Bolzano White Weasels

Aus EZM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bolzano White Weasels sind eine Eishockey-Mannschaft aus Bozen in Südtirol/Italien. Sie wurde am 16. August 2017 gegründet, mit dem Ziel, aus dem Traditionsverein EV Bozen 84 eine Profimannschaft zu formen. Teameigner und Manager ist Honso, Trainer Peter Aichner, der selbst lange in den Reihen des EV Bozen 84 gespielt hat. Spielstätte des Vereins ist das The Big Packo Stadium, ein schmuckes Stadion mit einer Kapazität von 16.500 Zusehern. Dieser Neubau entstand an der Stelle der alten, allseits beliebten Eissportanlage Sill am Eingang in die eindrucksvolle Schlucht, die ins Sarntal führt. Die "Sill" hat über lange Jahre dem EV Bozen 84 als Spielstätte gedient - wo sonst sollte also die Weasels spielen? So hieß das Stadion auch anfangs PalaSill, bis es zu Ehren des ersten Südtirolers, der am Frozen Four teilnahm, in The Big Packo Stadium umbenannt wurde. Auch die blau-weißen Trikots sind eine Hommage an den EVB84.

So wie der EV Bozen 84 stets für eine exzellente Jugendarbeit stand und mehrere italienische Nationalspieler hervorgebracht hatte, so ist es auch den Bolzano White Weasels ein Anliegen, insbesondere auf die Jugendförderung zu setzen und mit diesen Spielern dann auch zu spielen.

BOLZANO WHITE WEASELS
20829.png
Vereinsinformationen
Manager Honso
Vereinsgründung 16.08.2017
Nation Italien
Standort Bozen
Spielbetrieb
Region West Europa
Liga 6.06
Team-ID 20829
Trikots 20829-home.png 20829-away.png
Stadion
Stadionname The Big Packo Stadium
Fassungsvermögen 16.500
Team
Trainer Martin Ziccarelli Ita.png
Teamkapitän Matteo Sansone Ita.png


Geschichte

Beginn als Fahrstuhlmannschaft

Die Saison 109 verlief für den neu gegründeten Klub äußerst erfolgreich. Am Ende der Hauptrunde war man zwar nur auf Platz 5 klassifiziert, aufgrund einer Punktestrafe gegen Rot Weiss Hellersdorf schaffte man trotzdem den Sprung in die Play-Offs. Im Halbfinale wurde der Favorit Canadiens Essen durch zwei 3:2-Siege ausgeschaltet, im Finale standen die Weasels gegen Suno Panther. Das erste Spiel konnten die Weasels in der 92. Spielminute erneut 3:2 für sich entscheiden. Im zweiten Spiel gewann Bozen 3:1 und sicherte sich damit gleich im ersten Jahr den ersten Titel. Infolgedessen stiegen die Weasels auch in die Liga 7.29 auf.

Der Aufstieg kam für die Weasels allerdings zu früh. Mit den doch gestandenen Mannschaften der neuen Liga konnten die Jungs aus Bozen noch nicht mithalten. So landeten sie mit 0 Punkten und einem Torverhältnis von 13:123 abgeschlagen auf dem letzten Platz. Im Play Down trafen sie auf SERC 04 aus Schwenningen. Das erste Spiel ging 1:8 verloren. Das Rückspiel konnte zwar über weite Strecken offen gestaltet werden, eine 1:3 Niederlage bedeutete jedoch den erwarteten direkten Wiederabstieg.

Die Saison 111 begann zunächst etwas verhalten (3 Niederlagen in den ersten 5 Spielen), nach der Ankunft des weißrussischen Centers Nikolai Petkevich von Magyar JS Budapest und einigen taktischen Veränderungen spielten sich die Weasels in einen Rausch und schlossen schließlich die Saison auf dem 2. Platz hinter LöwenFrankfurt1985 ab. Letztere wurden jedoch mit Punktabzug bestraft, wodurch die Weasels als Favorit ins Play-off gingen. Im Halbfinale gegen Porter setzte es zwar zunächst eine 2:3-OT-Niederlage, durch zwei Siege (3:0 und 4:1) erreichten die Weasels trotzdem das Finale gegen die Cologne Sharks. Das erste Spiel konnten die Weasels mit 4:2 für sich entscheiden. Ein 2:1 nach Verlängerung in Köln bedeutete schließlich den zweiten Meistertitel.

Die Saison 112 zeigte, dass die Weasels zwar stärker geworden, aber noch immer nicht auf dem Niveau der 7. Liga waren. So erreichten sie mit 6 Punkten und einer Tordifferenz von 24:97 erneut nur den 12. und letzten Platz in der Liga 7.14. Im Play-Down ging es gegen die Helwershum Heros. Das Hinspiel verloren die Weasels mit 0:4. Eine 2:4-Heimniederlage bedeutete schließlich wieder den direkten Abstieg.

Die Saison 113 war geprägt von 4 starken Mannschaften, die den anderen überlegen waren, untereinander jedoch nicht weit voneinander entfernt. Am Ende zogen die Weasels jedoch den kürzeren und klassifizierten sich mit 54 Punkten auf Platz 4, wobei der 2. Platz jedoch nur 3 Punkte entfernt war. In der ersten Playoff-Runde ging es also gegen den Führenden der Regular Season, den Kempen Hurricanes, gegen die es während des Grunddurchgangs eine 1:3-Auswärtsniederlage und einen 3:2-SO-Heimsieg gegeben hatte. Das erste Spiel ging auch prompt mit einer 1-2-Auswärtsniederlage verloren, und so hatten die Hurricanes in Bozen bereits einen Matchball. Die Weasels konterten mit einem 1-2 Sieg, und ein hart erkämpftes 4:1 in Kempen bedeutete den erneuten Finaleinzug. Dort hatten die Weasels mit dem Schweizer Teams Mostindian Hurricanes zu tun. Im hart umkämpften 1. Spiel konnten, die Weasels nach 0:2-Rückstand 3:2 in Führung gehen, kassierten aber noch den Ausgleich. In der 123. (!) Minute besiegelten die Hurricanes jedoch eine 3:4-Auswärtsniederlage der Weasels. Durch ein erneut knappes 4:3 im Heimspiel erspielten sich die Weasels schließlich ein Entscheidungsspiel. Dies ging jedoch mit 4:2 verloren, womit die Weasels zum ersten Mal den Aufstieg verpassten.

Auch die Saison 114 präsentierte sich wieder hart umkämpft. Nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses klassifizierten sich die Weasels auf Platz 2 hinter den Emmental Tigers. Im Halbfinale trafen die Weasels auf die Las Vegas Cubes aus Deutschland. Im ersten Spiel setzte es auch prompt eine 0:2-Heimniederlage. Ein 3:1-Sieg in der Fremde öffnete jedoch die Serie wieder, und schließlich konnten sich die Weasels denn auch mit einem 4:1-Heimsieg durchsetzen. Im Finale warteten erwartungsgemäß die Emmental Tigers. Einem 4:2-Sieg in Emmental folgte ein 2:0 in Bozen, wodurch die Bolzano White Weasels zum 3. Mal Meister waren.

Saison Liga Hauptrunde Playoffs
109 8.43 5. Champion
110 7.29 12. Abstieg
111 8.09 2. Champion
112 7.14 12. Abstieg
113 8.31 4. Finale
114 8.45 2. Champion

Etablierung in der 7. Liga

In der Saison 115 zeigte sich, dass die White Weasels inzwischen gereift waren. Zwar gingen die meisten Spiele verloren, doch konnten sie in jedem Spiel das Eis erhobenen Hauptes verlassen. Am Ende klassifizierten sie sich mit 17 Punkten an Platz 10 und wären im Play-Down auf die Eagles getroffen. Da diese jedoch insolvent waren und von der EZMA mit Zwangsabstieg bestraft wurden, schafften die Weasels kampflos den Klassenerhalt.

In der Saison 116 setzte sich der Aufwärtstrend fort. Erneut war es ein Fight um den 9. Platz, besonders gegen die 99ers, dieses Mal konnten die Weasels diesen allerdings mit 28 Punkten für sich behaupten. Trotzdem mussten sie ins Play-Down, wo sie auf El Bubicos trafen. Diese hatten für das erste Spiel zu wenige Spieler, wodurch dieses mit 5:0 für die Weasels gewertet wurde. Im zweiten Spiel setzten sich die Weasels 4:1 durch und schafften dadurch erneut den Klassenerhalt.

Die Saison 117 versprach ähnlich umkämpft zu werden. Sie sollte jedoch sämtliche Erwartungen übertreffen. Nach einer guten Hinrunde belegten die Weasels Platz 6 in der Liga. In der Rückrunde konnten die Weasels sogar noch zulegen, und am Ende fehlten mit 37 erreichten nur 3 Punkte auf eine Playoff-Teilnahme. Trotzdem war man mit Platz 5 und damit der besten Platzierung der Vereinsgeschichte überaus zufrieden.

Die Saison 118 begann ähnlich erfolgsversprechend, doch eine kleine Krise zu Beginn der Rückrunde ließ doch die Play-Off-Plätze bald in unerreichbare Ferne rücken. Am Ende spielten die Weasels in einer überaus umkämpften Saison eine solide Meisterschaft und beendeten die Spielzeit auf Platz 7 - mit 35 Punkten, also nur zwei weniger als in der so erfolgreichen vorherigen.

Saison Liga Hauptrunde Playoffs
115 7.18 10. Klassenerhalt
116 7.18 9. Klassenerhalt
117 7.18 5. nicht qualifiziert
118 7.18 7. nicht qualifiziert

Dauergast im Play-Off

In der Saison 119 sollte ein erneuter Sprung nach vorne gelingen. Von Anfang an waren die Weasels auf Play-Off-Kurs, und die Saison wurde dieses Mal mit großer Konstanz bestritten. Das Ergebnis war ein ausgezeichneter 2. Platz mit 50 Punkten - nur 3 Spiele gingen innerhalb 60 Minuten verloren, weitere 3 in Overtime bzw. Shoot-Out. Im Halbfinale wartete dann der EC Konstanz auf die Weasels, ein Team, gegen das es in der Hauptrunde einen 4:1-Heimsieg und eine 4:3(OT)-Auswärtsniederlage gegeben hatte. Das erste Spiel in Bozen konnte gleich 4:1 gewonnen werden. Im zweiten setzte es eine 1:3-Auswärtsniederlage, wodurch ein Entscheidungsspiel im Big Packo Stadium nötig wurde. In diesem gerieten die Weasels im 1. Drittel 0:2 in Rückstand, konnten dann aber ausgleichen und in der 3. Verlängerung den Siegtreffer erzielen. Somit ging es ins Finale gegen Waschbären Kassel, gegen die die Weasels in dieser Saison noch nicht gewonnen hatten (2:3 zu Hause, 2:4 auswärts). Das erste Spiel in Kassel war denn auch an Spannung nicht zu überbieten, und nachdem einmal die Waschbären, drei Mal die Weasels in Führung gegangen waren und die andere Mannschaft immer wieder ausgeglichen hatte, konnte sich Kassel schließlich 5:4 in der Verlängerung durchsetzen. Nachdem jedoch auch das Rückspiel in Bozen verloren ging, waren es letztendlich die Waschbären, die den Sprung in die 6. Liga schafften.

Die Saison 120 begann für die Weasels katastrophal. Zeitweise fand man sich sogar in den Play-Down-Rängen wieder. Schließlich fingen sie sich jedoch und konnten bis zum letzten Spiel um die PO-Ränge mitkämpfen, als es in einem wahren Finale gegen die Ladeburger Oilers ging. Ein Sieg in der regulären Spielzeit war für beide Mannschaften Pflicht, andernfalls hätten sich wohl die Aargau Predators und/oder die 99th Neptunes für das Play-Off qualifiziert, nachdem alle 4 Mannschaften bei 41 Punkten halt machten. In einem hart umkämpften Spiel gelang schließlich Nikolai Petkevich in der 52. Minute das entscheidende Tor zum 4:3, wodurch sich die Weasels doch noch für die Play-Offs qualifizierten. Dort wartete mit den Rheinberg Hammers eine Mannschaft, gegen die sich die Weasels immer schwer getan hatten. In der Regular Season hatten sie auswärts 1:2 verloren, das Heimspiel jedoch mit 4:3 nach Penalty-Schießen für sich entscheiden können. In einem überaus umkämpften Spiel gelang den Weasels zum Auftakt ein 3:2-Auswärtssieg. Das Heimspiel ging dann jedoch 3:4 nach Verlängerung verloren, wodurch es zum Entscheidungsspiel kam. In der 58. gingen die Weasels dabei 2:1 in Führung, allerdings gelang es den Hammers mit 6 Feldspielern noch auszugleichen. In der 2. Verlängerung buchte schließlich Reinhold Dominello mit einem schönen Backhand-Tor den Finaleinzug. Dort stand der EHC Biel bereit, gegen den es während der Saison 2 Niederlagen gegeben hatte (1:2 daheim und 3:4(SO) auswärts.) Ähnlich ging es denn auch im Finale weiter: einem 3:4 auswärts folgte ein 1:3 (EN) daheim, wodurch die Weasels zum zweiten Mal in Folge Vizemeister waren.

In die Saison 121 starteten die Weasels zwar mit einer Niederlage gegen die Rheinberg Hammers, der Rest der Saison verlief jedoch erfolgversprechend. Gegen Ende des Grunddurchganges verstärkten sich die Weasels noch einmal mit Jonas Lonnquist von den Canadiens Essen, der bereits in der Saison 113 einige Spiele für die Weasels bestritten hatte. Mit ihm konnten sämtliche Spiele gewonnen werden, und am Ende qualifizierten sich die Bozener mit 52 Punkten als Tabellenführer für die Play-Offs. Hier warteten mit den Rheinberg Hammers alte Bekannte auf die Weasels. Während der Saison hatte es zwei klare Niederlagen gegen die Hammers gegeben (2:4 in Rheinberg, 3:5 in Bozen). Auch das erste Play-Offspiel im Big Packo Stadium ging 2:3 verloren. Im zweiten Spiel standen die Weasels somit schon mit dem Rücken zur Wand, konnten jedoch das Spiel in Rheinberg mit 3:2 gewinnen. Somit kam es zu einem Entscheidungsspiel in Bozen. Dort gingen die Hammers zunächst in Führung, den Weasels gelang es das Spiel zunächst zu drehen. Die Hammers glichen aus und gingen mit einem Powerplay-Tor in Führung. Die Weasels warfen nun alles nach vorne und nahmen den Goalie vom Feld. Doch die Hammers stellten mit einem Empty-Net-Tor auf 4:2 und verhinderten so die dritte Finalteilnahme der Weasels.

Auch in der Saison 122 starteten die Weasels etwas wechselhaft, konnten sich aber in der weiteren Saison auf den ersten beiden Plätzen festigen. Gegen Ende des Grunddurchganges und nach dem Abgang von Nikolai Petkevich (seine Rolle nahm der junge Hannes Funaro ein) kam jedoch eine kleine Krise, und die Weasels rutschten auf den 3. Platz ab. Im Halbfinale trafen sie auf die Aargau Predators, der wahre Angstgegner der Mannschaft und das einzige Team, gegen das man während der Saison nicht gewinnen konnte (1:5 im Aargau, 2:3 in Bozen). In einem umkämpften ersten Spiel gab es dann jedoch den ersten Saisonssieg gegen die Predators (4:2 im Aargau), wodurch die Weasels im Heimspiel alles klar machen konnten. Leider setzte es da jedoch eine klare 0:3-Niederlage. Im Entscheidungsspiel in der Schweiz schließlich verloren die Weasels knapp mit 1:2, wodurch wieder im Halbfinale Endstation war.

Die Saison 123 sollte die bis dato erfolgreichste im Grunddurchgang werden. Die ganze Saison über gaben die Weasels nur einen Punkt ab, bis am letzten Spieltag der Regular Season die erste Niederlage - natürlich gegen die Aargau Predators - kam. Dementsprechend belegten die Weasels am Ende auch mit 62 Punkten Platz eins. Im Halbfinale trafen sie somit auf den 4.-Platzierten, Preussens Gloria, gegen den es im Grunddurchgang zwei klare Siege (5:1 auswärts, 6:3 in Bozen) gegeben hatte. Trotzdem war das erste Spiel an Dramatik nicht zu überbieten. Nachdem die Weasels mit 2:0 In Führung gegangen waren, konnte der Gast das Spiel drehen. In der 59. Minute nahm Coach Aichner den Goalie vom Feld, Dominello erzielte noch den Ausgleich. In der Verlängerung sollte es schließlich bis zur 90. Minute dauern, ehe Gerhard Unterhofer der erlösende Treffer gelang. Das Rückspiel wurde relativ klar mit 5:3 (nach 5:0-Führung) gewonnen. Die Bolzano White Weasels standen zum dritten Mal im Finale, wo sie erneut auf die Aargau Predators trafen, der Angstgegner, gegen den es in der Saison einen 2:4-Auswärtssieg und eine 2:4-Heimniederlage gegeben hatte. Im äußerst umkämpften ersten Spiel konnten sich die Weasels schließlich 4:3 durchsetzen - Weissensteiner erzielte den entscheidenden Treffer in der 56. Minute - nachdem sie bereits 1:0, 2:1 und 3:1 geführt hatten, in der 53. Minute jedoch den Ausgleich kassiert hatten. Es kam also zu einem möglicherweise entscheidenden Rückspiel in der Schweiz. Obwohl die Weasels nach dem ersten Drittel mit 0:1 im Rückstand lagen, konnten sie das Spiel noch drehen und mit 3:1 gewinnen. Die Folge war der vierte Meistertitel und der Aufstieg in die 6. Liga.

Saison Liga Hauptrunde Playoffs
119 7.18 2. Finale
120 7.18 3. Finale
121 7.18 1. Halbfinale
122 7.18 3. Halbfinale
123 7.18 1. Champion

In Liga 6

Die Saison 124 und somit die erste Saison in der 6. Liga verlief weit besser als erwartet. Die fast die gesamte Hinrunde lang lagen die Weasels außerhalb der Play-Down-Ränge, und nach einem Siegeszug zu Beginn der Rückrunde zeitweise sogar auf dem 3. Platz und somit in den Play-Off-Rängen. Durch drei Niederlagen am Ende des Grunddurchganges fiel man allerdings wieder auf den 7. Platz zurück - mit 38 Punkten.

Saison 125 begann ziemlich durchwachsen, zeitweise war man sogar letzter in der Tabelle. Gegen Ende der Hinrunde konnten sich die Weasels dann zwar auf bis auf den 5. Platz vorarbeiten, fielen dann jedoch wieder auf den 8. Platz zurück. Am Ende wurde man wieder 7. mit 36 Punkten.

In der Saison 126 konnten sich die Weasels nach etwas holprigem Start bald in den oberen Tabellenregionen etablieren. Ab dem 10. Spieltag fand man sich ununterbrochen in den Play-Off-Rängen wieder. 54 Punkte bedeuteten am Ende Rang 3 und damit die erstmalige Qualifikation für ein 6.-Liga-Play-Off. Der Gegner hieß dabei HC Firefoxes Spittal Drau, die sich durch ein mehr geschossenes Tor auf Rang 2 befanden und gegen die es in der Regular Season zwei 3:2 SO-Siege gegeben hatte. Diese Halbfinal-Serie war von starken Torhüterleistungen geprägt. Dementsprechend wenig Tore gab es zu sehen. Das erste Spiel in Spittal ging mit 2:1 verloren. Im Rückspiel in Bozen konnten sich die Weasels trotz Rückstandes mit 2:1 durchsetzen. Es kam also zum Showdown in Spittal. Spittal konnte da im ersten Drittel bereits mit 2:0 in Führung gehen. Kurz nach Wiederanpfiff gelang Polja Filatov auf Zuspiel von Ignaz Rainer der Anschlusstreffer. Leider konnte den Boznern kein weiteres Tor mehr gelingen, wodurch die Saison denn auch vorzeitig beendet war, während die Firefoxes Meister werden sollten.

Die Saison 127 verlief ähnlich: War der Beginn noch etwas durchwachsen, konnte man sich danach stetig steigern. Ab dem 8. Spieltag befanden sich die Weasels durchgehend auf einem Play-Off-Platz, zeitweise war man sogar Tabellenführer. Am Ende schaute Rang zwei heraus, mit 56 Punkten, wobei der Gruppenerste, EC Wolfsburg Lumberjacks, nur durch die Tordifferenz Platz 1 erobern konnte. Im Halbfinale ging es also gegen den 3.-Platzierten, EHC Klostersee Bulldogs, gegen die es unter der Saison zwei 3:2 Siege - einmal erst im SO - gegeben hatte. Das erste Spiel in Bozen ging nach einer Führung der Bulldogs und dem Ausgleich durch Weissensteiner durch einen OT-Treffer in der 76. Minute mit 1:2 verloren. Im zweiten Spiel standen die Weasels also mit dem Rücken zur Wand. In Klostersee jedoch gelang den Weasels ein hart umkämpfter 2:1 Sieg. Es kam also zum Showdown im Big Packo Stadium. Die Führung durch die Bulldogs im ersten Drittel konnte dabei Sartori schnell ausgleichen. Es folgten zwei torlose, doch äußerst spannende Drittel, bis schließlich Sebastian Weissensteiner nach 24 Sekunden der Verlängerung den Finaleinzug der Weasels klarmachte. Hier trafen die Weasels auf den EC Wolfsburg Lumberjacks, den Tabellenführer, gegen den sie auswärts 3:2(OT) gewonnen, daheim aber 1:5 verloren hatten. Im ersten Spiel gingen die Weasels zwar mit Filatov in Führung, den Lumberjacks gelang es jedoch, das Spiel zu drehen und schließlich, als Niederbacher das Eis bereits verlassen hatte, mit einem Empty-Net-Tor für sich zu entscheiden. Im zweiten Spiel gingen die Weasels wieder in Führung, dieses Mal durch ein Tor von Dominello. Die Lumberjacks drehten das Spiel innerhalb 90 Sekunden, stellten bereits im ersten Drittel auf 1:3 und im zweiten auf das entscheidende 1:4. Polja Filatov gelang nur mehr Ergebniskosmetik, wodurch sich die Lumberjacks den Meistertitel sicherten.

Die Saison 128 begann vielversprechend. Als jedoch zwei Stützen der Mannschaft, der Center Reinhold Dominello und der Verteidiger Ignaz Rainer, die Mannschaft verließen und zu den Odense Steelers in die 4. skandinavische Liga wechselten, kam die Mannschaft aus dem Trott. Bis zum 16. Spieltag konnte man sich in den Play-Off-Rängen halten, am Ende wurden diese aber mit Platz 5, 44 Punkten und 4 Punkten Rückstand auf die 4.-platzierten EHC Klostersee Bulldogs doch klar verpasst. Als Konsequenz wurde der Vetrag mit Coach Peter Aichner einvernehmlich aufgelöst. Als neuer Trainer wurde Martin Ziccarelli präsentiert, 24-facher italienischer Nationalspieler, 12-facher Westeuropa-Meister, 3-facher-Frozen-Four-Champion, der sich in den Reihen der wohl besten Mannschaft Westeuropas, den Göttingen Flyers zu einer wahren Legende gemausert hatte.

Die Saison 129 sollte das Spiegelbild der Vorsaison werden. War der Beginn noch durchwachsen, stabilisierten sich die Leistungen gegen Ende hin. Mit 47 Punkten konnte man sich für Rang 3 qualifizieren und stand somit wieder in den Play-Offs. Gegner sollten einmal mehr die Klostersee Bulldogs werden. In der Regular Season hatte es gegen sie einen 3:5-Auswärtssieg und eine 2:3(OT)-Heimniederlage gegeben. Im ersten Spiel konnten die Weasels zwei Mal durch Matteo Sansone in Führung gehen, bevor Lukas Napoli mit einem Empty-Net-Tor alles klar machte. Im Heimspiel hatten die Weasels also bereits einen Match-Point. Erneut gingen die Weasels mit einem Tor von Funaro in Führung, doch die Bulldogs konnten im letzten Drittel ausgleichen. 5 Minuten vor Schluss gelang Weissensteiner jedoch ein weiteres Tor, und dieses Tor sollte für den Finaleinzug reichen. Im Finale warteten die 4.-Platzierten des Grunddurchganges, der ECD Ruhrpott, wodurch die Weasels das Heimrecht hatten. In der Regular Season hatte es gegen den ECD zwei Niederlagen gegeben (1:3 im Pott, 3:4(OT) im Big Packo Stadium). Im ersten Spiel gelang es den Weasels, durch Tore von Blackmore (in Unterzahl) und Sartori 2:0 in Führung zu gehen, doch im letzten Drittel kam der ECD noch zum Ausgleich. Die Freude darüber währte nur kurz, denn bereits 42 Sekunden nach dem Ausgleich traf Gareri zum entscheidenden 3:2. Im Rückspiel in der Puckhalle Ruhr konnten die Weasels erneut in Führung gehen, durch ein Tor von Andrea Rier in der 8. Minute. Das zweite Drittel blieb torlos, und im letzten Drittel waren es schließlich Franz Gareri und Carl Knutson, die den 3:0 Sieg und damit den Meistertitel fixierten.

Saison Liga Hauptrunde Playoffs
124 6.06 7. nicht qualifiziert
125 6.06 7. nicht qualifiziert
126 6.06 3. Halbfinale
127 6.06 2. Finale
128 6.06 5. nicht qualifiziert
129 6.06 3. Champion

Plötzlich Liga 5

Nach dem letztendlich doch überraschenden Gewinn der Meisterschaft fanden sich die Bolzano White Weasels also in Liga 5.07 wieder, mit dem eindeutigen Ziel, irgendwie die Klasse zu halten. Nach einem äußerst vielversprechenden Beginn wurde es am Ende doch ein Kampf um den Klassenerhalt ohne Play-Downs. In diesem konnten sich die Weasels aber relativ souverän behaupten und belegten am Ende mit 31 Punkten und Platz 8 (11 Punkte Vorsprung auf Platz 9!) ein doch mehr als akzeptables Resultat.

Die Saison 131 brachte zunächst zwei beachtliche Änderungen mit sich. Der Stammkeeper Otto Niederbacher hängte seine Schlittschuhe an den Nagel und wurde durch den Nachwuchsgoalie Reinhold Demonte ersetzt. Urgestein Sebastian Weissensteiner, der seit dem Abgang von Reinhold Dominello nie mehr ganz glücklich war, entschied sich zum Wechsel zum ehemaligen Skandinavien-Meister MD Hockey Torshavn und wurde durch den 27jährigen Slowaken Karol Markovic ersetzt, der von den Saint Albert Victorias aus der zweiten nordamerikanischen Liga kam. Markovic war auch der erste Spieler in den Reihen der Weasels, der bereits beim World Cup gespielt hatte (8 Spiele beim 13. EZM World Cup). Gegenüber der Vorsaison traten die Weasels stärker auf, und bis zum letzten Spieltag kämpften sie sogar um einen Play-Off-Platz. Dieser wurde am Ende jedoch knapp verfehlt. Platz 5 war jedoch ein äußerst beachtliches Resultat.

In Saison 132 verließ Kapitän Polja Filatov die Mannschaft und wurde durch den jungen Kanadier Shawn Poissant ersetzt, der jedoch nur in der zweiten Reihe eingesetzt wurde. Die Saison selbst war ein stetes auf und ab, und obwohl die Weasel meist auf Platz 7 oder 8 standen, waren sie stets in Greifweite zu den Play-Off-Plätzen. Durch einige knappe Niederlagen gegen Ende der Saison rutschten sie jedoch am vorletzten Spieltag auf Platz 9 und nahmen so mit 31 Punkten an den Play-Downs teil. Sie trafen dabei auf EHC Victory Karlsruhe. Das erste Spiel war durch Tore von Blackmore, Sansone, Gareri und Markovic eine recht klare Sache und endete 4:1. Nachdem auch das Rückspiel mit dem selben Ergebnis an die Weasels ging, war der Klassenerhalt damit gesichert.

Saison Liga Hauptrunde Playoffs
130 5.07 8. nicht qualifziert
131 5.07 5. nicht qualifiziert
132 5.07 9. Klassenerhalt

Aufstieg in Liga 4

In der Saison 133 verabschiedete sich Fritz Sartori zum skandinavischen Erstliga-Club Wakaluba Space Invaders sowie Fabio Fröhlicher, der zu Lok Jaroslawl in die 4. Osteuropäische Liga ging. Sie wurden durch Leonhard Staudacher aus der eigenen Jugend sowie dem Amerikaner Al Busack von den HC Luxe Warriors (4. Osteuropäische Liga) ersetzt. Die Saison verlief sehr positiv, und die Weasels waren fast die ganze Saison über in den Play-Off-Rängen zu finden. Am Ende belegten sie mit 45 Punkten Platz 4 und nahmen damit erstmals an der Endrunde der 5. Liga teil. Sie trafen dabei auf den Tabellenführer ERC Sonthofen, der erst in der Vorsaison aus der 4. Liga abgestiegen war. In der Regular Season hatte es eine 2:3 Heimniederlage und einen 4:2-Auswärstssieg gegeben. Bereits das erste Spiel wurde ein Krimi: Nachdem Staudacher die Weasels in Führung geschossen hatte, konnte Sonthofen in Überzahl ausgleichen. Auch der Unterzahltreffer durch Markovic wurde ausgeglichen. Im zweiten Drittel konnten die Weasels durch Treffer von Markovic und Sansone eine Zwei-Tore-Führung herstellen. Im dritten Drittel gelang Sonthofen der Anschlusstreffer. Sansone traf daraufhin in Überzahl und stellte den alten Abstand wieder her, und doch gelang Sonthofen bis Spielende noch der Ausgleich. Es dauerte bis zur dritten Verlängerung, als Markovic in Überzahl die Partie für die Weasels mit 6:5 entscheiden konnte. Das Rückspiel in Bozen war eine klare Sache. Obwohl Sonthofen in Führung ging, konnten Funaro und Sansone das Spiel im zweiten Drittel drehen. Im dritten Drittel schraubten die Weasels das Ergebnis schließlich auf 6:2, wodurch sie im Finale standen. Da trafen sie auf die DEG Tigers, 3. der Vorrunde, gegen die es in der Regular Season einen 1:3-Auswärtssieg sowie einen 4:3-Overtine-Heimsieg gegeben hatte. Im erste Spiel gingen die Tigers zunächst in Führung, doch Dietl schaffte den Ausgleich. In der Verlängerung waren kaum 2 Minuten gespielt, als Busack schließlich den Siegtreffer für die Weasels erzielte und diese somit die Chance hatten, im eigenen Stadion Meister zu werden. Im Heimpsiel gingen die Tigers wiederum in Führung, doch bereits im 1. Drittel schafften es Gareri und Napoli - jeweils in Überzahl - die Partie zu drehen. Während das 2. Drittel torlos blieb, konnten Busack und Funaro im 3. Drittel das Ergebnis auf 4:1 stellen, womit die Weasel etwas überraschend Meister waren.

Präsident Honso entschied sich erneut, sich für die nächsthöhere Liga nicht zu verstärken. Trotzdem gab es wieder einige Veränderungen: Andrea Rier ging zu den Ladridos Vagabundos, einem Südtiroler Team in der 4. Westeuropäischen Liga, Filippo Dietl zu Hedos, Deutschland, 6. Westeuropäische Liga, und Kevin Kneubuehler zum Eishockey Club Freiburg, Deutschland, 4. Westeuropäische Liga. Dafür kamen der Amerikaner Mike Hollister vom EHC Augschburg, Deutschland, 6. Westeuropäische Liga, der deutsche Robert Schürer (Vancouver Aces, Kanada, 5. Nordamerikanische Liga) sowie das Eigengewächs Gabriel Coluccio ins Team. Etwas später wurde Franz Gareri, der zur DEG nach Deutschland in die 5. Westeuropäische Liga ging, durch den Kanadier Jean-Francois Lacoste von den Grazer Giganten (4. Westeuropäische Liga) ersetzt. Die Saison war auch recht schwierig. Meist zierten die Weasels das Tabellenende, erst gegen Ende kam der Aufschwung. Am Ende landeten sie mit 24 Punkten auf Rang 9. Im Play-Down trafen sie also auf den Tabellenletzten, EHC Hansa Rostock, gegen die es in der Saison eine 2:3-Heimniederlage und einen 3:1-Auswärtssieg gegeben hatte. Das erste Spiel wurde dann auch durch zwei Funaro-Tore mit 2:0 gewonnen. Im 2. Spiel in Rostock gab es jedoch eine 1:3-Niederlage, wodurch es zum Entscheidungsspiel in Bozen kam. Dieses war ein Spiel der frühen Tore: Nach 36 Sekunden im 1. Drittel gingen die Weasels durch Logan Blackmore in Führung, Rostock konnte jedoch nach 38 Sekunden im 2. Drittel ausgleichen. Im 3. Drittel konnte dann Jean-Francois Lacoste nach 26 Sekunden den Siegtreffer erzielen, den die Weasels schließlich geschickt verteidigten. Der Klassenerhalt war damit gesichert.

Für die Saison 135 gab es zunächst keine Veränderungen zu verzeichnen. Nach dem 7. Spieltag wechselte jedoch Carl Knutson zum weißrussischen Club HC Luxe Warriors in die 3. osteuropäische Liga und wurde durch den Jugendspieler Maximilian Stricker ersetzt.

Saison Liga Hauptrunde Playoffs
133 5.07 4. Champion
134 4.02 9. Klassenerhalt

Kader

# NAT Position Name Geburtssaison Geburtsort Letzter Verein
36 Ita.png Goalie Reinhold Demonte Saison 107 Bozen Bolzano White Weasels Junior
51 Ger.png Goalie Timo Borgmann Saison 103 Deggendorf Eishockeyclub BT
76 Ita.png Defender Lukas Napoli Saison 106 Bozen Bolzano White Weasels Junior
5 Ita.png Defender Johannes Hell Saison 109 Bozen Bolzano White Weasels Junior
3 Can.png Defender Shawn Poissant Saison 112 Calgary AB CBHA Blackhawks
92 Ita.png Defender Gabriel Coluccio Saison 114 Bozen Bolzano White Weasels Junior
55 Ita.png Defender Maximilian Stricker Saison 116 Mailand Sterzing Broncos Junior
37 Ger.png Defender Robert Schürer Saison 104 Berlin Vancouver Aces
57 blr.png Defender Vasil Brodsky Saison 97 Brest Rapperswil Stoners
24 Ita.png Center Hannes Funaro Saison 101 Bruneck HC Pustertal U19
12 Can.png Center Logan Backmore Saison 108 Truro NS Truro Bearcats
77 Ger.png Center David Spengler Saison 102 Augsburg Toronto Blues
52 Usa.png Center Mike Hollister Saison 106 Charlotte NC EHC Augsburg 87
15 Ita.png Center Lino Riviello Saison 115 Bozen Bolzano White Weasels Junior
25 Ita.png Winger Matteo Sansone Saison 104 Bozen Bolzano White Weasels Junior
18 Ger.png Winger Robert Leibold Saison 97 Balingen Klever Lions
61 Svk.png Winger Karol Markovic Saison 104 Martin Saint Albert Victorias
46 Ita.png Winger Leonhard Staudacher Saison 111 Sterzing Bolzano White Weasels Junior
93 Cze.png Winger Lukas Jakub Saison 102 Kladno Lightning Ducks
22 Usa.png Winger Ab Busack Saison 105 Baldwinville MA HC Luxe Warriors
19 Can.png Winger Jean-Francois Lacoste Saison 106 Montréal QC Grazer Giganten

Ehemalige Spieler

Name NAT Position Aktiv nächster Verein aktueller Verein Spiele Tore Assist Punkte PIM
Carl Knutson Swe.png Defender 122-135 blr.png HC Luxe Warriors blr.png HC Luxe Warriors 294 32 84 116 127
Franz Gareri Ita.png Winger 124-134 Ger.png DEG Ger.png DEG 217 88 127 215 114
Kevin Kneubuehler Sui.png Defender 118-134 Ger.png Eishockey Club Freiburg Ger.png Eishockey Club Freiburg 351 21 61 82 153
Filippo Dietl Ita.png Defender 119-133 Ger.png Hedos Ger.png Hedos 322 10 35 45 79
Andrea Rier Ita.png Center 121-133 Ita.png Ladridos Vagabundos Ita.png Ladridos Vagabundos 251 22 52 74 75
Fabio Fröhlicher Sui.png Winger 127-132 Rus.png Lok Jaroslawl Can.png HockeyGirls 140 22 28 50 47
Fritz Sartori Ita.png Winger 117-132 Dnk.png Wakaluba Space Invaders Dnk.png Wakaluba Space Invaders 341 148 200 348 159
Jean-Marie Cloix Fra.png Defender 128-132 Karriereende Karriereende 1 0 0 0 2
Niko Wohlfahrt Ger.png Winger 125-132 Ger.png Devils Wings Cöpenick Ger.png Devils Wings Cöpenick 168 24 34 58 48
Polja Filatov Rus.png Defender 116-131 Usa.png Grand Rapid Owls Usa.png Grand Rapid Owls 372 67 129 196 147
Ville Flygt Swe.png Center 124-131 Karriereeende Karriereeende 3 0 0 0 0
Sebastian Weissensteiner Ita.png Winger 115-130 Dnk.png MD Hockey Torshavn Dnk.png MD Hockey Torshavn 338 183 238 421 131
Ignaz Rainer Ita.png Defender 113-128 Dnk.png Odense Steelers Karriereende 360 55 117 172 148
Reinhold Dominello Ita.png Center 114-128 Dnk.png Odense Steelers Karriereende 313 119 281 400 64
Ronald Malec Svk.png Defender 126-127 Ger.png ENERGY Karriereende 1 0 0 0 0
Patrik Klages Ger.png Winger 121-127 Ger.png Berlin Thunder Karriereeende 129 11 24 35 20
Florian Romandini Ita.png Defender 112-126 Can.png Quebec City Stars Karriereende 317 55 132 187 163
Arne Erikson Swe.png Winger 110-125 Rus.png Kazan Bears Karriereende 348 176 267 443 157
Tero Huovinen Fin.png Winger 113-124 Usa.png Biddeford Belugas Karriereende 194 62 75 137 110
Marco Walcher Ita.png Defender 124 Nor.png Trondheim Elks Karriereende 1 0 0 0 0
Gerhard Unterhofer Ita.png Winger 112-124 Ger.png Deggendorf Sabres11 Karriereende 285 120 140 260 152
Fabio Innerebner Ita.png Defender 109-123 Karriereende Karriereende 96 5 15 20 65
Florian Rottensteiner Ita.png Defender 109-123 Rus.png Kazan Bears Karriereende 324 67 140 207 147
Unto Ikonen Fin.png Winger 121-122 Usa.png Wichita Dust Ponies Karriereende 3 0 0 0 4
Nikolai Petkevich blr.png Center 111-122 Can.png Quebec City Stars Karriereende 279 92 195 287 83
Jonas Lonnquist Swe.png Winger 113, 121 Ger.png Canadiens Essen Karriereende 13 11 7 18 0
Sebastian Walcher Ita.png Center 110-121 Sui.png Kirchberg Bears Karriereende 267 50 97 147 98
Luigino Baglio Ita.png Winger 109-121 Ger.png HC Ladeburger Oilers Karriereende 297 94 126 220 111
Antoine Jovanovski Can.png Winger 109-120 Karriereende Karriereende 109 18 43 61 47
Thomas Desmarais Can.png Defender 114-120 Can.png ThaBombs Karriereende 141 5 16 21 22
Nicolas Mandalari Ita.png Defender 110-119 Ger.png HEC1986 Karriereende 204 29 61 90 124
Florian Leinweber Ger.png Winger 109-119 Swe.png IngenRaedsla Karriereende 214 42 45 87 78
Ivo Tarantino Ita.png Defender 109-117 Karriereende Karriereende 137 13 30 43 78
Sascha Demmer Ger.png Winger 109-116 Karriereende Karriereende 169 35 40 75 71
Walter Pfister Sui.png Center 110-116 Karriereende Karriereende 7 0 0 0 4
Viktor De Maio Ita.png Center 109-116 Karriereende Karriereende 164 25 50 75 59
Ruuben Multala Fin.png Defender 109-115 Karriereende Karriereende 174 30 44 74 82
Gino Benedetto Ita.png Defender 109-114 Ger.png Essen Tigers Karriereende 59 2 6 8 39
Chimen Mamayev Kaz.png Defender 113 Usa.png Cossacks Moscow Karriereende 12 2 5 7 13
Anatolij Afanasenko Rus.png Defender 109-113 Karriereende Karriereende 73 8 17 25 25
Kirk Oulette Can.png Winger 113 Ger.png Canadiens Essen Karriereende 8 4 3 7 2
Andre Starke Ger.png Winger 109-113 Usa.png REV Fischtown Karriereende 67 9 17 26 28
Manuel Niehoff Ger.png Winger 110-113 Ger.png Celtic Warriors Karriereende 36 5 9 14 14
Jozef Cibula Svk.png Center 110-112 4y336osk.png Magyar JS Budapest Karriereende 17 0 1 1 6
Lorenz Ettenberger Aut.png Defender 109-111 Usa.png LA Reds Karriereende 37 4 6 10 19
Zeno Bergamini Ita.png Winger 109-110 Dnk.png IHC Ringköbing Karriereende 38 5 5 10 8
Zoltan Vaccara Ita.png Center 109-110 Ger.png Wölfe Rotenburg Karriereende 36 4 12 16 14
Martin Tomasek Svk.png Defender 110 Ger.png Baden Rhinos Karriereende 4 0 0 0 6
Varis Viksna Lat.png Center 110 Ger.png EC Pansen Karriereende 4 0 1 1 0
Kevin Vanaria Ita.png Center 109 Lat.png Maukas Karriereende 21 5 4 9 10
Jarle Joergensen Nor.png Defense 109 Ger.png Phantasia Eagles Karriereende 6 1 0 1 0
Lennart Bosse Swe.png Center 109 Usa.png Blue Snow Karriereende 4 0 1 1 2
Lorenz Sceppa Ita.png Winger 109 Swe.png ECD Frederikstad Karriereende 15 2 7 9 6
Hanspeter Heel Ita.png Defense 109 Ger.png Nürnberg Galaxy Karriereende 24 2 5 7 4
Philipp Christanell Ita.png Defense 109 Ger.png Dragons Ramstein Karriereende 9 1 2 3 6
Thomas Harboe Dnk.png Winger 109 Cze.png HKS Bobrek Karriereende 4 0 0 0 2
Benjamin Azzone Ita.png Winger 109 Ger.png EC Konstanz Karriereende 6 3 3 6 0
Matthias Baccino Ita.png Winger 109 Ger.png BlackForestFoXes Karriereende 6 1 0 1 2
Raimund Gamper Ita.png Winger 109 Ger.png Cologne Sharks Karriereende 5 0 2 2 17
Name NAT aktiv nächster Verein aktueller Verein Spiele SV% GTS SO
Otto Niederbacher Ita.png 111-130 Karriereende Karriereende 457 91,63 2,02 73
Gyurka Tibor 4y336osk.png 126 blr.png Magyar JS Budapest Fin.png Laaperanta at the Sea 4 93,55 1,00 2
Paolo Serafino Ita.png 109-122 Karriereende Karriereende 59 88,59 3,26 5
Alexander Ramholt Sui.png 109-112 Swe.png Lightning Raiders Karriereende 14 87,78 3,53 1

Rekorde

Aktive Spieler

Kategorie Spieler Nat. Saisonen Wert
Bester Scorer Hannes Funaro (C) Ita.png 120- 272 Punkte
Meiste Tore Matteo Sansone (S) Ita.png 123- 113 Tore
Meiste Assists Hannes Funaro (C) Ita.png 120- 187 Assists
Meiste Strafminuten Lukas Napoli (V) Ita.png 125- 131 Minuten
Bester Scorer (Verteidiger) Lukas Napoli (V) Ita.png 125- 101 Punkte
Meiste Spiele Hannes Funaro (C) Ita.png 120- 335 Spiele

(Stand 135.7)

Ehemalige Spieler

Kategorie Spieler Nat. Saisonen Wert
Bester Scorer Arne Erikson (S) Swe.png 110-125 443 Punkte
Meiste Tore Sebastian Weissensteiner (S) Ita.png 115-130 183 Tore
Meiste Assists Reinhold Dominello (C) Ita.png 114-128 281 Assists
Meiste Strafminuten Florian Romandini (V) Ita.png 112-126 163 Minuten
Bester Scorer (Verteidiger) Florian Rottensteiner (V) Ita.png 109-123 207 Punkte
Meiste Spiele Otto Niederbacher (G) Ita.png 111-130 457 Spiele

Spielergebnisse

Kategorie Spieltag Gegner Resultat
Höchster Heimsieg 134.18 Hamburg Black Widows Ger.png 30:0
Höchster Auswärtssieg 126.09 Biesinger Wild Wings Ger.png 21:0
Höchste Heimniederlage 110.14 EV Steinsberg Ger.png 0:8
Höchste Auswärtssniederlage 112.22 EHC Cologne Aliens Ger.png 0:11

Teamcaptains

109 - 115 Ruuben Multala V Fin.png
116 - 120 Luigino Baglio S Ita.png
120 - 121 Nikolai Petkevich C blr.png
122 - 128 Reinhold Dominello C Ita.png
128 - 131 Polja Filatov V Rus.png
132 - Matteo Sansone S Ita.png

Coaches

109 - 128 Peter Aichner Ita.png
129 - Martin Ziccarelli Ita.png

Auszeichnungen

Kurylenko Trophy

111 Luigino Baglio Ita.png 1.png Arne Eriksson Swe.png 2.png
113 Nikolai Petkevich blr.png 1.png
114 Nikolai Petkevich blr.png 2.png
120 Reinhold Dominello Ita.png 1.png Arne Eriksson Swe.png 3.png
121 Reinhold Dominello Ita.png 1.png Arne Eriksson Swe.png 1.png
122 Sebastian Weissensteiner Ita.png 1.png
123 Reinhold Dominello Ita.png 3.png Arne Eriksson Swe.png 3.png
126 Reinhold Dominello Ita.png 2.png Sebastian Weissensteiner Ita.png 2.png
128 Fritz Sartori Ita.png 3.png
133 Karol Markovic Svk.png 2.png Franz Gareri Ita.png 3.png

Schultes Trophy

111 Anatolij Afanasenko Rus.png 3.png Ruuben Multala Fin.png 3.png Florian Rottensteiner Ita.png 3.png
113 Florian Romandini Ita.png 3.png
114 Florian Rottensteiner Ita.png 2.png Florian Romandini Ita.png 3.png
123 Polja Filatov Rus.png 3.png
126 Polja Filatov Rus.png 2.png
127 Ignaz Rainer Ita.png 2.png
128 Polja Filatov Rus.png 2.png

Bengtsson Trophy

111 Paolo Serafino Ita.png 3.png
113 Otto Niederbacher Ita.png 3.png
114 Otto Niederbacher Ita.png 2.png
117 Otto Niederbacher Ita.png 3.png
118 Otto Niederbacher Ita.png 2.png
119 Otto Niederbacher Ita.png 2.png
122 Otto Niederbacher Ita.png 3.png
123 Otto Niederbacher Ita.png 1.png
125 Otto Niederbacher Ita.png 3.png
126 Otto Niederbacher Ita.png 3.png
127 Otto Niederbacher Ita.png 3.png
129 Otto Niederbacher Ita.png 1.png
133 Reinhold Demonte Ita.png 3.png

Teaminterne Auszeichnungen

Auch teamintern werden die besten Spieler ausgezeichnet, und zwar mit folgenden Preisen, wobei die betreffenden Spieler wenigstens 15 Spiele gespielt haben müssen:


Saison Meiste Tore Meiste Assists Topscorer Topscorer V Beste +/- V Beste +/- S/C Wenigste SM
109 Luigino Baglio Ita.png (11) Antoine Jovanovksi Can.png (15) Luigino Baglio Ita.png (22) Ivo Tarantino Ita.png (18) Fabio Innerebner Ita.png (+4) Andre Starke Ger.png (+5) Hanspeter Heel Ita.png (2)
110 Florian Leinweber Ger.png (3) Sascha Demmer Ger.png (4) Sascha Demmer Ger.png (5) Gino Benedetto Ita.png (2) Ivo Tarantino Ita.png (-15) Josef Cibula Svk.png (-13) Zeno Bergamini Ita.png (4)
111 Luigino Baglio Ita.png (15) Nikolai Petkevich blr.png (19) Luigino Baglio Ita.png (32) Anatolij Afanasenko Rus.png (18) Ruuben Multala Fin.png(+24) Arne Eriksson Swe.png (+25) Nikolai Petkevich blr.png (0)
112 Ruuben Multala Fin.png (4) Nikolai Petkevich blr.png (7) Nikolai Petkevich blr.png (10) Ruuben Multala Fin.png (6) Fabio Innerebner Ita.png (-11) Viktor De Maio Ita.png (-13) Florian Rottensteiner Ita.png (4)
113 Gerhard Unterhofer Ita.png (17) Nikolai Petkevich blr.png (37) Nikolai Petkevich blr.png (50) Florian Rottensteiner Ita.png (35) Florian Romandini Ita.png (+33) Nikolai Petkevich blr.png (+29) Arne Eriksson Swe.png (2)
114 Nikolai Petkevich blr.png (15) Nikolai Petkevich blr.png (29) Nikolai Petkevich blr.png (44) Florian Rottensteiner Ita.png (27) Florian Rottensteiner Ita.png (+31) Nikolai Petkevich blr.png (+30) Nikolai Petkevich blr.png (2)
115 Gerhard Unterhofer Ita.png (9) Arne Eriksson Swe.png (17) Gerhard Unterhofer Ita.png (22) Florian Rottensteiner Ita.png (16) Florian Romandini Ita.png (0) Gerhard Unterhofer Ita.png (+1) Ruuben Multala Fin.png (0)
116 Florian Leinweber Ger.png (6) Luigino Baglio Ita.png (11) Luigino Baglio Ita.png (17) Ignaz Rainer Ita.png (11) Ignaz Rainer Ita.png (-1) Tero Huovinen Fin.png (0) Nikolai Petkevich blr.png (2)
117 Sebastian Weissensteiner Ita.png (15) Arne Eriksson Swe.png (18) Sebastian Weissensteiner Ita.png (31) Florian Romandini Ita.png (17) Florian Romandini Ita.png (+16) Reinhold Dominello Ita.png (+14) Thomas Desmarais Can.png (0)
118 Sebastian Weissensteiner Ita.png (12) Arne Eriksson Swe.png (18) Arne Eriksson Swe.png (26) Florian Rottensteiner Ita.png (12) Polja Filatov Rus.png (+11) Arne Eriksson Swe.png (+11) Nicolas Mandalari Ita.png (2)
119 Arne Eriksson Swe.png (14) Reinhold Dominello Ita.png (23) Reinhold Dominello Ita.png (31) Florian Rottensteiner Ita.png (15) Florian Rottensteiner Ita.png (+19) Reinhold Dominello Ita.png (+19) Ignaz Rainer Ita.png (0)
120 Arne Eriksson Swe.png (11) Reinhold Dominello Ita.png (26) Reinhold Dominello Ita.png (36) Florian Rottensteiner Ita.png (20) Ignaz Rainer Ita.png (+15) Gerhard Unterhofer Ita.png (+18) Reinhold Dominello Ita.png (2)
121 Arne Eriksson Swe.png (16) Reinhold Dominello Ita.png (29) Arne Eriksson Swe.png (38) Florian Rottensteiner Ita.png (18) Florian Rottensteiner Ita.png (+21) Gerhard Unterhofer Ita.png (+20) Fritz Sartori Ita.png (0)
122 Sebastian Weissensteiner Ita.png (19) Reinhold Dominello Ita.png (23) Sebastian Weissensteiner Ita.png (37) Ignaz Rainer Ita.png (19) Ignaz Rainer Ita.png (+22) Fritz Sartori Ita.png (+22) Patrik Klages Ger.png (2)
123 Arne Eriksson Swe.png (18) Reinhold Dominello Ita.png (30) Arne Eriksson Swe.png (40) Ignaz Rainer Ita.png (16) Polja Filatov Rus.png (+31) Reinhold Dominello Ita.png (+31) Polja Filatov Rus.png (0)
124 Sebastian Weissensteiner Ita.png (14) Reinhold Dominello Ita.png (20) Arne Eriksson Swe.png (31) Florian Romandini Ita.png (13) Florian Romandini Ita.png (+15) Reinhold Dominello Ita.png (+15) Filippo Dietl Ita.png (0)
125 Matteo Sansone Ita.png (8) Sebastian Weissensteiner Ita.png (11) Sebastian Weissensteiner Ita.png (19) Ignaz Rainer Ita.png (9) Florian Romandini Ita.png (+8) Reinhold Dominello Ita.png (+8) Kevin Kneubuehler Sui.png (0)
126 Sebastian Weissensteiner Ita.png (21) Reinhold Dominello Ita.png (29) Sebastian Weissensteiner Ita.png (48) Ignaz Rainer Ita.png (18) Polja Filatov Rus.png (+36) Reinhold Dominello Ita.png (+37) Patrik Klages Ger.png (0)
127 Fritz Sartori Ita.png (12) Sebastian Weissensteiner Ita.png (18) Sebastian Weissensteiner Ita.png (26) Polja Filatov Rus.png (16) Ignaz Rainer Ita.png (+21) Reinhold Dominello Ita.png (+19) Filippo Dietl Ita.png (2)
128 Fritz Sartori Ita.png (13) Fritz Sartori Ita.png (16) Fritz Sarori Ita.png (29) Polja Filatov Rus.png (11) Polja Filatov Rus.png (+23) Fritz Sartori Ita.png (+24) Filippo Dietl Ita.png (2)
129 Matteo Sansone Ita.png (14) Franz Gareri Ita.png (18) Matteo Sansone Ita.png (30) Kevin Kneubuehler Sui.png (14) Kevin Kneubuehler Sui.png (+19) Hannes Funaro Ita.png (+19) Filippo Dietl Ita.png (4)
130 Fritz Sartori Ita.png (9) Logan Blackmore Can.png (16) Matteo Sansone Ita.png (22) Polja Filatov Rus.png (13) Polja Filatov Rus.png (+5) Sebastian Weissensteiner Ita.png (+5) Fabio Fröhlicher Sui.png (2)
131 Franz Gareri Ita.png (13) Fritz Sartori Ita.png (23) Fritz Sartori Ita.png (36) Polja Filatov Rus.png (18) Johannes Hell Ita.png (+11) Karol Markovic Svk.png (+12) Polja Filatov Rus.png (0)
132 Karol Markovic Svk.png (12) Franz Gareri Ita.png (18) Franz Gareri Ita.png (24) Carl Kutson Swe.png (12) Kevin Kneubuehler Sui.png (+6) Hannes Funaro Ita.png (+6) Andrea Rier Ita.png (0)
133 Franz Gareri Ita.png (13) Karol Markovic Svk.png (17) Karol Markovic Svk.png (28) Carl Knutson Swe.png (16) Shawn Poissant Can.png (+16) Lukas Jakub Cze.png (+17) Filippo Dietl Ita.png (4)
134 Lukas Jakub Cze.png (11) Matteo Sansone Ita.png (15) Matteo Sansone Ita.png (24) Lukas Napoli Ita.png (12) Gabriel Coluccio Ita.png (+14) Lukas Jakub Cze.png (+9) Leonhard Staudacher Ita.png (2)

Cups

20835.png

Canadien Weasel Cup

Seit der ersten Saison besteht eine Freundschaft mit den Canadiens Essen, und das, obwohl gegen die Canadiens die erste Play-Off-Runde der Geschichte der Weasels gespielt wurde. Und obwohl die favorisierten Canadiens in zwei Spielen geschlagen wurden, waren auch im Finale zahlreiche Fans aus Essen im Palasill zu Gast. Sehr oft kann man auch Fan-Artikel der Weasels mit einem gelben Balken in den Stadien sehen, was ebenfalls auf diese Freundschaft und die Farben der Canadiens - blau-gelb - zurückgeht. Und obwohl nach dieser ersten Saison die Wege der beiden Clubs sich trennten, sind sie sich noch immer eng verbunden. Seit Saison 110 treffen sich die beiden Teams einmal im Jahr, um in einem Hin- und einem Rückspiel den "Canadien Weasel Cup" auszuspielen. Folgend die Gewinner (Ergebnisse aus sicht der White Weasels, Auswärtstore fett):

Saison Hin Rück Gesamt Sieger
110 4:3 2:3 6:6 Bolzano White Weasels
111 3:0 1:2 OT 4:2 Bolzano White Weasels
112 5:2 1:3 6:5 Bolzano White Weasels
114 4:3 4:2 8:5 Bolzano White Weasels
115 2:1 5:1 7:2 Bolzano White Weasels
116 2:0 1:2 3:2 Bolzano White Weasels
117 1:0 1:4 2:4 Canadiens Essen
118 1:6 5:0* 6:6 Bolzano White Weasels
120 1:2 1:3 2:5 Canadiens Essen
121 1:3 3:1 4:4 kein Sieger
122 4:5 2:3 6:8 Canadiens Essen
123 1:3 1:3 2:6 Canadiens Essen
124 0:1 0:1 0:2 Canadiens Essen
125 0:2 2:1 2:3 Canadiens Essen
126 1:6 0:4 1:10 Canadiens Essen
127 0:5* 1:4 1:9 Canadiens Essen
128 1:2 1:3 2:5 Canadiens Essen
129 0:5* 0:3 0:8 Canadiens Essen
130 0:3 1:3 1:6 Canadiens Essen
131 1:3 0:6 1:9 Canadiens Essen
132 1:7 0:4 1:11 Canadiens Essen
133 0:7 0:6 0:13 Canadiens Essen
134 4:11 2:6 6:17 Canadiens Essen
  • ein Team nicht angetreten


2028.jpg

WA Cup 2

Während der Saison 110 wird Manager Honso in die Gruppe "EZM Whatsapp Elite" aufgenommen, ein Zusammenschluss von mehreren Mannschaften, die sich in ständigem Austausch über das Geschehen in und um die Ligen des EZM. In der Saison 113 erfolgt dann die erste Teilnahme am Whatsapp Cup. Dabei wurden die Weasels in den unterklassigen WA Cup 2 eingeteilt.

Platz Saison 113 Saison 114 Saison 116 Saison 117
1 Swe.png Lightning Raiders Fin.png HK Kuopio Roosters Ger.png Berlin Thunder Fin.png HK Kuopio Roosters
2 Swe.png Majorna Vultures Ger.png KEC72 Ger.png Nürnberg Galaxy Usa.png Cossacks Moscow
3 Ger.png Berlin Thunder Ger.png Berlin Thunder Usa.png Cossacks Moscow Ger.png KEC72
4 Ger.png KEC72 Ger.png BeefsBlackguards Ger.png BeefsBlackguards Ger.png BeefsBlackguards
5 Ger.png BeefsBlackguards Ger.png Nürnberg Galaxy Ita.png Topi Diabolici Roma Ita.png Topi Diabolici Roma
6 Ita.png Bolzano White Weasels Ita.png Bolzano White Weasels Ger.png Canadiens Essen Ger.png Canadiens Essen
7 Ger.png PiXelFoXes Ita.png Topi Diabolici Roma Ita.png Bolzano White Weasels Ita.png Bolzano White Weasels
8 Ger.png Canadiens Essen Ger.png Canadiens Essen Ger.png EHC Kandel Ger.png EHC Kandel
Platz Saison 118 Saison 120 Saison 121 Saison 123
1 Ger.png FireAllstars Rus.png Selber Bears Aut.png Neptun Rangers Rus.png HK Bars
2 Swe.png Lightning Raiders Rus.png HK Bars Novorossia Ger.png KEC72 Swe.png Lightning Raiders
3 Ger.png Berlin Thunder Ger.png KEC72 Ger.png Canadiens Essen Nor.png Vestfold Saints
4 Ger.png Nürnberg Galaxy Ger.png BeefsBlackguards Ita.png Topi Diabolici Roma Ger.png Nürnberg Galaxy
5 Ger.png KEC72 Aut.png EC Panthers Zell am See Swe.png Kristianstad Lions Ger.png KEC72
6 Ger.png BeefsBlackGuards Ita.png Bolzano White Weasels Ger.png BeefsBlackGuards Ger.png EHC Kandel
7 Ger.png Canadiens Essen Ger.png Canadiens Essen Fin.png Lahti Hawks Ita.png Bolzano White Weasels
8 Swe.png Kristianstad Lions Ger.png EHC Kandel Ita.png Bolzano White Weasels Sui.png Birchu Neeschschini
9 Ita.png Bolzano White Weasels Ger.png Panther Walsrode
10 Ger.png Spatzen Ndg Rus.png Sowjetski Sojus Moskau
11 Ita.png Topi Diabolici Roma Sui.png HC GRTB Lions
12 Ger.png EHC Kandel Ger.png EHC Kandel


x8nou4nw.png

Scotch & Toscanelli Cup

In der Saison 114 bekommen die Bolzano White Weasels erstmal die Chance, im Scotch & Toscanelli Cup teilzunehmen. Dies ist ein qualitativ sehr hochwertiger Einladungscup, der den Bozner Spielern eine neue Erfahrung bescheren kann, ohne dass die Weasels sich dabei große Chancen auf Spielgewinne ausmalen können. Trotzdem wird die Chance, sich mit Teams aus den obersten Ligen zu messen, sehr gerne wahrgenommen.

Platz Saison 114 Saison 115 Saison 116 Saison 117 Saison 118 Saison 119
1 Rus.png ASK Moskau Rus.png ASK Moskau Rus.png HK Bars Kostanai Rus.png ASK Moskau Rus.png HK Bars Kostanai Rus.png ASK Moskau
2 Rus.png HK Bars Kostanai Ger.png Talentschmiede Fohlen Rus.png ASK Moskau Rus.png HK Bars Kostanai Rus.png ASK Moskau Ger.png Talentschmiede Fohlen
3 Aut.png Wild Bulls Rus.png HK Bars Kostanai Ger.png Talentschmiede Fohlen Ger.png Talentschmiede Fohlen Ger.png Talentschmiede Fohlen Aut.png Wild Bulls
4 Ger.png Talentschmiede Fohlen Fin.png HK Kuopio Roosters Aut.png Wild Bulls Fin.png HK Kuopio Roosters Aut.png Wild Bulls Dnk.png Odense Steelers
5 Fin.png HK Kuopio Roosters Aut.png Wild Bulls Fin.png HK Kuopio Roosters Aut.png Wild Bulls Dnk.png Odense Steelers Rus.png HK Bars Novorossia
6 Ita.png Bolzano White Weasels Ita.png Bolzano White Weasels Ita.png Bolzano White Weasels Ita.png Bolzano White Weasels Ita.png Bolzano White Weasels Ita.png Bolzano White Weasels
Platz Saison 120 Saison 121 Saison 122 Saison 123 Saison 124
1 Dnk.png Odense Steelers Rus.png HK Bars Novorossia Rus.png HK Bars Novorossia Rus.png HK Bars Rus.png HK Bars
2 Ger.png Talentschmiede Fohlen Rus.png ASK Moskau Rus.png ASK Moskau Dnk.png Odense Steelers Aut.png Wild Bulls
3 Rus.png HK Bars Novorossia Aut.png Wild Bulls Dnk.png Odense Steelers Aut.png Wild Bulls Rus.png ASK Moskau
4 Aut.png Wild Bulls Ger.png Talentschmiede Fohlen Ger.png Talentschmiede Fohlen Rus.png ASK Moskau Dnk.png Odense Steelers
5 Rus.png ASK Moskau Ita.png Bolzano White Weasels Aut.png Wild Bulls Ger.png Talentschmiede Fohlen Ger.png Talentschmiede Fohlen
6 Ita.png Bolzano White Weasels Dnk.png Odense Steelers Ita.png Bolzano White Weasels Ita.png Bolzano White Weasels Ita.png Bolzano White Weasels
Platz Saison 125/126 Saison 127/128 Saison 129/130 Saison 131/132 Saison 133/134
1 Rus.png HK Bars Ger.png Niederbayern Tigers Rus.png HK Bars Ger.png Niederbayern Tigers Nor.png Vestfold Saints
2 Rus.png ASK Moskau Rus.png ASK Moskau Nor.png Vestfold Saints Nor.png Vestfold Saints Rus.png ASK Moskau
3 Aut.png Wild Bulls Nor.png Vestfold Snøwmen Ger.png Niederbayern Tigers Fin.png Rovaniemi North Stars Rus.png KS Sibirskie Snaipery
4 Ger.png Talentschmiede Fohlen Fin.png Rovaniemi North Stars Rus.png ASK Moskau Rus.png ASK Moskau Fin.png Rovaniemi North Stars
5 Nor.png Vestfold Snøwmenn Aut.png Wild Bulls Fin.png Rovaniemi North Stars Rus.png KS Sibirskie Snaipery Rus.png HK Bars
6 Rus.png KS Sibirskie Snaipery Ger.png Talentschmiede Fohlen Dnk.png Odense Steelers Dnk.png Odense Steelers Dnk.png Odense Steelers
7 Dnk.png Odense Steelers Dnk.png Odense Steelers Ger.png Talentschmiede Fohlen Ger.png Talentschmiede Fohlen Ger.png Niederbayern Tigers
8 Ita.png Bolzano White Weasels Ger.png EHC Kandel Aut.png Wild Bulls Ita.png Bolzano White Weasels Ger.png EHC Kandel
9 Ger.png EHC Kandel Rus.png HK Bars Rus.png KS Sibirskie Snaipery Aut.png Wild Bulls Ger.png Talentschmiede Fohlen
10 Sui.png Birchu Neeschschini Ita.png Bolzano White Weasels Ger.png EHC Kandel Ger.png EHC Kandel Aut.png Wild Bulls
11 Rus.png KS Sibirskie Snaipery Ita.png Bolzano White Weasels Sui.png Birchu Neeschschini Ita.png Bolzano White Weasels
12 Sui.png Birchu Neeschschini Sui.png Birchu Neeschschini Rus.png HK Bars Sui.png Birchu Neeschschini

Anmerkungen:
1) In Saison 118 zog HK Kuopio Roosters nach Dänemark um und firmiert seither unter Odense Steelers
2) In Saison 119 nannte sich HK Bars Kostanai in HK Bars Novorossia um. Aber der Saison 123 firmierten sie unter HK Bars.
3) In Saison 130 kehrten die Vestfold Vestfold Snøwmen zurück zu ihrem alten Namen Vestfold Saints

Meistermannschaften

Saison 109 - Liga 8.43
Sascha Demmer Ger.png - Viktor de Maio Ita.png - Luigino Baglio Ita.png
Ruuben Multala Fin.png - Fabio Innerebner Ita.png
Florian Leinweber Ger.png - Zoltan Vaccara Ita.png - Antoine Jovanovski Can.png
Ivo Tarantino Ita.png - Gino Benedetto Ita.png
Andre Starke Ger.png - Kevin Vanaria Ita.png - Zeno Bergamini Ita.png
Lorenz Ettenberger Aut.png - Hanspeter Heel Ita.png
Paolo Serafino Ita.png
Saison 111 - Liga 8.09
Arne Eriksson Swe.png - Nikolai Petkevich blr.png - Luigino Baglio Ita.png
Ruuben Multala Fin.png - Florian Rottensteiner Ita.png
Sascha Demmer Ger.png - Sebastian Walcher Ita.png - Florian Leinweber Ger.png
Anatolij Afanasenko Rus.png - Nicolas Mandalari Ita.png
Andre Starke Ger.png - Viktor De Maio Ita.png - Antoine Jovanovski Can.png
Ivo Tarantino Ita.png - Fabio Innerebner Ita.png
Otto Niederbacher Ita.png
Saison 114 - Liga 8.45
Arne Eriksson Swe.png - Nikolai Petkevich blr.png - Gerhard Unterhofer Ita.png
Florian Romandini Ita.png - Florian Rottensteiner Ita.png
Tero Huovinen Fin.png - Sebastian Walcher Ita.png - Luigino Baglio Ita.png
Ignaz Rainer Ita.png - Nicolas Mandalari Ita.png
Sascha Demmer Ger.png - Viktor De Maio Ita.png - Florian Leinweber Ger.png
Ruuben Multala Fin.png - Thomas Desmarais Can.png
Otto Niederbacher Ita.png
Saison 123 - Liga 7.18
Arne Eriksson Swe.png - Reinhold Dominello Ita.png - Sebastian Weissensteiner Ita.png
Florian Romandini Ita.png - Polja Filatov Rus.png
Fritz Sartori Ita.png - Hannes Funaro Ita.png - Gerhard Unterhofer Ita.png
Ignaz Rainer Ita.png - Carl Knutson Swe.png
Tero Huovinen Fin.png - Andrea Rier Ita.png - Patrik Klages Ger.png
Kevin Kneubuehler Sui.png - Filippo Dietl Ita.png
Otto Niederbacher Ita.png
Saison 129 - Liga 6.06
Fritz Sartori Ita.png - Logan Blackmore Can.png - Sebastian Weissensteiner Ita.png
Carl Knutson Swe.png - Polja Filatov Rus.png
Franz Gareri Ita.png - Hannes Funaro Ita.png - Matteo Sansone Ita.png
Kevin Kneubuehler Sui.png - Lukas Napoli Ita.png
Fabio Fröhlicher Sui.png - Andrea Rier Ita.png - Niko Wohlfahrt Ger.png
Johannes Hell Ita.png - Filippo Dietl Ita.png
Otto Niederbacher Ita.png
Saison 133 - Liga 5.07
Karol Markovic Svk.png - Logan Blackmore Can.png - Matteo Sansone Ita.png
Carl Knutson Swe.png - Lukas Napoli Ita.png
Franz Gareri Ita.png - Hannes Funaro Ita.png - Lukas Jakub Cze.png
Kevin Kneubuehler Sui.png - Shawn Poissant Can.png
Ab Busack Usa.png - Andrea Rier Ita.png - Leonhard Staudacher Ita.png
Johannes Hell Ita.png - Filippo Dietl Ita.png
Reinhold Demonte Ita.png

Hall of Fame

6.png 8.png face4.png Luigino Baglio
Stürmer
ita.png 109-120 Kurylenko Trophy:
1.png
pokal.png pokal.png pokal.png
pokal_vize.png pokal_vize.png pokal_vize.png
6.png 7.png face12.png Nikolai Petkevich
Center
blr.png 111-122 Kurylenko Trophy:
1.png 2.png
pokal.png pokal.png
pokal_vize.png pokal_vize.png pokal_vize.png
3.png 6.png face17.png Florian Rottensteiner
Verteidiger
ita.png 109-123 Schultes Trophy:
2.png 3.png
pokal.png pokal.png pokal.png
pokal_vize.png pokal_vize.png pokal_vize.png
1.png 0.png face16.png Arne Erikson
Stürmer
swe.png 110-125 Kurylenko Trophy:
1.png 2.png 3.png 3.png
pokal.png pokal.png pokal.png
pokal_vize.png pokal_vize.png pokal_vize.png
4.png 8.png face3.png Reinhold Dominello
Center
ita.png 114-128 Kurylenko Trophy:
1.png 1.png 2.png 3.png
pokal.png pokal.png
pokal_vize.png pokal_vize.png pokal_vize.png
2.png 2.png face8.png Sebastian Weissensteiner
Stürmer
ita.png 115-130 Kurylenko Trophy:
1.png 2.png
pokal.png pokal.png
pokal_vize.png pokal_vize.png pokal_vize.png
3.png 1.png face13.png Otto Niederbacher
Torwart
ita.png 111-130 Bengtsson Trophy:
1.png 1.png 2.png 2.png 2.png
3.png 3.png 3.png 3.png 3.png 3.png
pokal.png pokal.png pokal.png pokal.png
pokal_vize.png pokal_vize.png pokal_vize.png pokal_vize.png
3.png 9.png face2.png Polja Filatov
Verteidiger
rus.png 116-131 Schultes Trophy:
2.png 2.png 3.png
pokal.png pokal.png
pokal_vize.png pokal_vize.png pokal_vize.png

Kontrahenten

Eine erfolgreiche Mannschaft ist natürlich ohne Gegner chancenlos. Folgend eine Liste der Mannschaften, gegen die die Bolzano White Weasels bisher gespielt haben, und bei dir wir uns an dieser Stelle auch für die schönen Matches bedanken möchten:

Mannschaft Nat. Liga Saison
Canadiens Essen Ger.png 8.43 109
Hamburg Ger.png 7.29 110
KEC72 Ger.png 7.29 110
porter Sui.png 8.09 111
Black orange Ger.png 7.14 112
Iserlohner EC Ger.png 7.14 112
Helwershum Heros Ger.png 7.14 112
LU Lions Ger.png 7.14 112
KEV Old Penguins 2 Ger.png 7.14 112
Berlin Freezers Ger.png 7.14 112
Flying Tigers Ger.png 7.14 112
HnR Bräunlingen Ger.png 8.31 113
Kempen Hurricanes Ger.png 8.31 113
Las Vegas Cubes Ger.png 8.45 114
Vitalienbrüder Ger.png 8.45 114
Emmental Tigers Sui.png 8.45 114
Elsmhorn Freezers Ger.png 7.18 115
Landshut Dragons Ger.png 7.18 115-116
El Bubicos Ger.png 7.18 116
EHC Tramm Ger.png 7.18 115-117
MERC 1938 Ger.png 7.18 117
Icefighters Grimma Ger.png 7.18
8.31
118
113
Laufamholz Lumberjacks Ger.png 7.18 120
99th Neptunes Aut.png 7.18 115-121
Aev Juniors Ger.png 7.18 121
Topi Diabolici Roma Ita.png 7.18 121-122
Augsburger Eishackler Ger.png 7.18 121-122
HC Ladeburger Oilers Ger.png 7.18 115-123
Aargau Predators Sui.png 7.18 115-123
EC Konstanz Ger.png 7.18 118-123
Preussens Gloria Ger.png 7.18 120-123
UC Traktor Wedemark Ger.png 7.18 123
Sparkling Unicorns Ger.png 7.18 123
EHC Berlin54 Ger.png 7.18 123
DEG2015 Ger.png 6.06 124
EC Hamburg Ger.png 6.06 124
Klagenfurter Rotjacken Aut.png 6.06 124-125
EHC Graue Tiger Ger.png 6.06 125
Dynamo Weisswasser Ger.png 6.06 124-125
HC Firefoxes Spittal Drau Aut.png 6.06 124-126
Ice Bombs Spittal Aut.png 6.06 124-126
EC Wolfsburg Lumberjacks Ger.png 6.06 126-127
KY Foxes 14 Ger.png 6.06 124-127
EHC Roadrunners Sarstedt Ger.png 6.06 124-128
Blue Devils Neuenkamp Ger.png 6.06 128
EHC Klostersee Bulldogs Ger.png 6.06 124-129
Oberaargau Rats Sui.png 6.06 124-129
EHC Waldkirchen Ger.png 6.06 125-129
Orpunder Wölfe Sui.png 6.06 126-129
ECD Ruhrpott Ger.png 6.06 127-129
Los Postos Completos Ger.png 6.06 127-129
Reeser Lions Ger.png 6.06 128-129
Kassel Devils Ger.png 6.06 128-129
EV Schwetzi Ger.png 6.06
7.18
129
117-120
Weetzen Warriors Ger.png 6.06
8.45
129
114
Grazer Giganten Aut.png 5.07
6.06
130
124
Sachsen Anhalt Halle Ger.png 5.07 130
Eishalunken Leipzig Ger.png 5.07 130
Freudwil Drinkers Sui.png 5.07 130-131
BeefsBlackguards Ger.png 5.07 130-131
Catalogna Juniors Ita.png 5.07 131
Regensburg Bears Ger.png 5.07 130-132
Hamm Red Wings Ger.png 5.07 130-132
EHC Victory Karlsruhe Ger.png 5.07 130-132
Eisbären Ratisbona Ger.png 5.07 130-133
EHCBIEL Sui.png 5.07
7.18
130-133
116-120
Au Pinguins Ger.png 5.07 130-133
Dukla Lavina Linec Aut.png 5.07 131-133
4BLN Ger.png 5.07 131-133
DEG Tigers Ger.png 5.07 132-133
Hallein Phantoms Aut.png 5.07
7.18
132-133
122-123
sdor super hockey team Ger.png 5.07 132-133
ERC Sonthofen Ger.png 5.07 133
Mundinger EV Ger.png 5.07 133
Icekillers Ger.png 5.07 133
Linzer Black Wings Aut.png 4.02 134
EHC Hansa Rostock Ger.png 4.02 134
Hamburg Black Widows Ger.png 4.02 134
Mätschwäng Falcons Ger.png 4.02 134-135
Bielefeld Pinguine Ger.png 4.02 134-135
EC Vulkan Ger.png 4.02 134-135
Gundelshausen Sharks Ger.png 4.02 134-135
IFK Ragunda Ger.png 4.02 134-135
Löwen Bestwig Ger.png 4.02
6.06
134-135
129
EHCC Sui.png 4.02 134-135
EC Gambach Ger.png 4.02 134-135
Village Galoix Bunga Fra.png 4.02 135
EC Wölfe Pustertal Sui.png 4.02 135
Zweibrücken Flyers Ger.png 4.02 135