HK Lokomotive Minsk

Aus EZM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der HK Lokomotive Minsk ist ein Eishockeyverein aus der weißrussischen Hauptstadt Minsk. Der Verein wurde in Saison 97 gegründet. Der erste Vorgängerverein wurde am 10. März 2014 von dem Unternehmer Charles Francis unter dem Namen Vancouver Bengal Tigers gegründet.

HK Lokomotive Minsk
9533.png
Gegründet 10.03.2014
Geschichte Saison 65-91
Vancouver Bengal Tigers
Saison 92-96
Merseyside Hockey Club
Saison 97-117
HK Pukis Jurmala
Seit Saison 117
HK Lokomotive Minsk
Stadion Svislach Arena
Fassungsvermögen 23.500 Plätze
Standort blr.png Minsk
Farben Rot/Grün/Weiß

xx xx xx

Besitzer 99% blr.png Belarusian Railways
1% Can.png Charles Francis jr.
General Manager blr.png Sergey Radenka
Cheftrainer blr.png Mikhail Levchuk
Captain Lat.png Aivars Pujacs


Geschichte

Vorgängervereine

Der Verien wurde in Saison 65 von dem kanadischen Unternehmer Charles Francis als Vancouver Bengal Tigers gegündet. In Saison 92 zog der Verein erstmals um, nach Liverpool, Nova Scotia und nannte sich fortan Merseyside Hockey Club. Der nächste Umzug folgte in Saison 97, als es nach Lettland ging und der HK Pukis Jurmala gegründet wurde. Größter Erfolg war der Aufstieg in die Second Division in Saison 104. In Saison 117 zog man schließlich nach Minsk um.

HK Lokomotive Minsk

Gründung

Nachdem Weißrussland zu Beginn von Saison 117 als siebzehntes Mitglied der EZMA anerkannt worden war nahm die weißrussische Staatseisenbahn Belarusian Railways Verhandlungen mit dem HK Pukis e.V., dem Stammverein des HK Pukis Jurmala, auf und übernahm zunächst 48% der Anteile am HK Pukis. Die Verhandlungen wurden fortgeführt und schließlich übernahm Belarusian Railways die Mehrheitsanteile und siedelte den Verein in die weißrussische Hauptstadt Minsk um. Es folgte die Umbenennung in "HK Lokomotive Minks", als Vereinsfarben wurden rot, grün und weiß gewählt, die Farben der weißrussischen Flagge. Man gehört zu den drei weißrussischen Mannschaften der ersten Stunde. Die Saison 117 spielte man aus logistischen Gründen im lettischen Jurmala zu Ende während man in Minsk mit dem Bau eines eigenen Eishockeystadions begann. Als Trainer wurde zunächst der Russe Soso Kupchenko vom HK Pukis übernommen. Er sollte die Mannschaft in Saison 117 führen, ihm wurde es freigestellt auch darüber hinaus im Verein tätig zu sein. Als General Manager wurde der Weißrusse Sergey Radenka verpflichtet.

Anfangsphase

Die erste Saison (in der Third Division East) begann für den HK Lokomotive Minsk sehr erfolgreich. Man hielt sich lange Zeit in den Play-Off-Rängen, zeitweise sogar an der Tabellenspitze. Der ungünstige Spielplan, der drei Auswärtsspiele in Folge vorsah, brachte den HKL jedoch in finanzielle Probleme in Folge dessen wurden wichtige Leistungsträger verkauft. Das hatte Auswirkungen auf die sportliche Leistung, so dass die Mannschaft die Saison auf dem sechsten Tabellenplatz beendete. Nach der Saison verließ Head Coach Soso Kupchenko den Verein. Als neuer Trainer wurde Mikhail Levchuk verpflichtet, der zuvor für das Nachwuchsleistungszentrum Baryssau verantwortlich war. Vor Saison 118 zog die Mannschaft dann endgültig nach Minsk um und bezog die neu erbaute Svislach Arena. Die Saison verlief wenig erfolgreich, sowohl sportlich, als auch finanziell. Aufgrund finanzieller Probleme, die man aus der Vorsaison mitbrachte, entschied sich die sportliche Leitung zu einem radikalen Schritt und gab einen großen Teil des Kaders zum Verkauf frei. Man nahm dafür auch einen Abstieg in Kauf, welcher nach Rang 12 in der Hauptrunde dann auch eintrat. Man entschied sich zu einer Neuausrichtung und wollte fortan auf einheimische Spieler, vorrangig aus dem Nachwuchsleistungszentrum Baryssau setzen. In Saison 119 startete man dann in Liga 4.03. Nach anfänglichen Problemen gelang es letztlich noch einen konkurrenzfähigen Kader aufzubauen, so dass mit Platz 8 die Klasse direkt gehalten werden konnte. Nach weiteren Verstärkungen zu Beginn von Saison 120 zeigte die Mannschaft bereits deutliche Fortschritte. Etwas überraschend spielte der HKL von Anfang mit um die Playoff-Plätze. Am Ende belegte man sogar den zweiten Rang, musste sich im Halbfinale der Playoffs jedoch den HC Boston Warriors nach drei Spielen geschlagen geben. Auch in Saison 121 schaffte man es die Hauptrunde auf Platz 2 zu beenden. Im Playoff-Halbfinale konnte man die Boston Warriors diesmal in drei Spielen besiegen und zog erstmals in ein Playoff-Finale ein. Dort unterlage man aber Reipa Wyborg deutlich in zwei Spielen. Santtu Laine schaffte es in dieser Saison den Uralt-Reakord von Maxime Walton für die meisten Spiele in der Geschichte des Vereins zu brechen. Dank der Playoff-Teilnahme machte er sein 451. Spiel im Trikot des HKL. Nach der Saison beendete er seine Karriere. Der zweite Platz war auch in den folgenden Jahren für den HKL reserviert, in Saison 122 schied man im Playoff-Halbfinale aus, in Saison 123 unterlag man im Finale.

Zwangsabstieg

Auch Saison 124 lief sportlich wieder sehr gut für den HK Lokomotive. Am Ende der Hauptrunde erreichte man sportlich den 3. Platz. Wirtschaftlich hatte sich der Verein jedoch übernommen und wies am Ende der Saison einen negativen Kontostand vor. Versuche die Schulden rechtzeitig zu tilgen schlugen Fehl. Eine Lizenz für die kommende Viertligasaison konnte somit nicht beantragt werden. Dem HKL wurden Punkte abgezogen und er wurde mit -2 Punkten auf den letzten Tabellenplatz versetzt. Dies war gleichbedeutend mit einem Zwangsabstieg. In Saison 125 startete man somit in Liga 5, in der Division 5.05. Es sollte die erste Fünftligasaison der über fünfzigjährigen Vereinsgeschichte werden und war die niedrigste Ligaebene seit der Aufteilung der EZMA in vier Regionen in Saison 85. Die Verträge von vier Leistungsträgern wurden nicht verlängert, zudem wurde das vielversprechende Talent Brendan Pavek verkauft, wodurch man die Schulden abbauen konnte. Aufgefüllt wurden die entstandenen Lücken ausschließlich mit Amateuren. Trotz des Zwangsabstieges blieb Chefrainer Mikhail Levchuk an Bord.

Anniversary Cup

Siehe hier

Stadion

Da die Saison 117 bereits gestartet war als der Umzug nach Minsk offiziell wurde spielte man diese Saison im Ostseestadion im lettischen Jurmala zu Ende. Währenddessen wurde in Minsk mit dem Bau eines neuen Stadions begonnen in welchem der HK Lokomotive ab Saison 118 spielen wird. Die neue Svislach Arena, welche Platz für 23.500 Zuschauer bietet, bezog der HK Lokomotive dann wie geplant zu Beginn von Saison 118. Namensgeber ist der Fluss Svislach, an dessen Ufer das Stadion steht.

Nachwuchs

baryssau2.png

Der Verein wurde mit dem Ziel gegründet Aufbauarbeit für das weißrussische Eishockey innerhalb der EZMA zu leisten. Sommit stellt die Nachwuchsarbeit ein elemanteres Bestandteil des HK Lokomotive dar. Hierzu wurde in Baryssau, rund 70 km nordöstlich von Minsk gelegen, das Nachwuchsleistungszentrum Baryssau gegründet. Es ist eng mit dem HK Lok Minsk verzahnt und stellt eine elitäre Jugendabteilung des Vereins dar. Ziel des Nachwuchsleistungszentrums Baryssau ist es konkurrenzfähige weißrussische Nachwuchsspieler hervorzubingen. Baryssau spielt mit eigenen Mannschaften in weißrussischen Nachwuchsligen um den Spielern Spielpraxis zu gewähren. Zu dem Leistungszentrum gehört auch ein Internat um den Jugendspielern neben einer professionellen sportlichen Ausbildung auch eine gute schulische Ausbildung zu ermöglichen. Teil des Nachwuchszentrums sind mehrere Jugendmannschaften, die jeweils über eine eigenen Trainerstab verfügen. Alle Trainer sind dem Head Coach unterstellt, welcher dafür sorgen soll, dass es eine einheitliche Spielphilosophie durch alle Mannschaften hinweg gibt. Der Head Coach ist in der Regel auch der Cheftrainer der U21, der ältesten Mannschaft des Nachwuchsleitungszentrums. Mit Olieg Karatkievich erhielt in Saison 118 erstmals ein Spieler aus Baryssau einen Profivertrag beim HK Lokomotive Minsk.

Head Coaches des Nachwuchsleistungszentrums Baryssau
Head Coaches
Saison Cheftrainer
117 (0) - 117 (DF3) blr.png Mikhail Levchuk
118 (0) - 124 (DF3) Lat.png Oskars Saulvija
Seit 125 (0) blr.png Dmytro Yurkin

Kader (Saison 125)

Position Nr. Nation Name (Alter) Letzter Verein
GK 52 blr.png Max Smirin (36) Free Agent
GK 99 Kor.png Ahn Jung-nam (28) Draft Pick #9 (S115)
V 2 Svk.png Eduard Bartovic (25) Draft Pick #5 (S119)
V 4 Nor.png Thomas Holtet (37) SV Vierbach Huskies
V 15 blr.png Mark Lapshin (24) NLZ Baryssau
V 53 Can.png Steven Tory (30) Free Agent
V 55 blr.png Lev Suvorau (38) Cossacks Moscow
V 57 Fra.png Levi Miot (35) Free Agent
S 12 Lat.png Aleksejs Aluans (30) Jugend HK Pukis
S 28 blr.pngUsa.png Brock Gibson (37) A Draft Pick #8 (S107)
S 29 Lat.png Zigfrids Saulietis (29) Jugend HK Pukis
S 51 Ger.png David Pfeuffer (38) Free Agent
S 54 blr.png Louis Giedroyc (32) Free Agent
S 56 blr.png Piotr Zaichikov (34) Free Agent
C 11 blr.png Vladimir Kostyuchenok (27) NLZ Baryssau
C 20 blr.png Louis Dulzin (36) EC Dynamo Kassel
C 22 Lat.png Aivars Pujacs (34) C Jugend HK Pukis

Trainer

Trainerchronik des HK Pūķis
Saison Cheftrainer
117 (0) - 117 (DF3) Rus.png Soso Kupchenko
Seit 118 (0) blr.png Mikhail Levchuk

General Managers

General Managers des HK Pūķis
Saison General Manager
Seit 117 (0) blr.png Sergey Radenka

Statistik

Bilanz der Vorgänger
Bilanz des HKP und Vorgänger
Saison Liga Division Platz Playoffs/Playdowns
65 8 8.28 5. -
66 8 8.18 8. -
67 8 8.19 5. -
68 8 8.27 4. PO Halbfinale
69 8 8.24 3. PO Halbfinale
70 7 7.3 9. -1
71 7 7.3 11. PD Sieg
72 7 7.3 9. -1
73 7 7.3 6. -
74 7 7.3 6. -
75 7 7.3 6. -
76 7 7.3 4. PO Halbfinale
77 7 7.3 3. PO Halbfinale
78 7 7.3 2. PO Finale Pokal vize.png
79 7 7.3 1. PO Finale Pokal winner.png
80 6 6.15 11. -1
81 6 6.15 12. PD Abstieg
82 7 7.3 2. PO Finale Pokal winner.png
83 6 6.05 10. PD Sieg
84 6 6.05 10. PD Sieg
85 4 4.02 Can.png 4. PO Halbfinale
86 4 4.02 Can.png 4. PO Halbfinale
87 4 4.02 Can.png 2. PO Halbfinale
88 4 4.02 Can.png 4. PO Halbfinale
89 4 4.02 Can.png 5. -
90 4 4.02 Can.png 2. PO Halbfinale
91 4 4.02 Can.png 2. PO Halbfinale
92 4 4.02 Can.png 3. PO Finale Pokal vize.png
93 4 4.02 Can.png 3. PO Halbfinale
94 4 4.02 Can.png 4. PO Halbfinale
95 4 4.02 Can.png 2. PO Halbfinale
96 4 4.02 Can.png 4. PO Halbfinale
97 4 4.02 Lat.png 2. PO Finale Pokal vize.png
98 4 4.02 Lat.png 4. PO Halbfinale
99 4 4.02 Lat.png 4. PO Finale Pokal winner.png
100 3 3rd Div East Lat.png 9. -
101 3 3rd Div East Lat.png 7. -
102 3 3rd Div East Lat.png 5. -
103 3 3rd Div East Lat.png 7. -
104 3 3rd Div East Lat.png 4. PO Finale Pokal winner.png
105 2 2nd Divison Lat.png 11. PD Abstieg
106 3 3rd Div East Lat.png 8. -
107 3 3rd Div East Lat.png 5. -
108 3 3rd Div East Lat.png 4. PO Halbfinale
109 3 3rd Div East Lat.png 8. -
110 3 3rd Div East Lat.png 9. PD Klassenerhalt
111 3 3rd Div East Lat.png 7. -
112 3 3rd Div East Lat.png 8. -
113 3 3rd Div East Lat.png 7. -
114 3 3rd Div East Lat.png 10. PD Klassenerhalt
115 3 3rd Div East Lat.png 4. PO Halbfinale
116 3 3rd Div East Lat.png 5. -

1Gegner nicht angetreten

Bilanz des HK Lokomotive Minsk
Saison Liga Division Platz Playoffs/Playdowns
117 3 3rd Div East 6. -
118 3 3rd Div East 12. PD Abstieg
119 4 4.03 8. -
120 4 4.03 2. PO Halbfinale
121 4 4.03 2. PO Finale
122 4 4.03 2. PO Halbfinale
123 4 4.03 2. PO Finale
124 4 4.03 3.1 -1
125 5 5.05

1Aufgrund von Verschuldung wurden dem HKL Punkte abgezogen und der Verein auf den 12. Platz versetzt, es folgte ein Zwangsabstieg

Cups

Cup-Teilnahmen
Saison Cup Platz
70 ConL MINI 12.
71 Canada Classics 6.
71/72 Continental League 13.
72 Canada Classics 12.
73 Canada Classics 8.
74 Canada Classics 11.
73/74 Continental League 12.
74 Season Closing Cup 4.
75 Canada Classics 10.
76 Canada Classics 11.
75/76 Continental League 14.
77 Canada Classics 11.
78 Canada Classics 12.
77/78 Continental League 15.
79 Canada Classics 11.
80 Canada Classics 10.
79/80 Continental League 15.
81 UHL 4 1.
82 UHL 3 1.
83 UHL Special 2.
84 UHL 2 1.
85 UHL 1 2.
86/87 UHL 1 3.
88/89 UHL 1 6.
90/91 UHL 1 3.
92/93 UHL 1 5.
94/95 UHL 1 5.
96/97 UHL 1 7.
98/99 UHL 2 1.
100/101 UHL 1 6.
100 5 Jahre Irish Eagles 8.
102 Golden Gate Trophy 4 4.
102 Raptors Trophy 5.
102/103 UHL Special 6.
103 Krumlov Nights VI 6.
104/105 UHL 1 2.
106 Raptors Trophy Vol. 2 2.
106 Holiday Cup 1.
106/107 UHL 1 4.
108/109 UHL 1 6.
110/111 UHL 1 8.
112/113 UHL 2 2.
113 IV Jahre Raptors 5.
114 50th Anniversary Cup 3.
114/115 UHL 1 8.
115 Golden Gate Trophy 5 3.
116/117 UHL 2 2.
118/119 UHL 1 8.
120/121 UHL 2 7.
122/123 UHL 2 7.
123 Klautzenbach 75 10.

Liste der Draft-Picks

Saison Pick Spieler Verein heute
89 #8 Usa.png E.K. Winder Karriereende
91 #9 Nor.png Mats Grotnes Karriereende
93 #10 Rus.png Soso Kupchenko Karriereende
95 #11 Lat.png Oskars Saulvija Karriereende
97 #11 Cze.png Ceslav Pavelka kein Vertrag erhalten
99 #9 Dnk.png Gustav Holst kein Vertrag erhalten
101 #6 Fin.png Santtu Laine Karriereende
103 #6 Ita.png Filippo Trafoier kein Vertrag erhalten
105 #2 Ita.png Zeno Spechtenhauser Puck Monster
107 #8 Usa.png Brock Gibson HK Lokomotive Minsk
109 #5 Ita.png Oskar Herbst Krumlov Knights
111 #6 Lat.png Kristians Veltins kein Vertrag erhalten
113 #6 Lat.png Magnus Kazacoks kein Vertrag erhalten
115 #9 Kor.png Ahn Jung-nam HK Lokomotive Minsk
117 #7 Svk.png Matej Budaj kein Vertrag erhalten
119 #5 Svk.png Eduard Bartovic HK Lokomotive Minsk
121 #11 Usa.png Brendan Pavek Zürcher Löwen

Rekorde

Rekordspieler
Platz Spieler Spiele
1. Fin.png Santtu Laine 451
2. Can.png Maxime Walton 448
3. Nor.png Mats Grotnes 443
Top-Scorer
Platz Spieler Punkte (T/A)
1. Nor.png Mats Grotnes 479
2. Nor.png Ole Oersal 440
3. Can.png Maxime Walton 428
Top-Torschützen
Platz Spieler Tore
1. Nor.png Mats Grotnes 216
2. Can.png Doug Boisjoli 200
3. Nor.png Ole Oersal 188
Top-Vorlagengeber
Platz Spieler Vorlagen
1. Can.png Maxime Walton 291
2. Can.png Jimmy Scott 277
3. Nor.png Mats Grotnes 263
Strafminuten
Platz Spieler Minuten
1. Ger.png Thorsten Warnecke 552
2. Can.png Jerome Laurin 241
3. Rus.png Sascha Tezikov 240

Fett = Im aktuellen Kader
Stand: 27.08.2018

Hall of Fame Fame.png

Spieler Trikotnummer aufgenommen Spiele Scorer-Punkte Kommentar Verein(e)
Usa.png

Helmer McWherter

11 Saison 78 281 177 Gründungsspieler,

1. Kapitän

Vancouver Bengal Tigers
Swe.png

Pontus Ekman-Larson

3 Saison 78 278 187 Gründungsspieler,

1. Spieler mit 100 Toren

Vancouver Bengal Tigers
Can.png

Brenden Desrochers

4 Saison 80 327 162 Gründungsspieler,

1. Spieler mit 300 Spielen

Vancouver Bengal Tigers
Can.png

Nicholas Henry

31 Saison 84 385 358 - Vancouver Bengal Tigers
Can.png

Bryan Massicotte

1 Saison 88 369 0 Goalie mit den meisten Spielen Vancouver Bengal Tigers
Can.png

Jean-Francois Beauvais

9 Saison 89 391 191 - Vancouver Bengal Tigers
Can.png

Maxime Walton

77 Saison 89 448 428 Zweitmeiste Spiele, Drittbester Scorer Vancouver Bengal Tigers
Can.png

Jerome Laurin

14 Saison 93 404 185 - Vancouver Bengal Tigers

Merseyside Hockey Club

Can.png

Adam Perez

33 Saison 95 390 201 - Vancouver Bengal Tigers

Merseyside Hockey Club

Can.png

Doug Boisjoli

90 Saison 99 387 424 Zweitmeiste Tore Vancouver Bengal Tigers

Merseyside Hockey Club

HK Pūķis Jūrmala

Nor.png

Ole Oersal

23 Saison 107 418 440 Zweitbester Scorer, Drittbester Torschütze und Vorlagengeber Vancouver Bengal Tigers

Merseyside Hockey Club

HK Pūķis Jūrmala

Can.png

Henry Lalande

11 Saison 108 423 343 Viertmeiste Spiele Vancouver Bengal Tigers

Merseyside Hockey Club

HK Pūķis Jūrmala

Nor.png

Mats Grotnes

7 Saison 112 443 479 Bester Scorer, Meiste Tore, Drittmeiste Spiele und Drittbester Vorlagengeber Merseyside Hockey Club

HK Pūķis Jūrmala

Lat.png

Olafs Raitums

1 Saison 118 366 0 Nationalspieler HK Pūķis Jūrmala

HK Lokomotive Minsk

Fin.png

Santtu Laine

14 Saison 121 451 184 Rekordspieler HK Pūķis Jūrmala

HK Lokomotive Minsk

Social Media

Der HK Lokomotive Minsk ist eine von wenigen EZM-Mannschaften, welche einen Twitter-Account betreibt, zu finden unter @HK_Lok_Minsk. Dort werden die Follower über Ergebnisse und Spielerwechsel informiert. Desweiteren leistet man sich via Twitter das ein oder andere nicht ganz ernst gemeinte Scharmützel mit der Social-Media-Abteilung der Raptors Turku.