White Stags

Aus EZM Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

surfacer_move.gif

White Stags
11750.jpg
Land Deutschland Ger.png
Stadt Herrischried
Liga 5.03 Divison
Gegründet 29.08.2015
Geschichte Vergangenheit
Stadion Rothaus Arena
Fassungsvermögen 15.800
Besitzer Sui.png Adrie87
Manager Sui.png Adrie87
Hauptsponsor Rothaus
Trainer Ger.png Nico Schuldt
Kapitän Ger.png Felix Spiegel
Vereinsfarben

xx xx

Trikots home/away 11750-home.png 11750-away.png

Vereinsgeschichte

EHC Phantoms VS

Der Anfang

Die Basel Red Wings wurden in der Saison 84 erstmals offiziell im ezm als EHC Phantoms VS erwähnt. Bei einem gemeinsamen Treffen des schweizer Ex-Profis Adrie87 und Trainerlegende Hau Druff kam die Idee, eine eigene Eishockey-Mannschaft zu gründen. Die ersten Taktikvorlagen zeichnete man sich mit Pommes Frites auf und auch der erste Spielervertrag wurde im Imbiss am Straßenrand unterschrieben.
In Ihrer ersten Saison kämpften sich die Phantoms VS in der Division 8.27 bis auf Tabellenplatz 5 vor. Nach einem Blitzstart in der neuen, noch fremden Eishockeywelt scheiterten die Phantoms nur knapp an den Playoff-Plätzen. Mit dieser starken Leistung setzte der bislang noch unbekannte Eishockeyverein aus Villingen-Schwenningen ein deutliches Ausrufezeichen und eine Kampfansage an die anderen Vereine.

Saison 85

Nachdem die Ligen in der Saison 85 nach Regionen aufgeteilt wurden, verkauften die Phantoms VS ihren Privatjet. Durch die Neuaufteilung wurden die Anfahrtswege zu Auswärtsspielen um mehr als die Hälfte der Strecke reduziert, weshalb der Verein jedem Spieler eine Bahncard 100 ausstellte. Lediglich zu Freundschaftsspielen und Cups haben sich die Verantwortlichen der Phantoms bereit erklärt, gegen einen Umkostenbreitag von 10 Euro pro Spieler einen Reisebus zu chartern. Des Weiteren stiegen die Phantoms, nachdem die Lizenz eines disqualifizierten Vereins käuflich erworben wurde, zur Saison 85 in die Divison 7.1. auf. In der neuen Liga verbreitete der Underdog zwar Schrecken bei seinen Gegnern und spielte von Beginn an um die Playoffs mit, jedoch mussten sie sich am letzten Spieltag mit dem erneuten 5.Tabellenplatz zufriedengeben.
In der anschließenden Sommerpause startete Managaer Adrie87 einen Komplettumbruch der Mannschaft. Der Vereinsname wurde offiziell im Vereinsregister zu EHC Phantoms VS geändert. Damit wollte man vorbeugen, nicht mit einem Fußballverein verwechselt zu werden. Das Sommertrainingslager fand im verfeindeten Freiburg im Breisgau statt. Dort wurden einige Testspiele gegen die Freiburg Eagles absolviert. In der Zwischenzeit wurde auch das alte Stadion, das Eisstadion zum goldenen Puck, durch die 2012 in Pittsburgh abgerissene und nun 2015 in Villingen-Schwenningen neu aufgebaute Mellon Arena ersetzt. Endlich gab es auch in Villingen-Schwenningen ein Eisstadion mit ausreichender Kapazität (800 Stehplätze, 1.000 Sitzplätze), eine Zamboni mit Elektroantrieb und eine analoge Anzeigetafel. Die Bewirtung in der Mellon Arena übernimmt die 8.Klasse der Phantoms-Gesamtschule. Sie bieten Kaffee, Kuchen, Torten, Glühwein und kalte Getränke an.

Saison 86

Mit dem Ziel, erstmals die Playoffs zu erreichen starteten die EHC Phantoms VS in ihre 3.Saison. Verstärkt mit einigen Neuzugängen und Nachwuchsspielern wurde schnell klar, dass die Phantoms oben mitspielen können. Eine weitere Tribüne zierte die Gegengerade der Mellon Arena und bot noch mehr Platz für Fans. Mit dem unterstützenden Antrieb der lautstarken Fans gelang den Süddeutschen die Premiere in den Playoffs. Die Serie war nach zwei bitteren Niederlagen schnell beendet. Dennoch waren die Verantwortlichen des Vereins mit der Leistung ihrer Mannschaft sehr zufrieden.

Saison 87

Auch in ihrer 4.Saison zeigten sich die Phantoms nur von ihrer besten Seite. Ab dem 1.Spieltag dominierten sie unerwartet die Liga und konnten auch gegen stärkere Teams gewinnen. Der Fokus lag erneut auf dem Stadionausbau und der Nachwuchsförderung, sodass man endlich ein ernstzunehmder Konkurrent um die Meisterschaft schien. Im Laufe der Saison konnten sich die Gegner auf den EHC Phantoms VS einstellen und am Ende erreichte man dennoch sehr zufrieden die Playoffs. Im Halbfinale war erneut Endstadion, doch eine sehr gute und stabile Saison, auf die man weiter aufbauen kann, lag nun zurück. Das Sommertrainingslager wurde erneut in Freiburg absolviert.

Saison 88

Dass es neben guten Zeiten auch schlechte Zeiten gibt, lernten die Phantoms in Saison 88 kennen. Erstmals spielte man in den Playdowns um den Abstieg, nachdem man in der gesamten Hauptrunde nicht zu alter Form finden konnte. Nach einigen Abgängen und Fehlkäufen wurde auch Chefcoach Hau Druff entlassen, das Traineramt übernahm der Schwede Thor Schuss zusammen mit seinem Assistenztainer Isolde Maduschen, Torwarttrainer Meinhardt Latte, Kraft- und Konditionstrainerin Anna Bolika und Techniktrainer Karl Mussma. Trotz eines neuen Trainerteams und einigen Umbrüchen in der Mannschaft, war die Saison nicht zufriedenstellend. Während das Trainingslager erneut in Freiburg stattfindet, gibt es im Rahmen der Saisonvorbereitung erstmals ein Heimspiel gegen die Freiburg eagles.

Saison 89

Eine weitere durchwachsene Saison durchlebten die Phantoms in der Saison 89 in der 7.17 Division. Von Beginn an spielten die Baden-Württemberger um den Abstieg und vermieden durch einen Sieg am letzten Spieltag die Teilnahme an den Playdowns. Doch total überlegen war man auch den "großen Gegnern" nicht, am Ende entschieden meistens nur die Kräfteunterschiede. Als Besonderheit der 89.Saison stand die Premiere des Draft-Systems im ezm im Fokus. Nach guter Arbeit der Scouts konnte zur neuen Saison der Wunschspieler, das 20-jährige Talent [Steffen Thielmann] gepickt werden. Ein weiteres Highlight war die erste Aufnahme in die Hall of Fames des EHC Phantoms VS. Nach 106 Pflichtspielen wurde Johannes Fritze in einer feierlichen Zeremonie als erster Star in der Hall of Fame aufgenommen.

Saison 90

In Ihrer 5.Saison in der Division 7.17 wollten die Phantoms angreifen und - wie in der ersten Saison - die Playoffteilnahme erreichen. Länge Zeit standen die Weichen auf eine sichere Platzierung der TOP 4, doch am Ende waren es die äußeren Einflüsse, wie Krankheiten und Verletzungen, welche die Mannschaft zurückwarf. Erneut wurde Manager Adrie87 klar, dass man noch nicht langfristig mit den Top-Mannschaften mithalten kann. In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung der Vereinsführung in der Sommerpause wurde die Philosophie und die langftistige Zielsetzung der Phantoms besprochen. Des Weiteren wurden sämtliche Spielerverträge um 3 Jahre verlängert, der Vertrag mit Headcoach Thor Schuss um 5 Jahre.

Saison 91

Mit der neuen Zielsetzung, vermehrt auf die Jugendarbeit zu setzen, startete der EHC Phantoms VS in die 7.Saison beim ezm. Schon früh setzten sich die Phantoms auf dem 3.Tabellenplatz fest und konnten sich gegen die direkten Konkurrenten durchsetzen. Lediglich gegen den EC Gambach und Sputnix Mannheim war man in der Hauptrunde unterlegen. Als Hauptrundendritter qualifizierte man sich für die Playoffs und traf auf Sputnix Mannheim, welche das Heimrecht besaßen. Mit Ehrgeiz und einer soliden Mannschafteistung konnten die ersten beiden Spiele gewonnen werden und man traf im Finale auf den EC Gambach. Das erste Spiel gewann der Hauptrundenmeister mit 6:3. Das zweite Spiel entschieden die Phantoms mit 4:1 für sich - Spiel 3 musste her. In der alles entscheidenden, letzten Partie begannen beide Mannschaften vorsichtig, nach regulärer Spielzeit stand es 1:1 unentschieden. In der 6.Minute der Verlängerung gelang dem EC Gambach dann der Siegtreffer. Eine starke Saison der Phantoms wurde mit der Vizemeisterschaft und der Bengtsson Trophy für den 21-Jährigen Goalie Florian Schiffer

Saison 92

Nach der Vizemeisterschaft ist vor der Meisterschaft! Oder nicht? Zumindest geplant war eine erneute Vizemeisterschaft, doch in den Halbfinal-PlayOffs schieden die EHC Phantoms VS im dritten Spiel nach Verlängerung gegen Sputnix Mannheim aus. Die Mannheimer, die in der Hauptrunde zwar immer hinter dem EHC Phantoms VS blieben, konnten in den Playoffs beide Spiele bei den Phantoms gewinnen. Dennoch zeigte sich Manager Adrie87 sehr zufrieden, da man sich gegenüber dem Vorjahr um einen Platz in der Hauptrunde steigern konnte. Auch in der Nachwuchsarbeit zeigte sich der EHC Phantoms VS sehr stark, nachdem man mit Felix Spiegel einen sehr starken Nachwuchsspieler in den eigenen Reihen hat und sich mit den Freiburg Eagles über einen Wechsel des 20-jährigen Verteidigers Doug Bartkowiak einigen konnte. Der 20-jährige US-Amerikaner wird das Team in der Sommerpause zur Saison 93 verstärken. Florian Schiffer überzeugte als zweitbester Goalie der Liga und gewann die silberne Bengtsson Trophy.

Saison 93

Der EHC Phantoms VS verpasste trotz starker Leistung in der Qualifikationsrunde nur knapp den Aufstieg. Auf dem Blatt war es die wohl beste Saison seit der Gründung. Als souveräner Hauptrunden-Zweiter gingen die Phantoms mit Heimrecht in die Playoffs gegen Sputnix Mannheim. Während man in der Vorsaison noch an den Mannheimern scheiterte, gelang dieses mal die Revanche nach 2 Siegen in den ersten beiden Spielen. Gegen den Absteiger war der EHC Phantoms dennoch chancenlos und hat die ersten beiden Spiele mit je 1:3 Toren verloren. Der Saisonrückblick ist dennoch sehr positiv - Nicht nur auf die Vizemeisterschaft bezogen. Die Bengtsson Trophy ging als bester Torwart erneut an Florian Schiffer. Die silberne Kurylenko Trophy ging an Georg Schönemann (39 Punkte), die Bronze-Trophy an Kapitän Felix Spiegel (37 Punkte).

Saison 94

Es war die bislang beste und souveränste Saison des EHC Phantoms VS in der 7.Liga. Mit sagenhaften 62 von 66 möglichen Punkten sicherten sich die Phantoms in der Hauptrunde den ersten Tabellenplatz und blieben auch in den Playoffs ungeschlagen. Die Halbfinalbegegnungen gegen den EC Ruhrpott wurden mit 3:1 und 1:5 gewonnen, im Finale gewann der EHC Phantoms VS gegen die EVR Eissport GmbH beide Spiele mit 4:2. Damit steht zum ersten mal in der Vereinsgeschichte der direkte sportliche Aufstieg fest! Die Aufstiegssaison wurde natürlich noch mit Trophys belohnt: Die silberne Bengtsson Trophy ging erneut an Florian Schiffer, die silberne Kurylenko Trophy ging an den Kapitän Felix Spiegel (46 Punkte).

Basel Red Wings

Saison 95

Mit dem erstmaligen Aufstieg in die Division 6 gab es den bislang größten Umbruch in der Vereinsgeschichte. Nach dem Standortwechsel nach Basel in die Schweiz, hat sich der EHC Phantoms VS in die Basel Red Wings umbenannt, ebenso gab es neu designte Trikots. Die Premiere in der Division 6 war wie erwartet schwierig, dennoch hat man das eigene Ziel übertroffen und die Hauptrunde mit dem 9.Tabellenplatz abgeschlossen. In den Playdown sicherten sich die Red Wings nach zwei Siegen gegen die Timmendorf Black Skulls den verdienten Klassenerhalt in der Division 6.

Saison 96

Nachdem Klassenerhalt der vergangenen Saison war dieser auch der Ziel der 96.Saison. Nach einem turbulenten Start und ersten Hoffnungen, das Saisonziel weit zu übertreffen, mussten die Red Wings einige Verletzungen kompensieren und landeten am Saisonende erneut dem 9.Tabellenplatz. In den Playdowns bewiesen die Basler ihre Stärke und überzeugten in zwei torreichen Spiele, dass sie nicht unverdient aufgestiegen sind und weiterhin der Divison 6 angehören wollen.

Saison 97

Das 3.Jahr in der Division 6 sollte ein besonderes werden, die Ziele waren nach zwei Saisons gegen den Abstieg höher gesteckt - Ein Platz im Mittelfeld soll her. Es waren erneut die ersten Spiele, in denen die Red Wings sich von ihrer stärksten und besten Seite zeigten, ehe Mitte der Saison der Einbruch folgte. Erstmals in der Division 6 standen die Basler auf dem letzten Tabellenplatz, kämpften sich jedoch in den letzten Spielen auf den erneuten 9.Tabellenplatz vor. Nach dem Zwangsabstieg dem 8.Platzierten sind die Red Wings erstmals den Playdowns entkommen und freuten sich über eine längere Erholungsphase.

Saison 98

Trotz der verpassten Ziele im Vorjahr blieben die Verantwortlichen der Basel Red Wings optimistisch, dass man in der vieren Saison in der Division 6 erstmals sportlich die Abstiegsplätze vermeiden kann. Nachdem man den Saisonstart verpasste und am 5.Spieltag auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht war, begann eine irre Aufholjagd der Red Wings, die sich nach einer Siegesserie von 11 Spielen bis auf den zweiten Tabellenplatz vorkämpfen konnten. Der Abgang von Marko Schütz warf die Mannschaft zurück auf den 6.Tabellenplatz, auf welchem man die Saison erfolgreich abschließen und die Saisonziele erreichen konnte. Die Verantwortlichen sind mit dieser Leistung sehr zufrieden und sprachen der Mannschaft weiterhin ihr Vertrauen aus.

Saison 99

Eine erneute Leistungssteigerung zeigten die Basel Red Wings in der 99.Jubiläumssaison des ezm. Nach einigen Verletzungen und Spielerabgängen wurde die Mannschaft der Red Wings über den Haufen geworfen und taktisch neu ausgerichtet. Leider verpasste man zu Beginn der Jubiläumssaison diesen Schwung mitzunehmen und ließ viele Punkte liegen. Cheftrainer Thor Schuss zeigte sich des öfteren genervt von der Spielweise seiner Jungs, die besonders gegen Ende der Spiele zu nachlässig wurden. Gleichzeitig deuteten Thor Schuss und Manager Adrie87 einige Veränderungen für die 100.Saison des ezm an. Bereits vor der Sommerpause präsentierten die Basel Red Wings den 18-jährigen Verteidiger Gunnars Deglavs. Der aus Lettland stammende Jungspieler wurde in der 8.Runde des Drafts ausgewählt und soll für neuen Schwung in der wackelnden Abwehr der Basel Red Wings sorgen.

Saison 100

Im Niemandsland auf dem 5.Tabellenplatz landeten die Basel Red Wings in der Jubiläumssaison des EZM. Mit einer neu formierten Mannschaften, die sich die Playoffteilnahme als langfristiges Ziel gesetzt hat, starteten die Red Wings holprig in die Saison und ließen erneut zu viele Punkte zum Saisonstart liegen. Auch im weiteren Verlauf der Saison fehlte es an konstanten Leistungen, sodass man den Anschluss an die Spitzengruppe verloren hat. Positiv zu verzeichnen ist ein starkes Plus im Bereich der Finanzen, sodass sich der Verein nun wieder dem Stadionausbau und der Förderung im Nachwuchszentrum widmen kann. Geplant werden weitere 4.000 Sitzplätze in der Mellon Arena, sowie der weitere Ausbau des Nachwuchs-Leistungszentrums.

Saison 101

Nach einem Blitzstart wurden die Red Wings früh auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Neben den Abgängen zweier Leistungsträger mussten die Basler in der ersten Saisonhälfte verletzungsbedingt mit einem stark dezimierten Kader antreten. Nachdem man lange Zeit den Erwartungen nicht gerecht werden konnte und erst spät zu alter Stärke zurückfand, wurde das Rennen um den 4.Playoffplatz am 21. Spieltag durch eine Niederlage gegen die Egoisten entschieden. Erfreulich waren die ersten drei Pflichtspieleinsätze des Nachwuchsgoalies Kevin Xhaka, der zukünftig zum Stammtorhüter der Basel Red Wings ernannt werden soll.

White Stags

Saison 102

Nach Insolvenz der Basel Red Wings hat sich der Verein aufgelöst und das Team um Manager Adrie87 neu formiert. "Das Projekt Schweiz hat nicht funktioniert, da gibt es nichts schön zu reden", so der Manager. Und weiter: "Wir sind sehr froh, dass uns sofort eine neue Spiel- und Tainingsstätte angeboten wurde, wir finanziell unterstützt und aufgefangen wurden. Mein Dank gilt auch den Spielern und unseren Kooperationspartnern, die immer hinter uns stehen." Mit der Auflösung der Basel Red Wings wurde auch das Trainerteam entlassen.
Ab der Saison 102 nehmen anstelle der Basel Red Wings die White Stags erstmals den Spielbetrieb im ezm auf und starten in der 6.Liga. Neuer Trainer der White Stags ist der frühere Profi Nico Schuldt, der jahrelang für den Kooperationsverein Freiburg Eagles aufgelaufen ist. Assistiert wird er von den ehemaligen Profis der White Stags Pascal Kaya als Technik-Trainer und Johannes Fritze als Konditions-Trainer, sowie Torwart-Trainer Henning Zabel, der ebenfalls für die Freiburg Eagles spielte.
In Ihrer offiziell ersten Saison gelang den White Stags der direkte Aufstieg in die 5.Liga. Die Hauptrunde beendeten die Südbadener auf dem 2.Tabellenplatz, setzten sich in der ersten Playoffrunde erst spät in Spiel 3 gegen Sachsen Anhalt Halle durch, entscheideten das Finale gegen Regensburg Royals aber bereits im zweiten Spiel für sich. ie Mannschaft feierte mit den Fans bis in die späten Abendstunden den Aufstieg in die Division 5 und in der After-hour ab Mitternacht wurde der Geburtstag von Manager Adrie87 gefeiert. "Es ist das schönste Geburtstagsgeschenk, das mir die Mannschaft machen konnte. Ich bin mehr als zufrieden und freue mich auf die neue Liga", so Adrie87. Mit dem Aufstieg in die Division 5 wird zum Ende jeder Saison innerhalb der Mannschaft der beste Spieler anhand der +/- Statistik, so wie den Scorerpunkten gewählt. In der Aufstiegssaison 102 wurde Mirko Quade (27 Spiele, 16 Tore, 30 Assists, +30) gewählt.

Saison 103

In der Premieren-Saison in der Division 5 wurde schnell aus dem "Underdog" ein Überraschungskandidat. Die White Stags legten einen Traumstart hin und verweilten mehrere Spieltage auf den Playoff-Plätzen. Nach einer starken Hinrunde beendete man diese auf Platz 6 und hatte weiterhin Hoffnungen, den direkten Klassenerhalt zu erreichen. Jedoch hatten sich die Gegner besser auf die White Stags eingestellt und den Höhenflug schnell beendet, so reichte es am Ende nur noch für den 9.Tabellenplatz, dafür mit Heimrecht in den Playdowns gegen Greifswald Titans. Den Klassenerhalt sicherten sich die White Stags in zwei Spielen, welche sie mit 7:1 und 3:7 für sich entscheiden konnten. Bester Spieler der Saison ist Felix Spiegel (24 Spiele, 9 Tore, 12 Vorlagen, +11) gewählt.

Saison 104

Mit einem personell unveränderten Kader ging es in die zweite Spielzeit der Division 5; als Saisonziel galt erneut der Klassenerhalt. Früh in der Saison wurde klar, dass das Teilnehmerfeld zwar ausgeglichen, aber alle Mannschaften sehr stark sind. Nach einem Einbruch zu Saisonbeginn und einem zwischenzeitlichen vorletzten Tabellenplatz, konnte sich die Mannschaft wieder fangen und ihr Potenzial abrufen. Nach einigen Verletzungen und Spielerausfällen rutschten die White Stags noch einmal in den Tabellenkeller, wurden aber durch die fantastische Unterstützung der Fans weiter angetrieben. So beendeten die White Stags die Hauptrunde auf 7.Tabellenplatz und schafften damit den direkten Klassenerhalt. Zum besten Spieler der Saison wurde Mirko Quade (22 Spiele, 8 Tore, 14 Assists, +2) ausgezeichnet.

Saison 105

Auch in der dritten Saison der Division 5 war der direkte Klassenerhalt das Ziel. Nach vielen Höhen und Tiefen gelang den White Stags der direkte Klassenerhalt am vorletzten Spieltag. Neben dem offiziellen EZM-Ligabetrieb spielten die White Stags erstmals in der Vereinsgeschichte auch im Rookie-Cup mit. Als Neuling des Rookie-Cups spielten die White Stags in ihrer Premierensaison in der 3.Liga und betraten absolutes Neuland. Jedoch stellte sich schnell heraus, dass die White Stags ihre neue Aufgabe mit Bravour meistern werden. Am Ende festigten die White Stags den ersten Tabellenplatz und feierten die Meisterschaft in der ersten Rookie-Cup-Saison. In 7 Spielen verbuchten die White Stags 7 Siege, 21 Punkte und eine beachtliche Tordifferenz von 36 zu 8 Toren. Zum besten Spieler der Saison wurde erneut Mirko Quade (22 Spiele, 11 Tore, 13 Assists, +2) gewählt.

Saison 106

Die bislang stärkste Saison der Division 5.03 spielten die White Stags in der 106.Saison des EZM. Das Ziel Klassenerhalt wurde weit übertroffen und durch eine konstant starke Mannschaftsleistung belohnten sich die Spieler und Fans mit der erstmaligen Playoff-Teilnahme. Die White Stags gewannen nicht nur 11 Spiele in der regulären Spielzeit - Neben den Halle Nutrias sind sie die einzige Mannschaft, die gegen den Meister BSA Polar Foxes gewinnen konnten. Im Halbfinale schieden die White Stags nach zwei Niederlagen gegen die Hemer Mighty Rocks aus. Im Rookie-Cup erreichten die White Stags den 3.Tabellenplatz, leicht abgeschlagen hinter den Aufstiegsplätzen. Zum besten Spieler der Saison wurde zum dritten Mal in Folge Mirko Quade (23 Spiele, 12 Tore, 13 Assists, +2)gewählt.

Daten und Fakten

Chronologie

*29.08.2015: Vereinsgründung
Eintragung ins Vereinsregister zunächst als Phantoms VS
*20.09.2015: Aufstieg in Liga 7
Durch den käuflichen Erwerb einer Lizenz für die Division 7.1 gelang der Aufstieg
*13.10.2015: Umzug in die Mellon Arena
Die frühere Heimspielstätte der Pittsburgh Penguins wurde in Villingen-Schwenningen rekonstruiert
*14.10.2015: Änderung des Vereinsnamen
Der Vereinsname wurde offiziell von Phantoms VS zu EHC Phantoms VS geändert
*15.10.2015: Anschaffung einer neuen Zamboni
Erste Zamboni mit Elektroantrieb in der Division 7.1
*18.10.2015: Eröffnung des ersten Fanshops
Auf der Südseite des Eisstadions wurde ein Container gebaut, in dem Fanartikel verkauft werden.
*30.10.2015: Erster Innenausbau der Mellon Arena
Auf der Gegengerade wurde eine neue Tribüne mit weiteren 500 Sitzplätzen fertiggestellt.
*11.11.2015: Premiere in den Playoffs
In der 3.Saison gelang nach einem kuriosen Endspurt auf den 3.Tabellenplatz die erstmalige Teilnahme an den Playoffs.
*19.11.2015: Ausbau der Gegengeraden
Die Tribüne auf der Gegengerade wurde um weitere 500 Sitzplätze erweitert.
*23.12.2015: Ausbau der Haupttribüne
Die Haupttribüne wurde um weitere 1000 Sitzplätze erweitert.
*26.12.2015: Neue Bratwurstbude
Zur Gastronomie gehört nun auch eine Wurstbude mit jeder Menge Ketchup.
*30.12.2015: Parkplatzeinweihung
Neben der Mellon Arena wurde ein Parkplatz erbaut.
*04.01.2016: Ausbau der Südkurve
In der Südkurve wurde die erste Tribühne mit 1000 Sitzplätzen erbaut.
*01.02.2016: Neue Anzeigetafel und Tribünenerweiterung
In der Mellon Arena wurde eine neue digitale Anzeige installiert und die Gesamtkapazität durch eine weitere Tribüne auf 5.800 Plätze erhöht.
*12.03.2016: Ausbau des Oberranges
Der Oberrang auf der Nordseite der Mellon Arena wurde mit 2.000 Sitzplätze eingeweiht.
*09.04.2016: Vizemeisterschaft
Mit 2:1 wurde die Finalserie gegen den EC Gambach verloren und man feierte die erste Vizemeisterschaft.
*16.04.2016: Anschaffung der LCD-Anzeigetafel
In der Mellon Arena wurde eine neue LCD-Anzeigetafel installiert.
*17.04.2016: Erster Oberrang entsteht
Auf der Gegengerade wurde der erste Oberrang, der 4.000 Sitzplätze zählt, fertiggestellt.
*30.05.2016: Imbiss-Umbau
Der Bratwurststand in der Nordkurve wurde in einen kleinen Imbiss umgebaut, um noch mehr Produkte anbieten zu können.
*04.07.2016: Aufstieg in Division 6
Nach einer ungeschlagenen Playoff-Serie ist der Aufstieg in die Division 6 perfekt!
*05.07.2016: Neuformierung zu den Basel Red Wings
Der EHC Phantoms VS hat sich in die Basel Red Wings umbenannt, neue Trikots designt.
*05.07.2016: Umzug nach Basel
Die Basel Red Wings verlegen ihren Sitz nach Basel, die neue Heimspielstätte ist die Mellon Arena Basel-Stadt.
*29.12.2016: 1 Millionster Besucher in der Mellon Arena
Im ersten Heimspiel, am 2.Spieltag der 101.Saison, feiert die Mellon Arena den 1 Millionste Besucher; die Basel Red Wings schlagen Losau Blue Wings 3:2 n.P.
*24.01.2017: Aus Red Wings werden White Stags
Nach der Insolvenz der Basel Red Wings startet die Mannschaft um Manager Adrie87 als wicked White Stags in die neue EZM-Saion.
*24.01.2017: Umzug in die Rothaus-Arena
Die White Stags werden ab der 102. EZM-Saison ihre Heimspiele in der neu erbauten Rothaus Arena (Fassungsvermögen 15.800 Plätze) austragen.
*21.02.2017: Aufstieg in Division 5
Nach dem 3:4 Auswärtssieg bei den Regensburg Royals gewinnen die White Stags das zweite Playoffspiel zuhause mit 4:3 in der Overtime.
*08.06.2017: Ausbau der Haupttribüne abgeschlossen
In der Mellon Arena wurde die Haupttribüne fertiggestellt und die Kapazität steigt auf 20.800 Plätze.

Saison Entwicklung

Saison Liga Rang Punkte Tore Gegentore S N OTS OTN Zuschauer Ø
Saison 107 5.03 4 50 82 51 15 3 1 3 14.981
Saison 106 5.03 3 42 66 55 11 6 4 1 13.544
Saison 105 5.03 8 33 82 42 9 9 2 2 12.749
Saison 104 5.03 7 26 63 75 7 12 2 1 12.220
Saison 103 5.03 9 28 60 82 8 11 1 2 11.912
Saison 102 6.16 2 51 103 61 15 3 2 2 9.145
Saison 101 6.16 6 40 80 66 11 6 2 3 8.917
Saison 100 6.16 5 43 84 49 13 7 2 0 8.351
Saison 99 6.16 6 34 74 67 9 8 2 3 8.160
Saison 98 6.16 6 43 68 51 12 5 2 3 8.212
Saison 97 6.16 8 29 55 83 9 11 0 2 7.982
Saison 96 6.16 9 20 55 83 6 14 0 2 7.864
Saison 95 6.16 9 19 55 83 4 14 3 1 7.757
Saison 94 7.17 1 62 153 16 20 1 1 0 4.954
Saison 93 7.17 2 59 124 18 19 2 1 0 4.602
Saison 92 7.17 2 55 89 25 18 3 0 1 4.889
Saison 91 7.17 3 52 99 27 17 4 0 1 3.968
Saison 90 7.17 6 36 70 62 10 7 1 4 3.836
Saison 89 7.17 8 29 61 53 8 10 1 3 3.796
Saison 88 7.17 9 23 55 58 6 12 1 3 2.995
Saison 87 7.17 4 46 77 48 12 6 4 2 2.492
Saison 86 7.1 3 49 90 41 15 4 1 2 1.926
Saison 85 7.1 5 44 66 60 14 7 1 - 1.332
Saison 84 8.27 5 37 56 37 9 6 1 - 400

Mannschaft

Aktueller Kader

Mannschaft White Stags (Stand: Saison 106, Spieltag 0)
# NAT Position Name Spiele gesamt Tore gesamt Vorlagen gesamt Punkte gesamt
99 Sui.png Torhüter Kevin Xhaka 108 0 0 0
9 Fin.png Verteidigung Tuomo Jarva 374 60 105 165
12 Fra.png Verteidigung Jimmy Roche 204 13 36 49
34 Ger.png Verteidigung Adam Schülke 23 0 5 5
55 Usa.png Verteidigung Doug Bartkowiak 325 48 121 169
61 Lat.png Verteidigung Gunnards Deglavs 161 15 30 45
64 Ger.png Verteidigung Falk Brettschneider 397 66 153 219
5 Ger.png Angriff Mirko Quade 225 104 132 236
6 Ger.png Angriff Theo Steigerwald 247 67 91 158
13 Ger.png Angriff Georg Schönemann 343 121 144 265
42 Ita.png Angriff Otto Zucchi 221 59 77 136
69 Ita.png Angriff Ivo Lerchegger 342 129 152 281
87 Sui.png Angriff Florian Quartier 233 97 124 221
22 Ger.png Center Mirko Hintz 40 4 6 10
33 Ger.png Center Steffen Thielmann 392 74 208 282
85 Ger.png Center Felix Spiegel 320 109 216 325

Stadion

Rothaus Arena
06-parkhaus-YHD.png
Anzeigetafel LCD-Anzeige
Verkehrsanbindung Parkplatz
Gastronomie Kleiner Imbiss
Innenansicht
3.png
Sitzplätze 15.000
VIP Plätze 0
Stehplätze 800

Die White Stags tragen ihre Heimspiele in der Rothaus Arena (früher Mellon Arena) in Herrischried aus. Die Multifunktionshalle hat bei Eishockeyspielen eine maximale Kapazität von 15.800 Plätzen, die sich auf 15.000 Sitz- und 800 Stehplätze verteilen. Die Rothaus Arena ist nicht nur die Heimspielstätte der White Stags und des Basketballvereins Blue Wings, sondern auch der Austragungsort für sämtliche Boxkämpfe und Tennisveranstaltungen. Außerdem finden regelmäßig Konzerte und TV-Aufzeichnungen von Kabarettisten statt.

Die drei LCD-Anzeigen, welche auf der Gegengeraden und hinter den Toren angebracht sind, bieten jedem Gast einen optimalen Blick auf den Spielstand. Für die Besucher wurde ein großer Parkplatz geschaffen, der lange Fußwege zum Stadion entgegenwirkt. Weiterhin versorgen kleine Imbissstände die Besucher mit ausreichend Verpflegung während den Spielen und Veranstaltungen.

Die Rothaus Arena zählt mit 15.800 Plätzen zu den mittelgroßen Eissporthallen in der Division 6, weshalb auch überregionale potenzielle Sponsoren gewonnen werden, die den Verein unterstützen. Ein Pressesprecher des Hauptsponsors Rothaus äußerte sich in einem Interview wie folgt: "Wir sind eine regionale Brauerei und daher sehr stolz, dass wir Hauptsponsor der White Stags sind. Jeder hier kennt unser Zäpfle und das "Rothaus-Mädel" Biergit Kraft."

Neben dem öffentlichen Publikumslauf bietet die Nachwuchsabteilung der White Stags regelmäßig Schnuppertrainings und die bekannte Eishockey-Laufschule an.

Erfolge

Titel

Saison Liga Trophy
91 20px-Ezm_logo_small.png Division 7.17 pokal_vize.png
93 20px-Ezm_logo_small.png Division 7.17 pokal_vize.png
94 20px-Ezm_logo_small.png Division 7.17 pokal.png
102 20px-Ezm_logo_small.png Division 6.16 pokal.png

Auszeichnungen

Bengtsson Trophy
Spieler Division Trophy Saison
Ger.png Florian Schiffer 7.17 Division 2.Trophy.png 94
Ger.png Florian Schiffer 7.17 Division 1.Trophy.png 93
Ger.png Florian Schiffer 7.17 Division 2.Trophy.png 92
Ger.png Florian Schiffer 7.17 Division 1.Trophy.png 91
Kurylenko Trophy
Spieler Division Trophy Saison
Ger.png Felix Spiegel 7.17 Division 2.Trophy.png 94
Ger.png Georg Schönemann 7.17 Division 2.Trophy.png 93
Ger.png Felix Spiegel 7.17 Division 3.Trophy.png 93
n/v n/v n/v n/v
Schultes Trophy
Spieler Division Trophy Saison
n/v n/v n/v n/v
n/v n/v n/v n/v
n/v n/v n/v n/v
n/v n/v n/v n/v

Sonstiges

*21.02.2017: Aufstieg in Division 5
Nach dem 3:4 Auswärtssieg bei den Regensburg Royals gewinnen die White Stags das zweite Playoffspiel zuhause mit 4:3 in der Overtime.
*19.12.2016: 200.Pflichtspielsieg
Am 21.Spieltag der 100.Saison gewinnen die Basel Red Wings in der Division 6.16 gegen Bad Bears mit 1:2 (0:1/1:0/0:1) und feiern damit den 200.Pflichtspielsieg
*04.07.2016: Aufstieg in Division 6
Nach einer ungeschlagenen Playoff-Serie ist der Aufstieg in die Division 6 perfekt!
*03.04.2016: 100.Pflichtspielsieg
Am 22.Spieltag der 91.Saison gewinnen die EHC Phantoms VS in der Division 7.17 gegen MERC Mannheim mit 3:5 (1:2/2:2/0:1) und feiern damit den 100.Pflichtspielsieg
*20.09.2015: Aufstieg in Division 7
Durch den käuflichen Erwerb einer Lizenz für die Division 7.1 gelingt der direkte Aufstieg

Kooperationvereine

8430.jpg 12139.jpg 3439.png 13931.png 12363.jpg
Freiburg Eagles RatFanatics Rohrschach Sharks Willicher Lions EVR Eissport GmbH
5.07 Division 6.1 Division 7.17 Division 7.14 Division 5.06 Division

Hall of Fame

Portrait Rückennummer Name Nation Position Geburtsort Leistung Aufnahme
face4.png 1.png 3.png Johannes Fritze Ger.png Verteidiger Stuttgart, Deutschland Johannes Fritze gehört zu den Gründungsmitgliedern des Vereins und hat in 7 Jahren 118 Spiele bestritten. Neben 9 Toren und 30 Spielen fiel der Schwabe immer wieder durch seine Fights auf, weshalb man im den Spitznamen "Prügel-Jonny" gab. 89
face21.png 3.png 0.png Pascal Kaya Ger.png Stürmer Karlsruhe, Deutschland Pascal Kaya war der erste Spieler, der von einem anderen Verein verpflichtet wurde. Kaya etablierte sich schnell als Leistungsträger, machte 142 Spiele, in denen er 46 Tore und 53 Assists erzielte. 90
face2.png 1.png 6.png Sasu Jokela Fin.png Verteidiger Tampere, Finnland Sasu Jokela war der erste Spieler, der die Mannschaft als Kapitän aufs Eis geführt hat. Neben seinem souveränen Auftritt in der Öffentlichkeit, war er auch privat eher zurückhaltend und der Vorzeigespieler. In 257 Spielen erzielte der Finne 104 Tore und 95 Vorlagen. 90
face19.png 8.png 7.png Marko Schütz Ger.png Verteidiger Singen, Deutschland Marko Schütz zählte zu einem der fairsten Spieler der Mannschaft und wurde von der Mannschaft einstimmig zum Assistenzkapitän gewählt. Er bestritt 279 Spiele, erzielte 41 Tore und 62 Vorlagen, außerdem galt er als Ruhepol der Mannschaft. 91
face12.png 5.png Matteo Calzavara Ita.png Verteidiger Lugano, Schweiz Matteo Calzavara ist in der italienischen Schweiz aufgewachsen und hat sich mit 18 Jahren für die italienische Staatsbürgerschaft entschieden. In 105 Spielen erzielte der Verteidiger zwar lediglich 17 Tore und 26 Vorlagen, unterstützte jedoch die Nachwuchsabteilung als Techniktrainer. 91


face19.png 2.png 3.png Alexander Christjakov Dnk.png Stürmer Stubbæk, Dänemark Alexander Christjakov kam als großer Hoffnungsträger aus der Division 5 und schaffte mit der Mannschaft in der Saison 94 den Aufstieg in die Divison 6. In den Playoffs der Aufstiegssaison zeigte sich der Däne von seiner stärksten Seite und hat großen Anteil am Erfolg. Insgesamt spielte der Däne in 10 Jahren 199 Spiele, in denen er 66 Tore und 89 Asissts erzielte. 92
face16.png 9.png 0.png Georg Bolz Ger.png Stürmer Freiburg(Brsg), Deutschland Als erstes Eigengewächs wurde Georg Bolz in der 92.Saison in die Hall of Fame aufgenommen. Zu seinen größten Erfolgen zählt der Aufstieg in die Divison 6, ehe der gebürtige Freiburger zum Kooperationsverein Freiburg Eagles wechselte. In 218 Spielen gelangen ihm 80 Tore und 94 Vorlagen. 92
face10.png 5.png 5.png Michael Joos Ger.png Center Freiburg(Brsg), Deutschland Michael Joos kam ebenfalls aus der eigenen Nachwuchsabteilung in den Profibereich, in dem er 126 Spiele bestritt, 46 Tore schoss und weitere 129 Tore vorbereitet hat. Gemeinsam mit seinem Cousin Georg Bolz, der ein Jahr zuvor in die HoF aufgenommen wurde, wechselte auch Michael Joos zu den Freiburg Eagles. 93
face3.png 1.png 1.png Achim Schießl Ger.png Verteidiger Ravensburg, Deutschland Achim Schießl fand seinen Weg in die Mannschaft über einen Sichtungslauf, in welchem er sich von den anderen Teilnehmern klar absetzen konnte. Er zählte zu den großen Stützen in der Defensive des Teams und scheute sich nie vor der Kamera, was ihm einige Negativschlagzeilen einbrockte. In 142 Pflichtspielen erzielte er 13 Tore und bereitete 39 vor. 93
face17.png 2.png 2.png Timo Dahm Ger.png Stürmer Iserlohn, Deutschland Timo Dahm zählte zu den Leistungsträgern seiner Zeit und war einer der Schlüsselspieler in der Meistersaison 94. Der gebürtige Iserlohner absolvierte 143 Pflichtspiele, erzielte 76 Tore und 96 Vorlagen. Zur Rückrunde der Saison 97 kehrte Timo Dahm zurück nach Iserlohn. 94
face21.png 4.png 0.png Florian Schiffer Ger.png Goalie Friedrichshafen, Deutschland Das Talent von Florian Schiffer wurde früh entdeckt; schon als Kind hat er alles gefangen, was in seine Richtung geflogen kam. Im Trainingslager wurde Schiffer gezielt als Goalie ausgebildet und gefördert, sodass er schnell den Stammplatz zwischen den Pfosten ergattern konnte. In 278 Spielen kann Florian Schiffer neben einer Savequote von 91.36% auch 43 Shutouts nachweisen. 94
face19.png 6.png 4.png Falk Brettschneider Ger.png Verteidiger Nürnberg, Deutschland Falk Brettschneider zählt zu einem der besten und torgefährlichsten Verteidiger aus Deutschland. Durch seine einzigartige Schusstechnik, welche den Puck unheimlich schnell und unhaltbar macht, ist Brettschneider besonders im Überzahlspiel an der blauen Linie sehr gefährlich. In 279 Spielen erzielte er 42 Tore und 101 Vorlagen. 98
face21.png 6.png 9.png Ivo Lerchegger Ita.png Stürmer Bologna, Italien Ivo Lerchegger gilt als einer der besten italienischen Stürmer mit hervorragender Statistik. In 224 Spielen gelangen ihm 94 Tore und 104 Assists, zudem ist er einer der fairsten Spieler. 98
face18.png 3.png 3.png Steffen Thielmann Ger.png Center Lörrach, Deutschland Steffen Thielmann führte die Mannschaft jahrelang als Assistenzkapitän aufs Spielfeld und zeigte auch zuvor schon Führungsqualitäten. Auch privat sorgte Thielmann nie für negative Schlagzeilen und wurde zu einem Vorzeigespieler für den Nachwuchs. In 275 Spielen kann er 50 Tore und 149 Assists vorweisen. 100
face16.png 8.png 5.png Felix Spiegel Ger.png Center Mannheim, Deutschland Felix Spiegel war bereits in der Nachwuchsabteilung einer der besten seines Jahrgangs und konnte sich auch im Profibereich von Beginn an durchsetzen. Nachdem er in der 93.Saison die bronzene Kurylenko Trophy gewann, gelang ihm in der darauffolgenden Saison der Gewinn der silbernen Kurylenko Trophy. Darauhin wurde er zum Kapitän der Mannschaft gewählt und hat in 205 Spielen 68 Tore und 132 Vorlagen erzielt. 100
face17.png 5.png 5.png Doug Bartkowiak Usa.png Verteidiger New Jersey, USA Aus der Talentschmiede der Freiburg Eagles wurde der Deutsch-Amerikaner Doug Bartkowiak verpflichtet, der seither als einer der besten Verteidiger der Mannschaft gilt. An ihm kommt so schnell niemand vorbei, deshalb ihn die Fans "Big Bear" nennen. In 207 Spielen hat er 30 Tore geschossen und weitere 79 vorbereitet. 101
face1.png 6.png Theo Steigerwald Ger.png Center Hannover, Deutschland Theo Steigerwald, der alle Nachwuchsabteilungen durchlaufen hat, erhielt in Saison 94 den Profivertrag und anschließend zwei Saisons in einem speziellen Trainingslager weiter ausgebildet. In dieser Zeit hat sich Steigerwald sehr stark weiterentwickelt und in 132 Spielen 31 Tore und 75 Vorlagen erzielt. 101
face7.png 2.png 2.png Tikhon Tschaikowski Rus.png Verteidiger Bogutschany, Russland In der Saison 90 wurde Tikhon Tschaikowski offiziell als Neuzugang vorgestellt und zunächst zur Förderung im Trainingslager speziell weitergebildet. Als einer der passstärksten und fairsten Verteidiger kann Tschaikowski ein sehr positive +/- Bilanz aufweisen. In 269 Spielen war der Russe an 105 Toren beteiligt, von denen er 35 selbst erzielt hat. 102
face2.png 8.png 7.png Florian Quartier Sui.png Stürmer Winterthur, Schweiz Florian Quartier ist ein echtes Eigengewächs: Im zarten Alter von 4 Jahren entdeckte der in Winterthur geborene Schweizer das Eishockey für sich und wurde früh in die Nachwuchs-Nationalmannschaften der Schweiz eingeladen. Der Eidgenosse überzeugte nicht nur im Nachwuchs mit einer sensationellen Statistik, sondern kommt auch in der Profi-Mannschaft der White Stags auf 61 Tore und 70 Assists in nur 135 Spielen. 102
face13.png 1.png 2.png Jimmy Roche Fra.png Verteidiger Mulhouse, Frankreich Jimmy Roche wurde in der 98.Saison zu den White Stags gedraftet und etablierte sich von Beginn an als Stammspieler. Er überzeugt durch seine Größe, die ihm einen sehr guten Überblick verleiht, außerdem kann er das Spiel lesen und strahlt Ruhe aus. in 138 Spielen erzielte Jimmy Roche 10 Tore und 20 Assists für die White Stags. 103
face8.png 4.png 2.png Otto Zucchi Ita.png Stürmer Milano, Italien Als großes Talent wurde der damals 19-jährige Otto Zucchi in der 97.Saison von den ERC Sonthofen Bulls verpflichtet. Zunächst wurde der Italiener in einem speziellen Trainingslager für Talente auf seine kommenden Aufgaben bei den White Stags vorbereitet. Auf Otto Zucchi ist immer verlass, dies unterstreicht auch seine Statistik: 57 Tore und 81 Vorlagen in 174 Spielen. 103
face19.png 9.png Tuomo Jarva Fin.png Verteidiger Kuopio, Finnland Tuomo Jarva stieß in Saison 90 zum Verein und bildete lange Zeit ein Verteidigerpaar mit Tikhon Tschaikowski, die sich perfekt ergänzten. Beide wurden von den Fans mit Bud Spencer und Terence Hill verglichen und nach dem Film "2 bärenstarke Typen" benannt. Der Finne Jarva erzielte in 323 Spielen 50 Tore und 89 Vorlagen. 104
face10.png 1.png 3.png Georg Schönemann Ger.png Stürmer Nürnberg, Deutschland Einer der dienstältesten Spieler bei den White Stags ist der 35-jährige Geoerg Schönemann. Bereits seit der 92.Saison ist der in Nürnberg geborene Stürmer ein fester Bestandteil der Mannschaft und erreichte neben den beiden Aufstiegen auch den Gewinn der silbernen Kurylenko Trophy in der 93.Saison. Nicht unverdient, in bislang 284 Spielen schoss Goerg Schönemann 112 Tore und bereitete 128 Tore vor. 104
face11.png 6.png 1.png Gunnars Deglavs Lat.png Verteidiger Daugavpils, Lettland Der Lette Gunnars Deglavs wurde zur Saison 100 im Alter von nur 18 Jahren von den White Stags gedraftet und ist seit Beginn seiner Profikarriere ein fester Bestandteil der Defensive. Der mittlerweile 24-jährige bestritt bisher 161 Spiele, erzielte 15 Tore und 30 Assists. 106
face5.png 5.png Mirko Quade Ger.png Stürmer Freiburg im Breisgau, Deutschland Mirko Quade wechselte in Saison 97 von Kooperationspartner Freiburg Eagles zu den White Stags und gilt seither als einer der stärksten und zuverlässigsten Stürmer. In bislang 296 Spielen in 10 Saisons erzielte der mittlerweile 32-Jährige 116 Tore und 152 Assists. 106


Gesperrte Trikotnummern

1.png 3.png
Georg Schönemann
Saison 92-106
343 Spiele
121 Tore
144 Assists
2.png Saison 93
2x pokal.png 1x pokal_vize.png
fame.png seit Saison 104


surfacer_move.gif