger des Sports. Die Halleneinweihung fand im Zuge der verspäteten Spielaufnahme in der 56. Saison der 8 Liga, 27 Division gegen die Eisbaeren99, am 4. Spieltag statt. Die Eisraben sind der Hauptnutzer der Halle, die mit ursprünglich 300 Steh.- und 100 Sitzplätzen zur Eröffnung ausgestattet war. Es finden zurzeit ständig ausbauten statt, so das die Hallenkapazität kontinuierlich wächst. Nach langen Verhandlungen konnte in der Pause zwischen Saison 57 und 58 ein Vertrag mit dem Bezirk Treptow-Köpenick abgeschlossen werden, die es dem Verein ermöglicht angrenzende Grundstücke zu erwerben, die für den weiteren Ausbau der Halle notwendig sind.

Das Rabennest
01-start-MNP.png
Ort Berlin, Deutschland
Betreiber Berliner Eisraben e.V
Baubeginn 25. Oktober 2012
Eröffnung 05. Juni 2013
Kapazität 3.700 Plätze
davon 3.400 Sitzplätze

Umfeld

Die Halle befindet sich direkt am Spreeufer, neben dem Gelände des Spreeparks in der Kiehnwerderallee 1, im Berliner Ortsteil Plänterwald, Bezirk Treptow-Köpenick. Zu Fuß kann man die Halle über den S-Bahnhof Plänterwald der Linien S8 und S9 erreichen. Der Ausbau der PKW-Parkmöglichkeiten in der Saison 58 ist fest eingeplant. Mit dem Busshuttle vom S-Bahnhof Plänterwald erreicht man das Stadion bequem, ohne groß zu laufen, desweiteren kann die Arena an der Rückseite über den Bootsanleger erreichen. Diverse Redereien haben angekündigt, den Anleger in Zukunft in ihr Programm aufzunehmen. Der zukünftige Bebauungsplan sieht die Errichtung eines Parkplatzes direkt am Stadion vor und auch der zukünftige Ausbau der S-Bahnstation Plänterwald zu einem zentralen Verkehrsknotenpunkt war in den Verträgen mit dem Bezirk vorgesehen. Im Nachgang kündigte der Bezirk jedoch den Vertrag auf, was die Entwicklung des Vereins einschränkte.

Zuschauerstatistik im Rabennest
Saison Heimspiele Zuschauer Zuschauer pro Spiel
56 10 (10/0) 4.995   (4.995/0) 499   (499/0)
57 11 (11/0) 12.746   (12.746/0) 1.158   (1.158/0)
58 12 (11/1) 20.553   (16.853/3.700) 1.713   (1.532/3.700)

(Angegeben ist die Gesamtauslastung der ganzen Saison. In Klammern sind die Hauptrunde/Playoffs separat aufgeführt.)

Vision

Bei den permanent stattfindenden Umbauten, hatte der Verein eine Vision. Das Rabennest soll auf über 20.000 Plätze wachsen und durch eine nicht alltägliche Form den Standort prägen. Durch dne gekündigten Vertrag mit dem Bezirk Treptow-Köpenick, wurde die Vision in der 58 Saison verworfen.

Computermodell der Zukünftigen Arena Geplanter Oberrang Geplanter Unterrang
Rabennest_Vision_001.jpg Rabennest_Vision_002_Oberrang.jpg Rabennest_Vision_002_Unterrang.jpg

Vereinskultur

Fans

Von einer Fankultur kann man zurzeit noch nicht reden, dafür ist der Verein noch zu jung. Aber beim Heimspiel am 11.Juni 2013 trat zum ersten mal der Fanclub TK, wobei das TK für den Doppelbezirk Treptow-Köpenick steht, auf. Die Fans kommen in erster Linie aus den Reihen der Angehörigen, die bei der Vereinsgründung mitgewirkt haben. Nur einen Spieltag später, kam Fanclub Nummer 2 zu seinem ersten Auftritt im Rabennest und hängte seinen extrem auffälligen Banner auf - Die Eiskalten Ladys. Der Club nimmt ausschließlich weibliche Mitglieder auf und hatte bei seinem Start 11 Mitglieder. Zum Saisonstart der 58'igsten gibt es 7 kleinere Fanclubs mit etwa 119 Mitgliedern.

Banner des Fanclubs "Treptow-Köpenick" Banner des Fanclubs "Die Eiskalten Ladys"
Fanclub_Eisraben001.jpg Fanclub_Eisraben002.jpg

Fanfreundschaften und Rivalitäten

Im Laufe der 56 Saison, ergab es sich, das besonders die Spiele gegen die Gießen Sharks von den Fans besonders gut aufgenommen wurden und es zwischen den Anhängern zu spontanen Freundschaftsbekundungen kam. Beide Teams beschlossen daher in der Spielfreien Playoff-Zeit zum Saisonabschluss beider Teams, ein weiteres Freundschaftsspiel anzusetzen. So sollte den Fans die Möglichkeit gegeben werden, die erste bestandene Saison gemeinsam zu feiern.

Sponsoren

Mit Tomyard Beer als Trikotsponsor und RWT Cars als Bandensponsor geht man bereits gemeinsam in die dritte Saison hinein und beide Seiten betonen ihre Partnerschaft, die mehr ist, als nur eine Unterschrift unter dem Barscheck. Mit der SK-TrepKop-Werbeagentur hat man seit der Gründung einen Hauptsponsor, der den Verein besonders am Anfang über finanzielle Engpässe geholfen hatte. Die Verbindung zum Sponsor geht sogar soweit, das deren Gründerin und Hauptanteilseignerin eine wichtige Position innerhalb des Vereins hat. Shesia Kasai hat viele Mittel in den Verein gesteckt und auch das entworfene Logo und Trikot Design von General Manager Karden Lortak in ein marktfähige Aufmachung umgewandelt. In der Saison 58 übernahm S.Kasai mit ihrer Agentur die Profimannschaft.

SKTrepKopWerbeagentur.jpg Logo des Hauptsponsors der SK-TrepKop-Werbeagentur
Gegründet 2004, ist die Agentur auf das erstellen von Markenauftritten
spezialisiert. So entwirft sie Logos, Werbung und übernimmt die
Veranstaltungsauftritte ihrer Kunden, um sie so in ein rechtes Licht zu
rücken.

Soziales Engagement

Der Stammverein bietet den Menschen im Umfeld die Möglichkeit sich Sportlich auf dem Eis zu bewegen und die Mitglieder unterstützen diverse soziale Projekte im Bezirk Treptow-Köpenick. Außerdem unterstützt der Verein die Initiative der Gießener Sharks gegen Gewalt.

"Plakat der Anti-Gewaltinitiative"
Initiative_GG_001.jpg


Weiterführende Links

Ord.png Pressearchiv Berliner EisrabenOrd.png Pressearchiv Winnipeg Ice RavensOrd.png Saisonübergreifende Statistiken der FranchiseOrd.png Überblick über stattgefundene Freundschaftsspiele der FranchiseOrd.png Wiki-Testseite der Franchise