Nordic Huskies Oslo

Aus EZM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nordic Huskies Oslo Can.png
4495.jpg
Liga 5.02 Division
Gegründet 01. Juni 2011 (Saison 31)
Stadion Nordic Arena Oslo

(Kapazität: 25.000 Zuschauer)

GM Can.png Daniel Summoner
Trainer Can.png Stephen MacCarthy
Co-Trainer Swe.png Bo Abrahamson

Die Nordic Huskies Oslo sind ein norwegischer Eishockey-Klub der Eiszeit Welt. Ursprünglich wurde das Team unter dem Namen "Mannheim Tigers" zur Saison 31 gegründet. Zur Saison 36 erfolgte dann der Umzug nach Toronto und aus den Mannheim Tigers wurden die Toronto Phantoms. Zum Enden der 52. Saison erfolgte dann auf Anfrage der EZMA noch einmal eine Umbenennung des Teams. Der Name lautete dann "HC Toronto". Ende der 58. Saison zog das Team dann von Toronto nach Oslo. Seither spielt man unter dem Teamnamen "Nordic Huskies Oslo" in der Division 5.02 der EZMA. Außerdem sind die Nordic Huskies Oslo Teilnehmer beim Mannheim² Cup.


Geschichte

Die Ära der Mannheim Tigers

Die Nordic Huskies Oslo wurden ursprünglich unter dem Namen "Mannheim Tigers" zur Saison 31 gegründet und wurden der 37. Division West zugeteilt. Schon in ihrer ersten Saison konnten sich die Tigers mit Platz 3 in der Hauptrunde für die Playoffs qualifizieren, mussten sich dann aber bereits in der ersten Runde geschlagen geben. Trotz des frühen Aus gelang aber der Aufstiegt in die 32. Division West. Dies war jedoch nicht zu Letzt der hohen Ausfallquote anderer kleinerer Teams zu verdanken.
In der 32. Saison erreichten die Tigers Platz 4 in der Hauptrunde und damit erneut die Playoffs. Aber wie schon im Jahr zuvor war nach dem Halbfinale schon wieder alles vorbei. Dennoch reichte der 4. Platz der Hauptrunde noch für den Aufstieg in die 29. Division West.

Im dritten Jahr der Tigers zeichnete sich langsam die Wende im Team ab. Trotz einer gut aufgestellten Mannschaft erreichten die Tigers nur den 6. Platz in der Hauptrunde und konnten sich erstmals nicht für die Playoffs qualifizieren. Der tatsächliche Zustand des Teams wurde aber erst im Folgejahr ersichtlich. Die Tigers konnten sich erst im letzten Moment auf Platz 8 und damit vor den Playdowns retten. Nach heftiger Kritik an der Mannschaft und dem Trainer wurden tiefgreifende Änderungen beschlossen. Über den Free Agents Markt konnten einige neue Spieler gewonnen und mit Peter Canon ein neuer und erfahrener Trainer verpflichtet werden. Darüber hinaus wurde auch eine Jugendmannschaft inkl. Trainingszentrum gegründet. Eine Teilnahme an den Playoffs war trotz dieser Änderungen mit dem 7. Platz in Saison 35 immer noch nicht möglich, doch war deutlich zu erkennen, dass der Trend wieder nach oben ging.

Die Toronto Phantoms

Um die Umstrukturierungen im Team abzuschließen, wurde neben einem neuen Namen auch ein geeigneter Standort für das neue Stadion gesucht. Hier entschied man sich schließlich, auch auf Grund einiger Sponsorenangebote, für Toronto. Die Mannheim Tigers wurden darauf hin zu den Toronto Phantoms und tragen ihre Heimspiele seither im Phantoms Dungeon Toronto aus. Neben besseren Zufahrtsmöglichkeiten ist das Stadion auch mit neuen, modernen LCD-Anzeigetafeln ausgerüstet. Damit wurde in erster Linie auf die Kritik der Fans reagiert, die mit dem Zustand des alten Tigers Palace nicht mehr zufrieden waren.

Doch nicht nur die Phantoms veränderten sich, auch die EZMA führte trotz der Proteste vieler Vereine und Sponsoren tiefgreifende Veränderungen durch. Neben starken Einschnitten im Bereich der Trikot-Sponsoren wurde auch die Gestaltung der Eintrittspreise stark eingeschränkt. In Folge dessen standen allen Teams der EZMA deutlich weniger finanzielle Mittel zur Verfügung als noch zuvor. Besonders die Teams der unteren Divisions, die zuvor teure Top-Spieler verpflichtet hatten, standen nun vor finanziellen Problemen. Eine Ausnahmeregelung ermöglichte es allen Teams einen Teil ihrer Spieler zu einem von der EZMA festgelegten Grundwert zu verkaufen, doch den Verlust ihrer Stars konnten viele Teams nicht mehr rechtzeitig ausgleichen, was entweder im Abstiegskampf oder im Bankrott endete.
Hier machte sich die frühe Reaktion des Managements bezahlt, den dank der vorzeitigen Reaktion auf die neuen Umstände konnten die Phantoms nahezu alle Leistungträger im Team halten, ohne in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten. Zur 36. Saison konnten die Phantoms dann erstmals wieder den vierten Platz in der Hauptrunde erreichen und sich somit ein weiteres Mal für die Playoffs qualifizieren. Das Finale wurde aber, wie in den Jahren zuvor, wieder verpasst. In der folgenden Saison konnte mit Platz 2 das bis dahin beste Ergebnis der Hauptrunde erreicht werden, doch wieder langte es nicht für den Finaleinzug.

Die erste Division Meisterschaft

Die 36. und 37. Saison zeigte bereits, dass sich die Phantoms auf dem richtigen Weg befinden. Doch die Saison 38 stellte den lange erhofften Durchbruch für die Phantoms dar. Erstmals konnte das Team alle 22 Spiele der Hauptrunde gewinnen und sich damit den ersten Platz in der Tabelle sichern. Auch wurden sämtliche Auszeichnungen der EZMA (die Bengtsson Trophy in Gold für den besten Goalie und die Kurylenko Trophy in Gold, Silber und Bronze für die besten Scorer) an Spieler der Toronto Phantoms verliehen. Die Kurylenko Trophy wurde in Gold sogar zwei mal vergeben, da der Top-Score von 37 Punkten von zwei Spielern erreicht wurde. Diese perfekte Saison endete schließlich im Gewinn der Playoffs für die Division 7.01. Damit stand Toronto für den Aufstieg in die Division 6.01 fest.

Der Hockeyclub Toronto

Auf Anfrage der der EZMA wurde im Laufe der 52. Saison der Teamname ein weiteres Mal geändert. Die Toronto Phantoms wurden somit in Hockeyclub Toronto (HC Toronto) umbenannt. Auch wurde ein neues Team-Logo entworfen. Lediglich der Name der Arena wurde als Erinnerung an die Ära der Phantoms nicht verändert. Dieser lautet bis heute offiziell "Phantoms Dungeon Toronto".

Die Nordic Huskies Oslo

Ende der 58. Saison verlies der HC Toronto Kanada, um sich mit neuem Namen, Logo und Sponsoren am Rande der norwegischen Hauptstadt Oslo anzusiedeln. Als Grund für diesen Schritt wurde die Suche einer neuen Herausforderung genannt. Im Gegensatz zum nordamerikanischen Eishockeymarkt, existieren unter dem Dachverband der EZMA vergleichsweise wenig skandinavische Teams. Besonders Norwegen ist hier nur sehr schwach vertreten. Ziel des Projekts ist nun, ein weiteres norwegisches Team in der EZMA zu etablieren. Aus dem HC Toronto wurden somit die Nordic Huskies Oslo. Die Heimspiele des neuen Vereins werden seither in der "Nordic Arena Oslo" ausgetragen.



Daten und Zahlen

Nordic Arena Oslo

Seit der 59. Saison bestreiten die Nordic Huskies ihre Heimspiele in der Nordic Arena Oslo. Die Arena ist für 25.000 Zuschauer ausgelegt, davon 3.000 Stehplätze, 19.000 Sitzplätze, 1.000 Plätze in der Sky-Lounge und weitere 2.000 Plätze in den beiden VIP- Bereichen. Im Gegensatz zum "Phantoms Dungeon Toronto", wo die Heimspiele zu Zeiten des HC Toronto ausgetragen wurden, verfügt die Nordic Arena Oslo auch über einen Fast Food Tempel im ersten Stock. Dieser wird vom Gastronomiepartner "Faster Food" betrieben und sorgte bereits am Eröffnungsabend für deutliche Mehreinnahmen.

25000.png 06-parkhaus-YHD.png


Insgesamt verfügt die Nordic Arena Oslo über folgende Ausstattung:

  • Gesamtkapazität von 25.000 Zuschauern (3.000 Steh- und 19.000 Sitzplätze, 3.000 VIP-Plätze)
  • LCD Anzeigeflächen und Videowürfel
  • Parkhaus inkl. Stadionzugang
  • Park and Ride Verkehrsanbindung
  • Imbiss- und Getränkeverkauf auf allen Ebenen
  • Stehplatzbereich inkl. großem Imbiss
  • Fast Food Tempel im Obergeschoss



Hall of Fame

Die Hall of Fame wurde in der 37. Saison mit der Aufnahme von Dudley Emmerton gegründet. Die Trikot-Nummern der Spieler, die in die Hall of Fame aufgenommen wurden, werden zukünftig nicht mehr vergeben. In die Hall of Fame können neben den Spielern auch Team- Mitglieder und Trainer aufgenommen werden. Folgende Mitglieder wurden bisher in die Hall of Fame aufgenommen:

Saisons Name Nation Position Punkte Trophys / Auszeichnungen
           
31-38 Dudley Emmerton can.png C 86 ---
32-42 Cory Legnin can.png V 204 ---
35-50 Douglas Mellanby can.png V 177 ---
38-54 Stephan MacCarthy can.png C 273 ---
42-56 Bo Abrahamson swe.png C 404 1.png 2x Kurylenko Trophy Gold
50-64 Jeff Giroux can.png V 239 ---
47-65 Cory Spurgeon can.png S 373 3.png Kurylenko Trophy Bronze
           
           



Titel und Erfolge

Seit seiner Gründung konnten Die Nordic Huskies folgende Titel und Meisterschaften gewinnen:

Saison Division Titel Pokal
       
38 7.01 Division Meister pokal.png
42 6.01 Division Vize-Meister pokal_vize.png
43 6.01 Division Meister pokal.png
48 5.01 Division Meister pokal.png
54 5.01 Division Vize-Meister pokal_vize.png
55 5.01 Division Meister pokal.png
62 6.04 Division Meister pokal.png
       



Freundschaften

Die Nordic Huskies unterhalten seit ihrem Bestehen Freundschaften zu verschiedenen Teams der EZMA. Dazu gehören zunächst die Fighting Cats Mannheim (ehem. Raddeköppe Mannheim), dank deren Hilfe die Huskies so manches Playoff - Finale nicht erreichten. Die Les Pumas de Paris (ehem. Parchim Pinnipeds) starteten ihren Spielbetrieb eine Saison früher als die Huskies und waren somit eine zuverlässige Quelle für neue Spieler. Der GM der Les Rats de Nancy (ehem. Mannheim Rats), Andrej Nikion, gründete zur 37. Saison den Mannheim² Cup, in dem die Nordic Huskies seither aktiv sind.

ger.png Fighting Cats Mannheim

 

fra.png Les Pumas de Paris

 

fra.png Les Rats de Nancy

4493.gif 4360.png 4361.png