Monterey Manta Rays

Aus EZM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Monterey Manta Rays sind ein US-amerikanisches Eishockeyfranchise der Eiszeit Manager Association EZMA und sind in Monterey, California beheimatet. Die Rays tragen ihre Heimspiele in der 25.000 Zuschauer fassenden Monterey Arena aus. Aktuell spielt das Team in der 3rd Division West in Nord Amerika.

Monterey Manta Rays
32022830sk.gif
Hintergrundinformation
Land Usa.png United States
Bundesstaat California
Stadt Monterey
Liga 3rd Div. West / Nordamerika
Teamfarben Feuerrot/ Weinrot/ Schwarz / Weiß

XX XX XX XX

Geschichte
Gegründet 07.03.2018
Social Media Twitter: @MontereyRays
Umfeld
Heimatstadion Monterey Arena
Fassungsvermögen 25.000 Plätze
Anzeigetafel 3D-Projektor
Verkehrsanbindung Verkehrsknotenpunkt
Gastronomie Fast Food Tempel
Team
Head Coach Usa.png Keith Ryan
Assistant Coach Ger.png Christian Rosenberger
General Manager Usa.png Steven Fisherman
Captain Mex.png Cuauhtémoc Guerrero
Alternate Captain Can.png Logan Beaupré
Rekordspieler Usa.png Joe Chipman & Killian Leather (499 Spiele)
Top-Scorer Usa.png Nels Sulak (592 Punkte)
Stand: 17.04.2019 / Saison 130

Geschichte

Zur Geschichte des Franchises vor Umzug nach Monterey: San Francisco Aliens

Anfänge

Am 07.03.2018 (Saison 116) zog das EZM-Franchise aus der Metropole San Francisco ins beschauliche Monterey um. Innerhalb kürzester Zeit wurde im Presidio ein modernes Eishockeystadion erbaut, um den Manta Rays eine neue Heimat bieten zu können.
Seit dem Umzug spielte das Team ununterbrochen in der 3. Liga und konnte sich schon zweimal für die Playoffs qualifizieren. In Saison 121 spielte das Team jedoch unter seinen Möglichkeiten und belegte den letzten Tabellenplatz. Headcoach Komisarek musste seinen Platz räumen, jedoch konnte auch in den Playdowns das Ruder nicht mehr herumgerissen werden. Somit stand der erste Abstieg seit dem Umzug zu Buche.
Der Wiederaufstieg gelang in der Folgesaison dennoch souverän und die Rays konnten sich umgehend wieder in der dritthöchsten Spielklasse etablieren. In der 128. Saison gelang den Rays die bisher stärkste Spielzeit der Franchise-Geschichte: In der Liga belegten sie zum Schluss den zweiten Platz und zogen ins Playoff-Finale ein, gleichzeitig konnte das Team auch zum ersten Mal den Stars&Stripes-Cup gewinnen. In der folgenden Saison erreichte das Team sogar den ersten Tabellenplatz, konnte die hohen Erwartungen in den Playoffs aber nicht erfüllen.



Kader

Torhüter

# Name Nat. Pos. Geburtsort Pflichtspiele (inkl. SF Aliens)
33 Hagar Akeson Swe.png G Helsingborg, Schweden 161

Verteidiger

# Name Nat. Pos. Geburtsort Pflichtspiele (inkl. SF Aliens)
19 Carlos Butterfield Usa.png V Fort Worth, TX 195
5 Geoffrey Ange Fra.png V Rennes, Frankreich 24
61 Mason Sanford Usa.png V Aurora, IL 191
23 Lukas Kirkpatrick Usa.png V Portland, OR 403
3 Thomas Jones Usa.png V Santa Cruz, CA 449
90 Chad Bartels Usa.png V Wilmington, DE 253

Center

# Name Nat. Pos. Geburtsort Pflichtspiele (inkl. SF Aliens)
20 Park Chul-woo Kor.png C Incheon, Südkorea 75
10 Mac Geary Usa.png C San Francisco, CA 376
6 Park Kwang-hoon Kor.png C Anyang, Südkorea 309

Stürmer

# Name Nat. Pos. Geburtsort Pflichtspiele (inkl. SF Aliens)
58 Drew Quévillon Can.png S Montreal, QB 0
37 Griffyn Rapino Usa.png S Baltimore, MD 113
96 Cuauhtémoc Guerrero (C) Mex.png S Monterrey, Mexiko 305
78 Logan Beaupré (A) Can.png S Acton Vale, QB 253
49 Dan McMorrow Usa.png S Santa Rosa, CA 403
39 Bengt Strenius Swe.png S Karlstad, Schweden 354

Hall of Fame

(Die Manta Rays übernehmen als Nachfolgefranchise der San Francisco Aliens auch die Historie des Clubs. Spieler mit einem [SFA] in der Leistungsbeschreibung wurden noch zu Zeiten der Aliens in die Hall of Fame aufgenommen)

# Name Nat. Pos. Geburtsort Leistung
face7.png 1.png Scott Goodmanson Usa.png S Buffalo, NY Goodmanson führte die Tradition der hervorragend ausgebildeten Torhüter des Franchises nahtlos fort. Er übernahm von Beginn an die Verantwortung im Tor der Aliens und steigerte seine Leistungen von Jahr zu Jahr. Mit 495 Spielen ist Goodmanson Rekordgoalie des Franchises, feierte 3 Aufstiege und holte 7 Trophies mit einer durchschnittlichen Fangquote von 91.33%.
face3.png 7.png Nels Sulak Usa.png S Oakland, CA [SFA] Nels Sulaks Talent wurde von den Scouts früh entdeckt und im Jugendcamp stark gefördert. Nach einer Eingewöhnungssaison legte der Stürmer richtig los und entwickelte sich zum größten Goalgetter der jungen Franchise-Geschichte. Fünfmal konnte "Hell's" Sulak die Kurylenko Trophy holen, davon dreimal in Gold. Mit Abschluss seiner aktiven Karriere erzielte er in 480 Pflichtspielen 271 Tore und 321 Vorlagen, und konnte mit dem Team 4 Aufstiege feiern.
face11.png 7.png Killian Leather Usa.png S Monterey, CA Killian Leather stellte den Beginn einen neuen Ära von hoffnungsvollen Talenten bei den Aliens dar. Von Beginn an verstärkte er das Team und konnte gleich im ersten Jahr den Aufstieg in die 3.Liga feiern. Auch nach dem Umzug in seine Heimatstadt Monterey prägte er die erfolgreichste Zeit des Franchises und zog am Ende mit Joe Chipman als Rekordspieler (499 Pflichtspiele) gleich. Dabei erzielte er 195 Tore und 283 Vorlagen, und konnte sich auch einmal die bronzene Kurylenko Trophy sichern.
face15.png 1.png 0.png Sascha Kulemin Rus.png C Wladiwostok, Russland [SFA] Kulemin, der seit Gründung des Franchise im Kader stand, führte von Beginn an das Team als Kapitän aufs Eis. In 166 Spielen erzielte er 34 Tore und gab 61 Vorlagen und führte die Aliens zu drei Aufstiegen in die 7. Division.
face12.png 1.png 2.png Reuben Taylor Usa.png G Sacramento, CA [SFA] Die Nachfolge von John Tillmon im Tor der Aliens anzutreten war keine leichte Aufgabe, Reuben Taylor meisterte sie dennoch mit Bravour. In 426 Spielen stand Taylor im Kasten, und holte dabei insgesamt 6 Trophies. In seinem letzten Spiel durfte San Franciscos Eigengewächs zudem das Team als Kapitän aufs Eis führen.
face16.png 2.png 0.png Joe Chipman Usa.png C Charlotte, NC [SFA] Joe Chipman wurde von den Scouts früh entdeckt und erhielt seinen letzten Schliff im Jugendcamp der Aliens. Zwar reichte es bei ihm nie für die erste Reihe, doch seine Zuverlässigkeit und sein Fleiß ließen zum Dauerbrenner avancieren. Mit 499 Pflichtspielen ist Chipman der Rekordspieler des Franchises.
face13.png 3.png 4.png Mads Loft Dnk.png V Kopenhagen, Dänemark [SFA] Mads Loft fand seinen Weg in das Team über das Nachwuchscamp der Aliens. Nachdem er im Anschluss noch 3 Spielzeiten im Trainingszentrum seine Fähigkeiten verbesserte, zählte er zu den großen Stützen in der Defensive des Teams. Er übernahm Verantwortung und führte die Mannschaft zuletzt sogar als Kapitän aufs Eis. Nach 433 Pflichtspielen war Schluss für den Dänen, in welchen er 196 Scorerpunkte erzielte.
face4.png 4.png 2.png Keith Elden Usa.png S New York, NY [SFA] Keith Elden zählte wie Kulemin ebenfalls zur "alten Garde". Er war von Anfang an San Franciscos Top-Torschütze, und verlor dabei auch nie seine Mitspieler aus den Augen. Als erster Spieler des Franchise erzielte er 100 Scorerpunkte. Insgesamt erzielte er 56 Tore und 52 Assists in 165 Partien.
face18.png 4.png 5.png Christian Rosenberger Ger.png C Berlin, Deutschland [SFA] Christian Rosenberger war einer der Königstransfers der Aliens. Schon als Neuzugang zählte er zu den spielstärksten Akteuren in der Geschichte des Franchises, und steigerte sich dennoch Saison für Saison. In elf Spielzeiten absolvierte Rosenberger 257 Spiele für die Aliens und hatte mit 446 Scorerpunkten eine sensationelle Quote von über 1,7 Scorern pro Spiel.
face3.png 5.png 1.png Patrick Komisarek Usa.png S San Francisco, CA [SFA] Patrick Komisarek war das erste Top-Talent aus der neugegründeten Nachwuchsförderung der Aliens. Von Beginn an stellte er eine Verstärkung für das noch junge Team dar und entwickelte sich im Laufe seiner Karriere zum echten Leader. Der "Kommissar" verpasste kein einziges Match, und so feierte er in Saison 83 als erster Spieler des Franchises sein 400. Pflichtspiel. Mit dem Ende seiner aktiven Karriere wird der Club seine Rückennummer 51 für die weitere Zukunft nicht mehr vergeben. Seine Karrierebilanz: 472 Spiele, 222 Tore, 289 Vorlagen. Später wurde Komisarek Assistant Coach, anschließend sogar Head Coach des Franchises.
face13.png 5.png 2.png John Tillmon Usa.png G San Francisco, CA [SFA] John Tillmon wurde schon in jungen Jahren von San Francisco nach intensivem Scouting verpflichtet. Nach einigen weiteren Wochen im Trainingscamp, welche ihn auf die harte Realität der EZM-Welt vorbereiteten, löste Tillmon unmittelbar seinen Vorgänger ab und stand anschließend in insgesamt 332 Pflichtspielen der Aliens im Tor. In 15 Spielzeiten sammelte er bei einer Savequote von fast 92% gehaltener Schüsse sieben Trophies, davon 3mal in Gold.
face29.png 5.png 4.png Tyson Warning Usa.png V Oakland, CA Auch Tyson Warning entstammte der Jugendakademie der Aliens. Das Management erkannte sein großes Talent sofort, von Beginn an spielte der junge Hitzkopf in der ersten Verteidigerreihe. Ohne größere Verletzungen spulte Warning insgesamt 493 Pflichtspiele ab und stellte dabei diverse teaminterne Rekorde auf: Meiste gespielte Minuten, meiste Strafen, meiste Blocks, bester Plus/Minus-Wert, meiste Verteidiger-Tore, -Assists und -Gesamtscorer.
face3.png 9.png 0.png Chris Needham Usa.png C San Francisco, CA [SFA] Chris Needham war neben Komisarek und Sulak Teil des berühmt berüchtigten "Bay-Area Triangle". Der Center entstammte ebenfalls aus der Jugendförderung der Aliens und avancierte von Anfang an zum herausragenden Assistgeber des Teams. Mit Präzision und Erfahrung gab er in 450 Spielen 405 Torvorlagen, und erzielte 174 Treffer selbst.

Erfolge

Division Champion

  • Saison 68: 8.06 Division
  • Saison 70: 8.21 Division
  • Saison 80: 7.11 Division
  • Saison 87: 4.04 Division - Nord Amerika
  • Saison 89: 4.01 Division - Nord Amerika
  • Saison 93: 4.01 Division - Nord Amerika
  • Saison 100: 5.05 Division - Nord Amerika
  • Saison 109: 4.03 Division - Nord Amerika
  • Saison 114: 4.03 Division - Nord Amerika
  • Saison 122: 4.03 Division - Nord Amerika

Kurylenko Trophy

  • Saison 68: Gold (Doug Simard, 26 SP) - Bronze (Björn Stegmaier, 21 SP)
  • Saison 70: Gold (Nels Sulak, 37 SP)
  • Saison 75: Silber (Nels Sulak, 42 SP)
  • Saison 78: Gold (Nels Sulak, 44 SP) - Silber (Patrick Komisarek, 40 SP) - Bronze (Chris Needham, 38 SP)
  • Saison 79: Gold (Chris Needham, 46 SP) - Bronze (Nels Sulak, 43 SP)
  • Saison 80: Gold (Nels Sulak, 61 SP) - Silber (Chris Needham, 50 SP) - Bronze (Patrick Komisarek, 44 SP)
  • Saison 86: Gold (Chris Needham, 44 SP) - Silber (Leo Steinsland, 43 SP)
  • Saison 87: Bronze (Leo Steinsland, 28 SP)
  • Saison 100: Gold (Rubens Karklins, 105 SP) - Silber (Dryden Sharkey, 88 SP) - Bronze (Christian Rosenberger, 85 SP)
  • Saison 102: Silber (Rubens Karklins, 33 SP)
  • Saison 103: Silber (Rubens Karklins & Dryden Sharkey, je 32 SP)
  • Saison 105: Bronze (Christian Rosenberger, 25 SP)
  • Saison 106: Bronze (Rubens Karklins, 27 SP)
  • Saison 108: Gold (Christian Rosenberger, 55 SP) - Silber (Rubens Karklins, 52 SP) - Bronze (Pascal Fedyr, 50 SP)
  • Saison 122: Gold (Cuauhtémoc Guerrero, 39 SP) - Bronze (Killian Leather, 35 SP)
  • Saison 128: Gold (Bengt Strenius, 39 SP) - Silber (Logan Beaupré, 37 SP)
  • Saison 129: Gold (Logan Beaupré, 48 SP) - Silber (Bengt Strenius, 46 SP) - Bronze (Cuauhtémoc Guerrero, 45 SP)


Bengtsson Trophy

  • Saison 66: Bronze (Doc Dean, 88,11% SV)
  • Saison 68: Gold (Doc Dean, 93,46% SV)
  • Saison 70: Bronze (John Tillmon, 93,09% SV)
  • Saison 76: Gold (John Tillmon, 96,47% SV)
  • Saison 77: Bronze (John Tillmon, 92,42% SV)
  • Saison 78: Gold (John Tillmon, 94,51% SV)
  • Saison 79: Silber (John Tillmon, 95,15% SV)
  • Saison 80: Gold (John Tillmon, 93,42% SV)
  • Saison 85: Silber (Reuben Taylor, 93,98% SV)
  • Saison 86: Bronze (Reuben Taylor, 93,32% SV)
  • Saison 87: Gold (Reuben Taylor, 94,71% SV)
  • Saison 89: Gold (Reuben Taylor, 94,19% SV)
  • Saison 93: Bronze (Reuben Taylor, 93,2% SV)
  • Saison 100: Gold (Reuben Taylor, 96,1% SV)
  • Saison 109: Bronze (Scott Goodmanson, 91,77% SV)
  • Saison 113: Bronze (Scott Goodmanson, 93.28% SV)
  • Saison 114: Gold (Scott Goodmanson, 94.42% SV)
  • Saison 116: Gold (Scott Goodmanson, 93.47% SV)
  • Saison 118: Silber (Scott Goodmanson, 93.87% SV)
  • Saison 119: Bronze (Scott Goodmanson, 92.49% SV)
  • Saison 119: Gold (Scott Goodmanson, 94.85% SV)
  • Saison 129: Gold (Hagar Akeson, 92.47% SV)

Schultes Trophy

  • Saison 97: Bronze (Bobby Odelein & Steve Rinaldo, +37)
  • Saison 100: Gold (Ragnar Friggeberg, +93) - Silber (Tyson Warning, +86) - Bronze (Douglas Penney, +55)
  • Saison 107: Bronze (Brent Fox, +25)
  • Saison 108: Gold (Tyson Warning & Brent Fox, +50)
  • Saison 109: Silber (Tyson Warning & Brent Fox, +38)
  • Saison 114: Bronze (Tyson Warning & Brent Fox, +24)
  • Saison 122: Bronze (Carlos Butterfield, +28)
  • Saison 127: Silber (Carlos Butterfield, +22) - Bronze (Lucas Kirkpatrick, +21)
  • Saison 128: Bronze (Carlos Butterfield & Lucas Kirkpatrick, +28)
  • Saison 129: Silber (Thomas Jones & Chad Bartels, +38)

Trikots

Traditionell spielt das Team in der heimischen Monterey Arena in den feuerroten Jerseys, während man auswärts in den weißen Trikots antritt.

32097010zn.jpg 32097011eh.jpg

Stadion

Die Monterey Manta Rays tragen ihre Heimspiele in der Monterey Arena aus. Das reine Eishockeystadion wurde eigens für das Franchise im Presidio of Monterey errichtet, mit Blick auf die Monterey Bay, und hat ein Fassungsvermögen von 25.000 Zuschauern.
Die Arena bietet einen 3D-Projektor und einen Fast Food Tempel, und liegt an einem der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der Stadt.

32096946po.gif

Cups

Der Verein ist stets bestrebt, sich mit namhaften Teams in traditionsreichen Cups zu messen. Von der zweiten bis zur achten Spielzeit der Canada Classics gehörten die Aliens zu den regelmäßigen Teilnehmern. Ab Saison 79 nimmt der Club am Stars & Stripes Cup teil.
In Saison 81 war der Club erstmals Ausrichter eines internationalen Einladungsturniers, der Golden Gate Trophy.