Narvik Fire Wolves

Aus EZM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Narvik Fire Wolves
9357.jpg
Land Nor.png
Stadt Narvik
Liga SKA 2
Gegründet 28.01.2014
Geschichte Seit Saison 64
Stadion Fire Dome
Fassungsvermögen 25.000
Besitzer Raszagal
Manager Raszagal
Hauptsponsor RWT Cars & Tom Yard
Trainer Hans Zach
Kapitän Nor.png Ken Trygg "C"

Ger.png Nils Wellmann "A"


Stand: 28.09.2016

Entwicklung

Auf Anraten eines befreundeten Managers beim Fussball hat Großinvestor Raszagal nicht nur in die Sportart Nummer 1 in Deutschland investiert, sondern sich dann auch ein Eishockey-Team zugelegt. Raszagals Begeisterung für Wölfe findet sich auch im Teamnamen wieder: die Ice Wolves Kassel wurden Anfang 2014 in Saison 64 gegründet. Erklärtes Ziel ist natürlich die erste Liga und der Gewinn der Meisterschaft. Vor der Saison 80 kam es dann zum Umzug nach Norwegen und zur Umbenennung in Narvik Fire Wolves. Durch die regionale Einteilung der Ligen ist das Ziel nun Sieger der skandinavischen Ligen zu werden und das Frozen Four zu gewinnen. Bis es dazu kommt, sollen alle Schritte hier dokumentiert werden.


1. Saison (64) - Division: 8.25

Die Ice Wolves kamen erst zur Saisonmitte in die Liga, kurz nachdem Sie sich gegründet hatten. Dort spielte man mit etlichen Managern zusammen, die ebenfalls beim BMO (Bundesliga Manager Online) beschäftigt sind. Zu Beginn wurde sofort (und wohl etwas überschwenglich) in den Ausbau des Nachwuchses (Stufe 1) sowie in die Nachwuchsspieler mit höherer Stärke investiert. Dies wurde schnell als zu große finanzielle Belastung gesehen und bald wieder fallen gelassen. Außerdem wurden sofort weitere 500 Stehplätze und ein Fanshop gebaut, um die Finanzen anzukurbeln. Da half auch der erst mit freiwilligen Helfern, später dann mit Fachkräften ausgestattete Kuchenverkauf.

Am Ende der Saison konnte man sich nach einem durchwachsenen Start bis zu Platz 3 hochkämpfen und kam so in die Play-Offs. Dort hatte man es zuerst mit den Rostocker Tigern zu tun, die in einem sehr spannenden PO-Durchgang über 3 Spiele zum Schluss im Penalty-Schießen niedergerungen wurden. Im Finale hatte man jedoch keine Chancen gegen die favorisierten Commander Blackhawks, freute sich jedoch über die anschließende Botschaft, trotzdem aufgestiegen zu sein.

Zusammenfassend war die erste Saison von vielen Fehlern durchzogen, die erst am Anfang der zweiten Saison abgestellt wurden. Da sie immer schnell genug entdeckt wurden, konnte auch der Super-GAU einer Insolvenz vermieden werden. Am Ende war der Aufstieg überraschend und vielleicht etwas zu früh, aber das Feiern wollte man sich dennoch nicht nehmen lassen.


2. Saison (65) - Division: 7.19

In Saison 2 erkannte man sehr schnell, dass etwas geändert werden musste. Die Gegentreffer hagelten nur so auf die Ice Wolves ein und daher verpflichteten sie im Tausch den Goalie Helmuts Bragins, der die Gegentore nicht alleine vermeiden konnte, sie aber deutlich reduzierte. Da es aber auch so keinen Blumentopf in der Liga zu gewinnen gab, nutzte man die Saison zur Förderung des Teams und der Einnahmenoptimierung. So kamen einige Spieler unter die Räder und bekamen ihre vorzeitige Kündigung - auf der anderen Seite bekamen die Ice Wolves ihre ersten beiden Nachwuchsspieler.

Am Ende konnte man in der Saison nur zwei Siege gegen die Paderborn Freezers einfahren und bekam über 150 Gegentore, was nur zu Platz 11 und damit einem Platz in den Play-Downs reichte. Dort wurde man ebenfalls schnell und eindeutig in zwei Spielen abgefertigt und stieg wieder ab.

Rückblickend sah man, dass die Mannschaft für das Gebiet Liga 7 noch nicht bereit war. Es fehlten Cleverness, Taktik und Kondition. Aber die Ice Wolves machten gute Einnahmen und konnten daher gut ins Stadion investieren: Es wurden eine analoge Anzeige und 1000 neue Sitzplätze gebaut, eine Bushaltestelle eingerichtet und ein Bratwurststand erworben. Trotz des Abstiegs sieht man positiv in die Zukunft und will den sofortigen Wiederaufstieg schaffen.


3. Saison (66) - Division: 8.22

In der dritten Saison sah man sich anfangs auf Augenhöhe mit 4-5 anderen Teams und es gab nur eine Übermannschaft: die Tampa Bay Thunder. Im zweiten Spiel mussten die Ice Wolves direkt nach Tampa Bay und verloren. Anschließend fanden sie zunächst nicht in den Rhythmus und mussten über eine Super-Serie von 11 Siegen in Folge (unter den Verlierern dann auch der Spitzenreiter Tampa Bay Thunder - ihre einzige Niederlage in der Saison) die Play-Offs klarmachen. Am Ende konnte man mit deutlichem Abstand (8 Punkte) den zweiten Platz erklimmen und die Mannschaft durch etliche Tauschgeschäfte verbessern: Es kamen meist alte, erfahrene Spieler im Tausch für jüngere Ersatzspieler. Nach Spieltag 20 stand dann schon die Teilnahme an den Play-Offs fest.

Auch in der 8. Liga wurden konsequent Stadion und Umfeld ausgebaut: So bekam man zunächst eine digitale Anzeige und einen Parkplatz. Die Sitzplätze wurden um weitere 1500 Plätze ausgebaut und am Ende der Saison startete man den Ausbau der ersten 200 VIP-Plätze, die jedoch erst in Saison 67 fertiggestellt werden.

Im Play-Off-Halbfinale gab es ein hitziges Duell mit den Oberhausen Claws, dass die Ice Wolves mit 4:3 n.P., 3:4 n.V. und 4:3 gewinnen konnten. Im Finale war jedoch Schluss und der Favorit Tampa Bay Thunder gewann zwar knapp aber dennoch mit 2:0 in der Serie. Allerdings reichte den Ice Wolves das Erreichen des Finales, um aufzusteigen. Nun hoffen alle auf eine leichtere 7. Division als beim ersten Aufstieg.


4. Saison (67) - Division: 7.10

Diese Hoffnung wurde schnell begraben: Man landete in Liga 7.1 mit einer Durchschnittsstärke von 49. Einziges Highlight: Freund und BMO-Gefährte ChicP war auch in der Liga und man konnte sich heiße Duelle liefern! Nach dem ersten Spieltag mit einer OT-Niederlage waren die Hoffnungen, mindestens zwei Teams hinter sich zu lassen, noch vorhanden, sie verschwanden aber recht schnell, nachdem am Ende in der Ligaphase nur ein Spiel gewonnen wurden konnte und das auch nur in der OT. Nach Spieltag 22 hieß es Platz 11 und damit eigentlich die Teilnahme an den Play-Downs. Allerdings wurden zwei Teams, die auf Play-Off-Plätzen standen mit hohen Punkteabzügen bestraft, so dass am Ende kein Team in die Play-Downs musste und die Ice Wolves in der Liga bleiben.

In der Saison wurden die in Saison 66 in Auftrag gegebenen 200 VIP-Plätze fertiggestellt und fortan regelmäßig mit etwa 75-85% Auslastung betrieben. Zudem wurde rechtzeitig zum Ende der Saison die LCD-Anzeige fertig, wodurch sich die Ice Wolves zukünftig mehr Sponsoreneinnahmen und mehr Zuschauer erhoffen.


5. Saison (68) - Division: 7.10

Diese Saison wollten die Ice Wolves das erste Mal aus eigener Kraft auf einen Platz kommen, der die PD verhindert. Und es wurde tatsächlich geschafft. Mit einem überraschenden Sieg gegen eine eigentlich favorisierte Mannschaft wurde schon am 21. Spieltag der 8. Platz perfekt gemacht. Die Mannschaftsstärke, auf die inzwischen vermehrt geachtet wird, wurde dabei um 3 Punkte im Laufe der Saison erhöht und es konnte mit Lasse Ollikainen ein weiteres Talent verpflichtet werden, das sofort in Reihe 2 eingesetzt wurde und mit 21 Jahren ein Juwel für die Zukunft ist.

Finanziell erzielte man Rekordeinnahmen bei den Freundschaftsspielen (auch durch die FS an den PD-Spieltagen) und legte eine Bilanz hin, die einen 7stelligen Gewinn auszeichnete. Es wurde bewußt auf große Investitionen verzichtet und nur am Stadion 1000 neue Sitzplätze in Auftrag gegeben - diese wurden allerdings erst anfangs der Saison 69 fertiggestellt -, um schnellstmöglich das Parkhaus bauen zu können.


6. Saison (69) - Division: 7.10

Ziel der Saison war zum 3. Mal in Folge der Klassenerhalt. Dies war aber ein wenig schwieriger geworden, da sowohl die Aufsteiger als auch der Absteiger keine schlechten waren. Aber die direkten Gegner waren die selben: BSA Polar Foxes und Levator Scapulae. Die Ice Wolves begannen stark und gewannen gegen die nominell schlechteren Gegner immer in 60 Minuten. Dann gab es jedoch zwei Niederlagen gegen die oben genannten Team, jeweils zuhause und im SO oder OT. Im Rückspiel konnten dann die Polarfüchse auswärts im SO besiegt werden und es lief auf ein alles-oder-nichts-Spiel gegen die Scapulae von Freund ChicP hinaus. Die Ice Wolves gewannen und konnten den sicheren Klassenerhalt feiern, den auch die Scapulae erreichten, da den Cologne Tigers ordentlich Punkte abgezogen wurden.

Finanziell konnte man in dieser Saison endlich das lang ersehnte Parkhaus in Auftrag geben. Damit sollen mehr Zuschauer angelockt werden und die Werbeeinnahmen erhöht werden! Fertig wurde das Parkhaus in den PD-Spielen, so dass die offizielle Einweihung erst in Saison 70 stattfinden konnte. Außerdem wurden weitere 1000 Sitzplätze und 200 VIP-Plätze geschaffen, um zukünftig noch mehr Zuschauer in die Halle zu bekommen und den Rückhalt der Mannschaft durch die Fans weiter zu bestärken.


7. Saison (70) - Division: 7.10

Zu Beginn dieser Saison musste zunächst der durch Karriereende bedingte Ausfall von Starstürmer Lennart Johannesen verkraftet werden. Doch die Mannschaft fing den Verlust gut ab und präsentierte sich stark. Sie verabschiedeten sich schnell von den PD-Plätzen, allerdings lagen die PO-Plätze auch in weiter Ferne. Aber sie kommen näher, auch weil ein stärkemäßig schwacher Absteiger in die Division kam und die Ice Wolves an die Top 4 Anschluss bekommen. Dies wird wohl auch in der kommenden Saison immer besser werden, da die Konkurrenz Schwächungen durch Karriereenden etc. hinnehmen muss, bzw. sich selbst durch ein negatives Konto und Punkteabzug bestraft (Hannover Icefighters). Am Ende sprang Platz 6 hinaus, aber spätestens in 1-2 Saisons wollen die Ice Wolves mit um die PO spielen, wo Freund ChicP durch den Punktabzug der Hannoveraner schon diese Saison glücklich gelandet ist.

Am Stadion wurde das Parkhaus fertig gestellt und ansonsten nur 100 VIP-Plätze gebaut. Hier lag die Zielsetzung auf Sparen, da demnächst die Gastronomie ausgebaut werden soll. Dies sollte eigentlich schon früher passieren, aber die Ice Wolves leisteten sich einen hochkarätigen Neuzugang: Patrick Vetter hütet seit Mitte der Saison das Tor und gab der Mannschaft zusehens Sicherheit!


8. Saison (71) - Division: 7.10

Als 4-stärkstes Team startete man in Saison 8 und das ausgegebene Ziel hieß Erreichen der Play-Offs. Gestartet wurde gegen die 2 Top-Teams der Liga, gegen die nur durch Nicht-Antreten 3 Punkte geholt werden konnten. Den Rest der Liga hatte man bis auf die BSA Polar Foxes gut im Griff. Gegen Ende der Saison wurde es zwischen eben genannten Polar Foxes und den Ice Wolves um den 4. Play-Off-Platz noch einmal eng, aber durch den Sieg gegen ChicP und seine Levatoren wurde Platz 4 gesichert. Da die Lausitzer Elche sogar Punktabzug bekamen, ging es im PO gegen die Arding Gladiators, wo man trotz eines 3:0-SO zuhause in drei Spielen im Halbfinale ausschied.

Am Stadion wurde die neue Gastronomie - ein großer Imbiss - in Auftrag gegeben, die Anfang nächster Saison fertig gestellt werden soll und die Einnahmen in die Höhe schrauben soll. Ab jetzt soll ein harter Sparkurs gefahren werden, damit möglichst bald die Verkehrsanbindung und die Anzeigetafel weiter ausgebaut werden können!

Nun hoffen alle auf einen leichten Absteiger aus Liga 6, dann könnten die Ice Wolves möglicherweise in der neuen Saison schon um den Aufstieg mitspielen können!


9. Saison (72) - Division: 7.10

Mit den Eichhofen Eagles kam erneut ein starker Gegner in die Liga. Damit war das Ziel erneut nur das Erreichen der PO, obwohl man endlich stärkemäßig zu den Arding Gladiators aufschließen konnte. Die PO wurden trotz einer sehr engen Liga - nach Spieltag 15 lagen zwischen dem 1. und 6. Platz nur 6 Punkte - am vorletzten Spieltag dingfest gemacht und am Ende als Dritter erreicht. In den Halbfinals bekam man es mit BMO-Gefährte ChicP zu tun, der sich in zwei Spielen durchsetzen konnte. Dass dabei das zweite Spiel von den Ice Wolves dominiert wurde kann am Ende auch nicht trösten.

Am Stadion wurde diese Saison nichts gebaut, da auf einen großen Ausbau gespart wird. Auf der Ausgabenseite standen daher nur ein paar Trainingscamps besserer Spieler und die Verpflichtung von Edvin Samuelsson, der als Ersatz für den am Saisonende im Trainingscamp befindlichen Andreas Lau kam. Allerdings hat Manager Raszagal schon einen baldigen erneuten Wechsel angekündigt, da "das Geld gebraucht wird".


10. Saison (73) - Division: 7.10

Ziel der Saison war das erneute Erreichen der PO. Mehr sollte nicht gehen, da mit dem EC Albo wieder ein Top-Team abgestiegen war. Mit nur 5 Niederlagen (davon je zwei gegen Albo und Levator, sowie eine gegen die BSA Polar Foxes) ging es als 3. tatsächlich in die Playoffs, wo man sich erneut mit Freund ChicP duellierte. Aufgrund der Taktikänderung und eines extrem heißen Teams, konnte der Finaleinzug in 3 Spielen (mit 2 Auswärtssiegen) gesichert werden. Dort gab es allerdings zwei verdiente, wenn auch knappe Niederlagen gegen Albo, die somit den erwarteten Aufstieg erreichten.

Finanziell gesehen haben die Ice Wolves erneut einen Sparkurs gefahren, um bald ins Stadion zu investieren. Möglich ist das durch die extrem junge Mannschaft, die erst einmal keine Verstärkung oder teure Nachwuchsarbeit benötigt.


11. Saison (74) - Division: 7.10

In dieser Saison war zum ersten Mal mehr möglich als nur das Erreichen der PO. Mit den Regensburg Lynxes stieg ein etwas schwächeres Team ab, so dass die Levatoren von ChicP und die Ice Wolves etwa gleichauf die Liga anführten. Dies spiegelte sich auch in der Liga wieder: Die Ice Wolves beendeten die Liga nach nur 2 Overtime-Niederlagen (gegen die Levatoren) als Erster, die Levatoren wurden aufgrund der liegengelassenen Punkte gegen die BSA Polar Wolves nur Zweiter. Dort hatte man den 4. - die Arding Gladiators - als Gegner und es war hochdramatisch und ganz eng: Das erste Spiel ging noch an die Ice Wolves, doch im zweiten Spiel schafften die Gladiators das Unmögliche. Kurz vor Schluss nahmen sie den Goalie vom Eis und erwirkten mit dem 6vs5 noch den Ausgleich, um in der Verlängerung den Sieg zu erringen. Im dritten Spiel waren die Ice Wolves geschockt und konnten kurz vor Schluss auf 1:2 verkürzen, aber dann war das Glück nicht wie bei Arding da. So schieden die Ice Wolves unglücklich und vor allem unzufrieden im Halbfinale aus. ChicP indessen sicherte sich den Aufstieg.

An der Halle wurde dieses Mal aufgrund des möglich erscheinenden Aufstiegs gewerkelt: 1500 neue Sitzplätze machen die Halle nun schon zu einer Arena. Ansonsten wurde wieder gespart - auf das große Ziel: Verkehrsausbau!


12. Saison (75) - Division: 7.10

Diese Saison dominierten die Ice Wolves die Liga: die meisten Tore, die wenigsten Gegentore, die beiden besten Scorer, der beste Goalie, sowie nur 2 Niederlagen - davon eine nach OT - brachten Platz 1 und damit die PO ein. Dort ging es im Halbfinale gegen die Regensburg Lynxes, die die Ice Wolves als einziges Team innerhalb von 60 Minuten besiegen konnten. Auch in der PO-Serie ging das Auswärtsspiel an die Lynxes, aber zuhause machte Kassel alles klar und zog in das Finale gegen die Polar Foxes ein. Die konnte man trotz des Ausfalls von Stürmer Julius Reichenbach deutlich mit 2:0 in der Serie besiegen. Somit steigt Kassel erstmalig in Liga 6 auf und wird dort den Levatoren von ChicP und Freiberg von osasuna begegnen.

Finanziell wurde weiterhin der Sparkurs gefahren. Aufgrund der Mehreinnahmen durch den Aufstieg wird der Umfeldausbau wohl schon in Saison 76 gestartet werden können!


13. Saison (76) - Division: 6.05

Der Aufstieg war geschafft - nun sollte der Abstieg vermieden werden und - um es vorwegzunehmen - es klappte. Und wie! Nach einer schwachen Hinrunde mit nur 11 Punkten, schafften die Ice Wolves eine furiose Rückrunde mit 20 Punkten und belegten am Ende vor den beiden BMO-Kollegen ChicP und Osasuna Rang 5. Mit dem Abstieg hatte man lange vorher schon nichts mehr zu tun und man konnte weiter sparen, denn die Eintrittskarten verkauften sich wie geschnitten Brot.

Daher konnte der Schatzmeister auch am Ende der Saison verkünden, dass der Ausbau der Anzeigetafel in Auftrag gegeben wurde. Anfang Saison 78 soll ein 3D-Projektor das Stadion schmücken und das Feeling, sowie die Werbeeinnahmen steigern. Zudem sind auch weitere 500 Sitzplätze in Auftrag gegeben worden, die schon im dritten Heimspiel der Saison 77 ihren ersten Einsatz hatten!


14. Saison (77) - Division: 6.05

Schon in der zweiten Saison in Liga 6 stand der Klassenerhalt nicht mehr an erster Stelle. Gut hatten die Ice Wolves gemanagt, so dass ein sicherer Mittelfeldplatz herausspringen sollte. Am Ende klappte es mit der Verteidigung von Platz 5 aus dem Vorjahr, aber da gleich 3 Teams wegen Insolvenz abstiegen, war dies ein beschönigtes Ergebnis. Vielmehr waren die erzielten Punkte mit 29 weniger als im Vorjahr (31). Trotz eines souveränen Klassenerhalts hatte man sich mehr vorgestellt. Aber auch die Verletztenliste trug einiges zum Ergebnis bei. In der Saison fielen 3 Stammkräfte - teilweise parallel - aus, so dass die Mannschaft oft umgestellt wurde und geschwächt in viele Partien ging. Sollte diese Misere nächste Saison nicht anhalten, ist das Ziel erneut der 5. Platz, aber aus eigenen Mitteln.

Am Stadion wurden 2000 Sitzplätze in Auftrag gegeben, die zusammen mit dem 3D-Projektor vor der nächsten Saison fertig werden. Ansonsten wurde nur ein neuer Spieler verpflichtet, alles andere wurde gespart, damit bald die Verkehrsanbindung ebenfalls ausgebaut werden kann!


15. Saison (78) - Division: 6.05

In Saison 3 in Liga 6 war man in der Spitze angekommen. Von der Stärke her sollte man um die PO mitspielen können; im Laufe der Saison schien sogar Platz 2 möglich. Mit Platz 3 gelang der Einzug in die PO, wo mit den Firebladepanthern der Lieblingsgegner aus der Liga wartete. Das erste Spiel gewannen die Ice Wolves knapp, dann setzte es aber eine Niederlage in der OT und eine nach 60 Minuten, so dass der Traum vom Finale platzte.

Am Stadion konnten weitere 2000 Plätze geschaffen werden, so dass zur Saison 79 nun fast 10.000 Sitzplatzkarten pro Spiel verkauft werden können. Ansonsten wurde auf Spielerkäufe und sonstige Ausgaben verzichtet, um auf den nächsten Top-Ausbau zu sparen.


16. Saison (79) - Division: 6.05

Nach der letztjährigen PO-Teilnahme war diese Saison ebenfalls ein PO-Platz das große Ziel. Zur Saisonhalbzeit sah dies auch ungefährdet aus, aber zum Ende hin wurde es durch einige nicht geplante Punktverluste noch sehr knapp. Trotzdem konnte am vorletzten Spieltag das Ziel gesichert werden. Am Ende Platz 3 mit exakt der gleichen Punktzahl wie das Jahr zuvor. In den PO bekamen die Ice Wolves es mit den EHC Sabres Venn zu tun. Und auch dieses Jahr war im Halbfinale Schluss - auch wenn es so knapp wie nie war: Mit 1:3 und 1:0 gab es das dritte Spiel. In Venn dann kam es zum Showdown: Aus einem 1:2 machten die Ice Wolves im dritten Drittel ein 3:2, bevor 4 Minuten vor Schluss doch noch der Ausgleich hingenommen werden musste. In der zweiten OT kam es dann zu einem Überzahlspiel für Venn. 11 Sekunden bevor Pielinen wieder aufs Eis gekommen wäre, fiel der entscheidende Treffer für Venn.

Finanziell wurde gespart. Ein Plus in den Transfergeschäften und kein weiterer Stadionausbau ließ das Konto weiter anwachsen, so dass in der nächsten Saison der Bau des Verkehrknotenpunktes gestartet werden kann!


17. Saison (80) - Division: 6.05

Anfang der Saison gab es zunächst einen Neuanfang: Die Ice Wolves Kassel zogen ins norwegische Nordland in die kleine Stadt Narvik um. Damit einher ging die Umbennenung in Narvik Fire Wolves. Das Feuer war auch in der Saison von Anfang an spürbar, denn man ging als offiziell zweitbestes Team ins Rennen. Am Ende der Liga konnte man eben den zweiten Platz sichern und schon einige Spieltage vor Schluss waren die PO sicher. Im Halbfinale ging es gegen den Managerkollegen ChicP und seine Levatoren. In zwei Spielen konnten sich die Fire Wolves durchsetzen (3:0, 3:2) und erreichten damit auf Anhieb, was den Ice Wolves bisher verwehrt blieb: Die Teilnahme an dem PO-Finale der 6. Liga. Dort verlor man jedoch glatt, wenn auch knapp in zwei Spielen gegen die Firebladepanther.

Der Ausbau des Stadionumfelds geht in die Zielgerade: der Verkehrsknotenpunkt wurde in Auftrag gegeben. Somit fehlt nur noch der Stufe 5-Ausbau der Gastronomie. Im Stadion wurden weitere 500 VIP-Plätze geschaffen und ein großer Sitzplatzausbau (3000) in Auftrag gegeben. Außerdem wurde dem enormen Andrang am Fanshop Sorge getragen: Er wurde erweitert und ausgebaut, so dass jetzt 250 Schals und 50 Trikots verkauft werden können.


18. Saison (81) - Division: 6.05

Das zweite Jahr in Norwegen erlebte einen kritischen Moment: Die erste Saisonhälfte wurde schlecht gespielt - besonders gegen die direkten Konkurrenten verlor man einige Spiele -, sodass kein PO-Platz erreicht wurde. In der zweiten Saisonhälfte konnte man sich jedoch zurückkämpfen und erreichte durch den wichtigen Sieg gegen die Schleifgrabenpanther am Ende noch Rang 2. In den PO ging es dann gegen eben diese Panther und es wurde spannend! Im ersten Heimspiel konnten die Fire Wolves 4:1 siegen, dann folgte ein 2:3 in der OT, sowie ein 1:2 nach OT. Beides sehr enge Spiele, in denen die Panther am Ende die glücklichere Mannschaft war.

Der Ausbau des Stadions ging weiter: Die 3000 Sitzplätze wurden zum letzten Heimspiel der Hauptrunde fertig, der Verkehrsknotenpunkt zum PO-Heimspiel! Auch der 1.000.000ste Zuschauer durfte begrüßt werden: Im ersten PO-Heimspiel wurde Frau Miriam Tischmann vor dem Spiel geehrt und als Jubiläumszuschauerin ausgezeichent. Finanziell wurde sonst auch nicht gespart: Ein Nachwuchsspieler der höheren Kategorie (35-40) wurde ausgebildet und der Nachfolge-Goalie im Trainingscamp gefördert. Ziel bleibt jedoch der Ausbau der Gastronomie zum Fast Food Tempel.


19. Saison (82) - Division: 6.05

Die letzte Saison von Stammtorhüter Judt endete erfolgreich. Die Hauptrunde konnte trotz einer schlechten ersten Saisonhälfte, in der man gegen die direkte Konkurrenz verlor, auf Platz 1 beendet werden. Ausschlaggebend war der 9:1-Kantersieg gegen ChicPs Levatoren am 20. Spieltag - da konnte auch die Niederlage gegen die Schleifgrabenpanther am letzten Spieltag nichts mehr ändern. In den PO hatte man als Erstes mit eben diesen Panthern zu tun. Als das erste Spiel zuhause mit 2:3 verloren ging, wurden die Fans und die Presse schon leicht unruhig, da man als Favorit in die Serie gestartet war. Mit zwei 3:2-Siegen - im entscheidenden dritten Spiel nach OT - zogen die Fire Wolves hauchdünn ins Finale ein, wo man es mit ChicP zu tun bekam. In zwei Spielen (3:1, 3:1) wurde der Aufstieg festgemacht und Judts Karriere bekam zum Abschluss noch einen Höhepunkt.

Beim Stadion wurde gespart, da es für die aktuelle Situation ausreichend ausgebaut ist - einzig der Fanshop wurde auf Stufe 2 ausgebaut. Der Kader wurde allerdings verstärkt und in den Nachwuchs und das Trainingscamp investiert. Am Ende stand daher ein leichtes Minus in der Saisonplanung.


20. Saison (83) - Division: 5.03

Die erste Saison der Fire Wolves in Liga 5 endete erfolgreich auf Platz 6 und damit fernab der PD-Plätze. Ende der Hinserie stand man sogar sensationell auf einem PO-Platz. Allerdings wurde die Saison von einer groß angekündigten Neuerung der Ligeneinteilung überschattet. Ab Saison 85 wird es nur noch regionale Ligen geben und die fire Wolves in der Skandinavien-Liga spielen. Was auf der einen Seite positiv klingt - man würde aktuell in Liga 3 springen -, ist andererseits negativ, da viele langjährige Gegner wegfallen. Dennoch sieht Manager Raszagal der Neuerung positiv entgegen. Was bleibt ihm auch übrig!

Finanziell wurde wegen der Ankündigung auch geklotzt und nicht gekleckert: 500 VIP-Plätze sind schon geschaffen und 3000 Sitzplätze sind in Auftrag gegeben. Zudem soll ein größerer Fanshop (Stufe 3) den Ansturm durch die höhere Liga besser aushalten. Ziel ist jedoch weiterhin der Fresstempel, das nach der Änderung angegangen werden soll!


21. Saison (84) - Division: 5.03

Die zweite Saison in Liga 5 und damit die letzte vor der großen Ligenumverteilung durch die Einführung der Regionen endete fast mit einem Traumergebnis: Nach einem grandiosen 4 Platz nach der ersten Saisonhälfte ging den Fire Wolves am Ende leider die Puste aus und es reichte durch ein 6 vs. 5 Überzahl-Gegentor im Spiel gegen den direkten Konkurrenten Bar Harbor Buccaneers nur zu Rang 5. Dabei entschied die schlechtere Tordifferenz (+16 vs. +23) gegen die Fire Wolves. Am Ende wird man voraussichtlich in eine dritte Liga des Skandinavien-Baumes kommen.

Am Stadion wurde aufgrund der kommenden Ligaumverteilung viel gebaut: Die 3000 Sitze wurden nach dem Ligabetrieb fertig gestellt. Weitere Schritte sind schon geplant und sollen schnell umgesetzt werden, um den Ansturm der Fans in der höheren Liga entsprechen zu können.


22. Saison (85) - Division: SKA Third West

Die Ligenumverteilung endete für die Narvik Fire Wolves in der skandinavischen Third Division West. Dort traf man zusätzlich zu den Gefährten ChicP und Osasuna auf Flinx und seine Walsum Canucks. Und die Saison endete sehr erfolgreich auf einem guten 6. Platz. Man hatte mit schlussendlich 12 Punkten Vorsprung auf Rang 9 nichts mit dem Abstieg zu tun, allerdings mit 10 Punkten Rückstand auch nichts mit dem Aufstieg.

Finanziell war es das bisher erfolgreichste Jahr: Trotzdem, dass am Stadion die ganze Saison über an den 1500 in Auftrag gegebenen VIP-Plätzen gearbeitet und der Fresstempel in Auftrag gegeben wurde, der Anfang Saison 87 fertig gestellt wird gab es nur ein Minus von knapp 2 Millionen Euro.


23. Saison (86) - Division: SKA Third West

Das zweite Jahr endete mit der gleichen Punktausbeute, allerdings zwei Plätze weiter hinten auf Rang 8. Die PD wurden zwar am drittletzten Spieltag schon vermieden, aber es wurde knapper. Das kam vor allem daher, dass die Liga zusammenrutschte. Die Stärke der Liga war immer ausgeglichener, so dass fast jeder gegen jeden Gegner eine Chance auf Punkte oder den Sieg hatte.

Finanziell konnte wieder ein guter Gewinn erzielt werden, der in den Stadionausbau gesteckt wurde: 4000 Sitzplätze wurden in Auftrag gegeben und der Fanshop wurde gleich zweimal ausgebaut und ist Anfang der neuen Saison auf höchster Stufe. Auch der Nachwuchs wurde umgestellt. Erstmals in der Geschichte der Fire Wolves werden Spieler auf Stufe 4 ausgebildet.


24. Saison (87) - Division: SKA Third West

Durch den Wegfall von 3 Stammkräften - davon zwei aus Reihe 1 - wurde in der Saison von vornherein das Ziel Klassenerhalt ausgegeben. Und es wurde sicher geschafft: 12 Punkte Vorsprung hatten die Fire Wolves am Ende auf einen PD-Platz und kamen auf den 7. Platz. Weiterhin geht es auch gegen die alten Kollegen ChicP (6.), Osasuna (5.) und Flinx (4.), die allesamt nicht um den Aufstieg mitspielen konnten.

Am Stadion wird weiter gebaut: Die 800 Stehplätze wurden abgerissen und die letzten 2000 VIP-Plätze in Auftrag gegeben, die in Saison 88 fertig gestellt werden. Auch die nächste Nachwuchsstufe wurde gebaut. Somit fehlen nur noch 2 Nachwuchsstufen zum vollständigen Ausbau des Stadionumfelds.


25. Saison (88) - Division: SKA Third West

Diese Saison war "die knappeste Kiste" und "schlechteste Saison seit dem Abstieg aus Liga 7 in der 2. Saison" (O-Ton Manager Raszagal). Das Saisonergebnis sieht gut aus: Platz 7 mit 25 Punkten. Aber davor gab es 14 Spieltage mit den Fire Wolves auf einem PD-Rang. Am Ende sicherte eine trotz Ausfalls zweier Verteidiger erkämpfte Siegesserie über 4 Spiele gegen Geldern, Levator, Tabellenführer Tappara und die Silverfoxes den schon am vorletzten Spieltag fix gemachten Mittelfeldplatz.

Das Stadion wurde indes fertig gestellt und am letzten Spieltag gegen BSC Ishockey konnten 25.000 Zuschauer Platz finden. Am Stadion und dem Umfeld ist demnach nichts mehr zu tun, der Ausbau ist komplett abgeschlossen! Einzig fehlend ist die letzte Ausbaustufe im Nachwuchsbereich.


26. Saison (89) - Division: SKA Third West

Mit 26 Punkten war diese Saison zwar objekjtiv gesehen schlechter als die Vorsaison, jedoch kamen die FireWolves diesmal kaum in Abstiegsgefahr. Rang 8 ist zwar am Ende recht nah an den PD, aber dieser wurde nicht erst am letzten Spieltag gesichert! Allerdings das langersehnte Ziel - die PO - sind noch in weiter Ferne. In der kommenden Saison kann sich jedoch komplett um neue Spieler oder die Weiterentwicklung der vorhandenen gekümmert werden, da der Stadionumbau abgeschlossen ist.

Finanziell wurde ein kleines Plus erwirtschaftet. Da ein teurer Zukauf gemacht wurde, fiel die Bilanz nicht besser aus. Aber Sundberg schlug ein wie eine Bombe: Er wurde mit nur 7 Spielen Torschützenkönig der FireWolves, zusammen mit Hofer der allerdings 22 Spiele für die Tore benötigte. Bislang einzigartig war auch der neu eingeführte Draft. Die FireWolves entdeckten jedoch kein Supertalent, das gepasst hätte und zogen Erno Lostedt aus Finnland - eine Wahl, die jedoch wohl nicht gezogen wird!


27. Saison (90) - Division: SKA Third West

Als Saisonziel wurde ein stabiler Mittelfeldplatz ausgegeben - erreicht wurde um ein Vielfaches mehr: Am Ende standen die Fire Wolves auf Platz 3 und dass mit nur 3 Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter. Alles in allem war es eine Saison mit knappen Entscheidungen. Am Spieltag 21 konnten die Fire Wolves schon feiern, denn sie gewannen in der OT gegen Pori Kahu, womit sie die zur sicheren PO-Qualifikation benötigten 2 Punkte erhielten. In den PO zeigte der Gegner Pori Kahu jedoch sein Können und kam mit einem 2:0 (2:1, 4:1) sicher weiter. Es sieht klar aus, aber die Spiele waren umkämpft. Erst im letzten Drittel des zweiten Spiels hatten die Fire Wolves die Hoffnung verloren!

Finanziell war die Saison durchwachsen. Ein dickes Minus wurde erwartet; dies konnte aber durch die PO-Teilnahme etwas gemildert werden, so dass am Ende ein kleines Minus zu Buche steht! Unter anderem wurde dieses Minus von der Nachwuchsarbeit verschuldet. Neben Bredesen (C), der im TC weitergebildet wurde, wurden zwei extrem gute Nachwuchskräfte herangezogen und stoßen Anfang nächster Saison zum Kader!


28. Saison (91) - Division: SKA Third West

Nach der erfolgreichen letzten Saison wurde das Saisonziel für diese Spielzeit unerwartet nicht erhöht: Ein Mittelfeldplatz war das Ziel und die Fire Wolves erreichten dies ohne Mühe. Die Saison war mit einer Spannung mit dem Kampf um die PO versehen, die seinesgleichen suchte: 7 Mannschaften hatten bis zum vorletzten Spieltag noch die Chance auf einen PO-Platz und die Gefahr eben diesen zu verlieren. Auch die Fire Wolves lagen in Reichweite der PO, aber mit der Niederlage gegen Angstgegner Levator Scapulae waren die PO am 21. Spieltag passe.

Die finanzielle Lage bleibt weiterhin angespannt. Durch die großen Namen wurden und werden die Ausgaben für Gehälter immer höher, so dass nun schon die TCs angepasst werden mussten. Aber die Fire Wolves stehen dennoch solide da und haben keine Zwangsverkäufe zu fürchten. Aber nächste Saison sollte ein Überschuss erwirtschaftet werden - am besten durch das Erreichen der PO.


29. Saison (92) - Division: SKA Third West

Diese Saison wurden die PO wieder erreicht. Nach einer glanzvollen Hinrunde retteten die Spieler sich am Ende noch auf Rang 4 mit dem es gegen Hauptkonkurrent und Freund ChicP ging. Dort verlor man jedoch im Halbfinale der PO knapp mit 3:4 und 1:2 und schied aus der Entscheidung um den Aufstieg aus.

Auch wenn die Niederlage sportlich bitter war, finanziell waren die PO-Spiele immens wichtig für einen ausgeglichenen Etat. Mit den dortigen Einnahmen erreichten die Fire Wolves doch noch das finanzielle Plus am Ende der Saison. Im Nachwuchs wurde auch hart gearbeitet: Neben Draft-Star Heroux aus Kanada, der im Trainingscamp deutlich gepusht wird, erhalten auch die Abwehrspieler Vegard Wiig und Bengt Loevdal einen Profivertrag. Letzterer könnte allerdings aufgrund der hohen Spielerdichte einen Wechsel bevorzugen!


30. Saison (93) - Division: SKA Third West

3 Minuten! Nur 3 Minuten trennten die Narvik FireWolves von der Verlängerung im entscheidenden dritten PO-Spiel gegen die Nyborg Rangers und damit von einem möglichen Finale. Mit 1:2 in der Serie musste man sich geschlagen geben. Die Hauptrunde lief blendend: Ein Blitzstart bescherte den FireWolves erst einmal Platz 1 für einige Spieltage. Nach einem holprigen Saisonmittelteil, in dem man die PO-Plätze aber nie hergab, wurde sich am Ende der Saison in einem grandiosen Finale am 22. Spieltag Platz 2 und damit die bessere Ausgangslage für die PO erkämpft. Dort unterlag man, obwohl beide Spiele der Hauptrunde zugunsten der FireWolves ausgingen.

Finanziell war die Saison ein 0-Geschäft, da nebenbei auch noch der letzte Draft Heroux zum erste Reihe-Spieler ausgebildet wurde. "Der Aufstieg muss langsam her. Wir laufen auf Messers Schneide: Entweder kommt in den nächsten zwei Jahren der Aufstieg oder es müssen wohl ernsthafte Einschnitte im Team erfolgen." so Manager Raszagal.


31. Saison (94) - Division: SKA Third West

Diese Saison war es soweit. Zunächst dominierten die FireWolves die Hauptrunde, in der sie nur 2 Punkte abgaben und kein einziges Spiel verloren. Mit 9 Punkten Vorsprung auf Platz 2 waren die PO und die beste Ausgangssituation mit Platz 1 gegeben. Dort ging es heiß her. Das Halbfinale gewann man klar mit 2:0 in der Serie, doch im Finale machten sich die FireWolves mit dem Ausgleich zum 1:1 zehn Minuten vor Schluss im zweiten Spiel das Leben selbst nochmal schwer. In der OT gewann Levator Scapulae und damit ging es ins entscheidende 3. Spiel. Dieses konnten die FireWolves nach langer Gegenwehr am Ende deutlich gewinnen und stehen nun zum ersten Mal in ihrer Geschichte in Liga 2.

Finanziell war die Saison durch die langfristige Ausbildung von Torwarttalent Abseitovs und die 3 PO-Heimspiele ein voller Erfolg. Ein Plus von mehreren Millionen konnte erwirtschaftet werden.


32. Saison (95) - Division: SKA Second

In der ersten Saison in Liga 2 ging es gegen den Abstied und um die schnelle Sicherung des Mittelfeldplatzes. Dies gelang auch mit einer sensationellen Hinrunde. Der PD-Platz war nie in der Nähe, auch wenn durch die schlechtere Rückserie die Saison nur auf Platz 8 beendet wurde. Einziger Wermutstropfen: Kollege Flinx stieg mit seinen Walsum Canucks aufgrund einer Verletzung des Top-Goalies während der PD ab.

Finanziell konnten die Mehreinnahmen in Liga 2 nur die Mehrausgaben durch die höheren Kaderkosten ausgleichen. Am Ende stand ein kleines Minus da, was aber auch durch das TC vom nächsten Top-Goalie geplant war!


33. Saison (96) - Division: SKA Second

Auch in dieser Saison ging es um die Vermeidung des Abstiegs und diesmal wurde es deutlich schwieriger. Bis zum Schlusspfiff am 22. Spieltag konnten die FireWolves noch auf den 9. Platz und damit auf die PD-Plätze abrutschen. Aus eigener Kraft hätten sie sich 3 Spiele lang mit einem Punkt retten können, taten es aber nicht (auch weil das Verletzungspech Einzug hielt). Erst der Sieg der BadBoys gegen Outzlä machte den so wichtigen 8. Platz sicher.

Finanziell sieht es langsam nicht mehr rosig aus: Durch das TC des Goalies wurde wieder ein dickes Minus gefahren. Langsam müssen hier aber Veränderungen her: Die Gehaltsstruktur oder die Ersatzspieler müssen dann dran glauben!

34. Saison (97) - Division: SKA Second

Die Narvik FireWolves schlugen sich auch die dritte Saison in Liga 2 wacker. Am Ende sprang Platz 7 heraus, die PD wurden schon 2 Spieltage vor Schluss vermieden. Somit machten Sie einen Schritt nach vorne, der jedoch teuer erkauft war: Die Mannschaft wurde aufgrund massiver finanzieller Probleme umgebaut und Rasmus Bredesen an die Eisbayern verkauft. Dafür kam Center Thomas Pahl von der einstigen Heimat Kassel als Ersatz.

Durch die Transfers konnte der GAU eines Zwangsabstiegs verhindert werden. Die FireWolves stehen nun besser da als zuvor, aber über den Berg sind Sie noch nicht. Die nächsten Saisons werden zeigen, wohin der Weg gehen wird: Stabilisierung oder Verschwinden in die unteren Ligen?


Stadion

Fire Dome
06-parkhaus-YHD.png
Land NOR
Stadt Narvik, Norwegen
Team Narvik FireWolves
Namen Fire Dome, FireD
Kapazität 25.000
Sitzplätze 20.000
Stehplätze 0
VIP-Plätze 5.000


Die Heimspiele der Ice Wolves Kassel finden im Ice Wolves Stadium statt. Das Fassungsvermögen beträgt seit Ende Saison 88 25.000 Zuschauer, verteilt auf 20000 Sitz- und 5000 VIP-Plätze.

Das Stadion steht auf dem Gelände einer ehemaligen Solarzellenfabrik, die nach der Abschaffung der Solarzellen-Subvention der Bundesregierung in 2013 in die Insolvenz gehen musste. Auf dem 150 Hektar großen Gelände konnte nach dem Abriss der alten Gebäude alles grundlegend neu und topmodern geplant werden. Neben dem Stadion mit seiner Verkehrsanbindung, den Verkaufsständen und dem Fanshop wurde auf dem Areal ein Management- und Verwaltungsgebäude, sowie ein öffentlicher Kindergarten und eine extra für den Nachwuchs gedachte, öffentlich zugängige Freizeitarena gebaut, die ebenso wie die große Arena gepflegt wird und allein zum Eishockey spielen gedacht ist.

Vor dem Stadion befindet sich eine Bushaltestelle, an dem ein regelmäßiger Busverkehr und zu Heimspielen Sonderbusse halten. Ein großer Parkplatz ermöglicht es den motorisierten Zuschauern und besonders auch den Fans der Auswärtsmannschaften eine gemütliche und ruhige Anreise, da ein Parkplatz nicht umständlich gesucht werden muss. Der Ausbau zum Verkehrsknotenpunkt, einem zentralen Standort im regionalen und überregionalen Verkehrsnetz, trägt seit dem Bau zur Bewältigung der stark steigenden Zuschauerzahlen und zur Entspannung der Verkehrslage bei.

In der Halle sorgt der neue 3D-Projektor, der direkt über der Haupttribüne angebracht ist, für den besseren Überblick und dient gleichzeitig auch für Werbezwecke in den Drittelpausen.

Für das leibliche Wohl sorgen große Imbissbuden, an denen auch der Durst gestillt werden kann. Allerdings gilt im ganzen Stadion auf Wunsch des Managers und der Mannschaft Alkoholverbot, dass nur zu besonderen Anlässen (Aufstieg etc.) außer Kraft gesetzt wird. Die Fans nehmen dieses Verbot gut an und feiern auch ohne Alkohol und feuern ihre Mannschaft an.

Für alle Fans befindet sich auch direkt unter der Haupttribüne der Halle der Fanshop, in dem Fanschals, sowie Trikots der Ice Wolves erworben werden können.


Zuschauerschnitt

Statistik incl. PO- oder PD- Spiele; Stadiongröße und -ausbauten am Ende der Saison wurden berücksichtigt.

Saison Division Gesamtgröße Stehplätze Sitzplätze VIP-Plätze Ausbauten Zuschauer Schnitt
97 SKA 2 25.000 0 20.000 5.000 5/5/5 23.419
96 SKA 2 25.000 0 20.000 5.000 5/5/5 23.811
95 SKA 2 25.000 0 20.000 5.000 5/5/5 23.612
94 SKA 3 West 25.000 0 20.000 5.000 5/5/5 23.779
93 SKA 3 West 25.000 0 20.000 5.000 5/5/5 23.310
92 SKA 3 West 25.000 0 20.000 5.000 5/5/5 23.150
91 SKA 3 West 25.000 0 20.000 5.000 5/5/5 22.385
90 SKA 3 West 25.000 0 20.000 5.000 5/5/5 23.114
89 SKA 3 West 25.000 0 20.000 5.000 5/5/5 21.769
88 SKA 3 West 25.000 0 20.000 5.000 5/5/5 20.420
Archiv
Saison Division Gesamtgröße Stehplätze Sitzplätze VIP-Plätze Ausbauten Zuschauer Schnitt
87 SKA 3 West 23.000 0 20.000 3.000 5/5/5 19.469
86 SKA 3 West 19.800 800 16.000 3.000 5/5/4 18.053
85 SKA 3 West 18.300 800 16.000 1.500 5/5/4 17.061
84 5.03 15.300 800 13.000 1.500 5/5/4 13.811
83 5.03 14.800 800 13.000 1.000 5/5/4 13.440
82 6.05 14.800 800 13.000 1.000 5/5/4 10.361
81 6.05 14.800 800 13.000 1.000 5/3/4 9.295
80 6.05 11.800 800 10.000 1.000 5/3/4 8.869
79 6.05 11.200 800 9.900 500 5/3/4 8.583
78 6.05 9.200 800 7.900 500 5/3/4 7.838
77 6.05 7.200 800 5.900 500 3/3/4 6.559
76 6.05 6.700 800 5.400 500 3/3/4 6.451
75 7.10 6.700 800 5.400 500 3/3/4 4.393
74 7.10 6.200 800 4.900 500 3/3/4 3.822
73 7.10 5.200 800 3.900 500 3/3/4 3.741
72 7.10 5.200 800 3.900 500 3/3/4 3.661
71 7.10 5.200 800 3.900 500 3/3/2 3.622
70 7.10 5.200 800 3.900 500 3/3/2 3.169
69 7.10 4.900 800 3.900 200 3/2/2 3.086
68 7.10 3.900 800 2.900 200 3/2/2 2.937
67 7.10 3.900 800 2.900 200 3/2/2 2.837
66 8.22 3.700 800 2.900 0 2/2/2 2.191
65 7.19 2.200 800 1.400 0 1/1/2 1.552
64 8.22 1.200 800 400 0 0/0/1 519


Aktueller Kader

Anzahl Spieler unter Vertrag: 29 Spieler

Durchschnittsalter des Teams: 27 Jahre

Aktueller Wert des Teams: 61.467.974 €


Ligastatistik

Statistik incl. PO- oder PD- Spiele; Teamstärke = Stärke der aufgestellten Spieler am Ende der Saison

Saison Division Teamstärke Top-Scorer Top-Torschütze Top-Assists Goalie Punkte Platz Play Off/Down Aufstieg/Abstieg
97 SKA 2 79 Nor.png Joergen Smestad (21) Nor.png Joergen Smestad (11) Nor.png Ken Trygg (14) Ger.png Sascha Friedemann (91,49 %) 27 7. - -
96 SKA 2 79 Nor.png Ken Trygg (23) Swe.png Isak Sundberg (9) Nor.png Ken Trygg (14) Ger.png Sascha Friedemann (93,79 %) 29 8. - -
95 SKA 2 78 Ger.png Nils Wellmann (23) Swe.png Isak Sundberg (12) Nor.png Bengt Nielsen (16) Ger.png Sascha Friedemann (90,14 %) . 8. - -
94 SKA 3 West 77 Ger.png Nils Wellmann (46) Swe.png Isak Sundberg (21) Nor.png Joergen Smestad (29) Ger.png Sascha Friedemann (93,79 %) 64 1. PO-Sieger Aufstieg Liga 2
93 SKA 3 West 76 Nor.png Joergen Smestad /
Ger.png Nils Wellmann (27)
Nor.png Joergen Smestad /
Swe.png Isak Sundberg (12)
Nor.png Bengt Nielsen (21) Ger.png Sascha Friedemann (93,38 %) 50 3. PO-Halbfinale -
92 SKA 3 West 74 Nor.png Joergen Smestad (28) Nor.png Joergen Smestad (12) Nor.png Bengt Nielsen (20) Ger.png Sascha Friedemann (92,27 %) 47 4. PO-Halbfinale -
91 SKA 3 West 72 Nor.png Ken Trygg (25) Nor.png Ken Trygg (10) Nor.png Ken Trygg (15) Ger.png Sascha Friedemann (92,38 %) 41 6. - -
90 SKA 3 West 71 Ger.png Tino Börner /
Ger.png Nils Wellmann (23)
Aut.png Andreas Hofer (11) Ger.png Tino Börner (20) Ger.png Sascha Friedemann (93,81 %) 45 3. PO-Halbfinale -
89 SKA 3 West 70 Ger.png Tino Börner (15) Aut.png Andreas Hofer /
Swe.png Isak Sundberg (7)
Ger.png Tino Börner (11) Ger.png Sascha Friedemann (92,22 %) 26 8. - -
88 SKA 3 West 68 Ger.png Robert Hauptmann (18) Ger.png Robert Hauptmann (9) Nor.png Jon Boerven /
Nor.png Bengt Nielsen (12)
Ger.png Sascha Friedemann (90,08 %) 25 7. - -
Archiv
Saison Division Teamstärke Top-Scorer Top-Torschütze Top-Assists Goalie Punkte Platz Play Off/Down Aufstieg/Abstieg
87 SKA 3 West 66 Aut.png Andreas Hofer (17) Aut.png Andreas Hofer (10) Ger.png Tino Börner (11) Ger.png Sascha Friedemann (91,55 %) 32 7. - -
86 SKA 3 West 68 Ger.png Tino Börner (27) Ger.png Julius Reichenbach /
Aut.png Andreas Hofer (11)
Ger.png Tino Börner (21) Ger.png Sascha Friedemann (92,70 %) 33 8. - -
85 SKA 3 West 67 Ger.png Tino Börner (26) Ger.png Florian Schroth (18) Ger.png Tino Börner (21) Ger.png Sascha Friedemann (91,04 %) 33 6. - -
84 5.03 67 Aut.png Andreas Hofer (23) Ger.png Julius Reichenbach /
Aut.png Andreas Hofer /
Ger.png Florian Schroth (9)
Aut.png Andreas Hofer /
Ger.png Tino Börner (14)
Ger.png Sascha Friedemann (92,60 %) 38 5. - Neueinteilung in Liga SKA 3.02
83 5.03 66 Ger.png Robert Diederichs (28) Ger.png Julius Reichenbach (12) Ger.png Robert Diederichs (19) Ger.png Sascha Friedemann (91,98 %) 34 7. - -
82 6.05 65 Ger.png Florian Schroth (39) Ger.png Florian Schroth (22) Ger.png Robert Diederichs (25) Ger.png Dennis Judt (93,05 %) 54 1. PO-Sieger Aufstieg Liga 5
81 6.05 66 Ger.png Tino Börner (34) Ger.png Florian Schroth (15) Ger.png Tino Börner (22) Ger.png Dennis Judt (94,59 %) 52 2. PO-Halbfinale -
80 6.05 64 Ger.png Florian Schroth (29) Aut.png Andreas Hofer /
Ger.png Julius Reichenbach /
Ger.png Robert Diederichs (12)
Ger.png Florian Schroth (18) Ger.png Dennis Judt (93,98 %) 49 2. PO-Finale -
79 6.05 63 Ger.png Florian Schroth (38) Ger.png Florian Schroth (16) Ger.png Florian Schroth (22) Ger.png Dennis Judt (92,67 %) 47 3. PO-Halbfinale -
78 6.05 62 Ger.png Sascha Schrage (24) Ger.png Sascha Schrage (12) Ger.png Robert Diederichs (17) Ger.png Dennis Judt (93,55 %) 47 3. PO-Halbfinale -
77 6.05 61 Aut.png Andreas Hofer (15) Ger.png Sascha Schrage (9) Ger.png Tino Börner (11) Ger.png Dennis Judt (91,93%) 29 5. - -
76 6.05 59 Ger.png Sascha Schrage (23) Ger.png Julius Reichenbach (9) Ger.png Sascha Schrage (15) Ger.png Dennis Judt (91,11%) 31 5. - -
75 7.10 58 Ger.png Sascha Schrage /
Ger.png Andreas Lau (58)
Ger.png Andreas Lau (26) Ger.png Sascha Schrage (37) Ger.png Dennis Judt (95,99%) 61 1. PO-Sieger Aufstieg Liga 6
74 7.10 56 Ger.png Sascha Schrage (35) Ger.png Andreas Lau (17) Ger.png Frank Both (23) Ger.png Dennis Judt (95,35%) 62 1. PO-Halbfinale -
73 7.10 55 Ger.png Julius Reichenbach (34) Ger.png Julius Reichenbach (20) Ger.png Frank Both (21) Ger.png Dennis Judt (93,89%) 51 3. PO-Finale -
72 7.10 54 Ger.png Frank Both (26) Ger.png Frank Both (10) Ger.png Frank Both (16) Ger.png Dennis Judt (93,96%) 50 3. PO-Halbfinale -
71 7.10 51 Ger.png Simon Köster (25) Ger.png Sascha Schrage (12) Ger.png Simon Köster (20) Ger.png Dennis Judt (92,57%) 45 3. PO-Halbfinale -
70 7.10 48 Ger.png Sascha Schrage (20) Ger.png Julius Reichenbach (10) Ger.png Sascha Schrage (15) Ger.png Patrick Vetter (92,27%) 33 6. - -
69 7.10 47 Ger.png Sascha Schrage (23) Nor.png Lennart Johannesen (11) Ger.png Sascha Schrage (13) Lat.png Helmuts Bragins (87,21%) 25 7. - -
68 7.10 45 Nor.png Lennart Johannesen (20) Nor.png Lennart Johannesen (12) Ger.png Frank Both (15) Lat.png Helmuts Bragins (89,30%) 18 8. - -
67 7.10 42 Rus.png Artur Ashavin (8) Rus.png Artur Ashavin (5) Ger.png Christoph Heinzelmann (6) Lat.png Helmuts Bragins (86,02%) 7 9. - -
66 8.22 40 Ger.png Simon Köster (28) Nor.png Lennart Johannesen (13) Ger.png Simon Köster (20) Lat.png Helmuts Bragins (92,29%) 56 2. PO-Vize Aufstieg Liga 7
65 7.19 36 Usa.png Sander Loman (4) Usa.png Sander Loman (2) Ger.png Pascal Zabel (2) Lat.png Helmuts Bragins (85,44%) 6 11. PD Abstieg Liga 8
64 8.28 ~30 Fin.png Artturi Rinne (20) Ger.png Leopold Sedlmeier (9) Fin.png Artturi Rinne (14) Ger.png Thorsten Arendt (91,15%) k.A. 3. PO-Vize Aufstieg Liga 7


5-Jahres-Wertung
nach Saison Platz Platz-
differenz
Punkte Punkte-
differenz
96 88 +8 2173 +66
95 96 +30 2107 +44
94 . . . .
93 126 +3 1963 +21
92 129 +9 1942 +15
91 138 -3 1927 +2
90 135 +15 1925 +26
89 150 -4 1899 +41
88 146 -6 1858 +94
87 140 +-0 1764 +151
Archiv
86 140 +11 1613 +211
85 151 +22 1402 +285
84 . . 1117 +71
83 . . 1046 +80
82 212 +22 966 +48
81 234 -2 918 +7
80 232 +15 911 +40
79 247 +33 871 +41
78 280 +49 830 +62
77 329 +41 768 +68
76 370 +51 700 +89
75 421 +23 611 +48
74 444 +25 563 +21
73 469 +30 542 +30
72 499 +23 512 +23
71 522 +68 489 +43
70 590 +23 446 +29
69 613 +41 417 +40
68 654 +52 377 +65
67 706 +72 312 +83
66 778 +23 229 +39
65 801 +77 190 +115
64 878 neu 75 neu


Spieler Auszeichnungen

Bengtsson Trophy (Bester Torhüter der Liga)
NAT Name Saison Liga Quote 1.png 2.png 3.png
Ger.png Sascha Friedemann 94 SKA 3 West 93,47% - X -
Ger.png Sascha Friedemann 93 SKA 3 West 93,28% - X -
Ger.png Sascha Friedemann 90 SKA 3 West 94,51% X - -
Ger.png Sascha Friedemann 84 5.03 92,60% - - X
Ger.png Dennis Judt 82 6.05 93,26% - - X
Ger.png Dennis Judt 81 6.05 94,94% X - -
Ger.png Dennis Judt 80 6.05 94,12% X - -
Ger.png Dennis Judt 79 6.05 92,74% - - X
Ger.png Dennis Judt 78 6.05 93,35% X - -
Ger.png Dennis Judt 75 7.10 96,20% X - -
Ger.png Dennis Judt 74 7.10 95,92% X - -
Ger.png Dennis Judt 73 7.10 94,40% X - -
Ger.png Dennis Judt 72 7.10 94,24% - - X
Ger.png Dennis Judt 71 7.10 92,81% - - X
Lat.png Helmuts Bragins 66 8.22 93,33% X - -
Kurylenko Trophy (Bester Scorer der Liga)
NAT Name Saison Liga Punkte 1.png 2.png 3.png
Ger.png Nils Wellmann 94 SKA 3 West 43 X - -
Swe.png Isak Sundberg 94 SKA 3 West 38 - X -
Nor.png Joergen Smestad 94 SKA 3 West 38 - X -
Nor.png Ken Trygg 94 SKA 3 West 36 - - X
Nor.png Joergen Smestad 93 SKA 3 West 26 - X -
Swe.png Isak Sundberg 93 SKA 3 West 25 - - X
Nor.png Bengt Nielsen 93 SKA 3 West 25 - - X
Nor.png Ken Trygg 91 SKA 3 West 25 X - -
Ger.png Florian Schroth 82 6.05 34 X - -
Ger.png Robert Diederichs 82 6.05 31 - X -
Ger.png Tino Börner 81 6.05 34 - - X
Ger.png Sascha Schrage 75 7.10 25 X - -
Ger.png Andreas Lau 75 7.10 25 - X -
Ger.png Frank Both 72 7.10 25 - - X
Fin.png Artturi Rinne 64 8.25 20 - - X
Schultes Trophy (Bester Verteidiger der Liga)
NAT Name Saison Liga +- 1.png 2.png 3.png
Ger.png Leonard Héroux 96 SKA 2 10 - - X


Top 5

Ewige Spiele Ewige Scorer Ewige Tore Ewige Assists
Pkt NAT Name Saisons
474 Ger.png Julius Reichenbach 66-86
462 Ger.png Marco Sperl 68-88
453 Aut.png Alexander Meiners 66-86
451 Aut.png Luca Klein 70-90
441 Ger.png Mario Hilbert 73-93
Pkt NAT Name Saisons
445 Ger.png Julius Reichenbach 66-86
436 Ger.png Sascha Schrage 65-84
403 Ger.png Tino Börner 72-90
400 Aut.png Andreas Hofer 71-90
283 Ger.png Nils Wellmann 83-
Pkt NAT Name Saisons
211 Ger.png Julius Reichenbach 66-86
191 Ger.png Sascha Schrage 65-84
176 Aut.png Andreas Hofer 71-90
119 Ger.png Nils Wellmann 83-
118 Ger.png Florian Schroth 76-85
Pkt NAT Name Saisons
268 Ger.png Tino Börner 72-
245 Ger.png Sascha Schrage 65-84
234 Ger.png Julius Reichenbach 66-86
224 Aut.png Andreas Hofer 71-90
164 Ger.png Nils Wellmann 83-
Ewige Blocks Ewige Checks Ewige Strafminuten Ewige Savequote
Pkt NAT Name Saisons
395 Ger.png Mario Hilbert 73-93
366 Ger.png Luca Klein 70-90
349 Ger.png Lasse Ollikainen 68-86
317 Ger.png Nils Wellmann 83-
308 Aut.png Alexander Meiners 66-86
Pkt NAT Name Saisons
546 Aut.png Alexander Meiners 66-86
512 Ger.png Luca Klein 70-90
502 Ger.png Lasse Ollikainen 68-86
427 Aut.png Andreas Hofer 71-90
419 Ger.png Mario Hilbert 73-93
Pkt NAT Name Saisons
320 Rus.png Afanasij Borovsky 64-76
222 Ger.png Lasse Ollikainen 68-86
220 Ger.png Luca Klein 70-90
213 Ger.png Ralf Schnur 64-78
194 Ger.png Sascha Schrage 65-84
 % NAT Name Saisons
93,41 Ger.png Dennis Judt 71-82
92,27 Ger.png Patrick Vetter 70
92,08 Ger.png Sascha Friedemann 83-97
87,62 Lat.png Helmuts Bragins 65-70
88,46 Cze.png Kamil Vystrcil 64 (2 Sp.)